Freitag, 11. April 2014

Vegan in der Bahn



Diese Woche irgendwo zwischen Magdeburg und Hannover im Bordrestaurant der Deutschen Bahn. Nudeln mit Tomatensoße oder besser formuliert ein veganes Pastagericht :) Na klar, das war jetzt kein Highlight der anspruchsvollen veganen Küche, aber ich habe mich gefreut! Bei Nudeln mit Tomatensoße kann ja auch nicht viel schief gehen, auch wenn es nur in irgendeinem Automaten warm gemacht wird. Ein kleiner Schritt für die Bahn und ein großer Schritt für die Menschheit Tiere oder so ähnlich :)

Zuerst war ich etwas enttäuscht, weil ich das Gericht nicht auf der Karte im Bordrestaurant gefunden habe. Es wurde ja schon vor Wochen von der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt angekündigt und Online steht es auch drauf. Dann habe ich in die ausliegende Zutatenliste geschaut und da stand es dann drin:


Der freundliche Bahnmitarbeiter meinte, das ist auch kein Problem, er macht mir gerne die Bio-Farfalle mit der Tomatensoße und ich war erleichtert. Ich musste nur nochmal einen kleinen Zwischensprint vom Tisch zum Tresen einlegen, weil mein geschultes Auge mit entsetzen sah, wie er schon eine Tüte Parmesankäse in der Hand hielt. Keine Ahnung ob ich den Käse dann oben drauf oder neben dem Teller liegen gehabt hätte. Mit solchen Kleinigkeiten kann man nämlich schnell mal ein veganes Essen ruinieren :) Das geht ruck zuck, ihr habt das sicher alle schon erlebt. Anschließend konnte ich ganz entspannt mein erstes veganes Essen in der Deutschen Bahn genießen, während draußen am Fenster die Landschaft mit 150 km/h an mir vorbeiflog. Pasta mit sonnengereiften Tomaten in Kombination mit dem 2012er französischen Rotwein, das war einfach wie im Traum :) Ich mag Bahn fahren und jetzt noch viel mehr!

Versteht mich bitte nicht falsch, ich will hier im Blog nicht jede vegane Currywurst oder Nudeln mit Tomatensoße feiern, aber da draußen tut sich gerade was. Oder kommt mir das nur so vor? Vor einiger Zeit war ich nur als Selbstversorger unterwegs oder musste halt "verhungern". Jetzt nehmen Caterer ein veganes Menü auf, die Bahn bietet was im Bordrestaurant an, an manchen Bahnhöfen gibt es schon vegane Baguettes von Le Crobag und und beim Bahnhofsbäcker auch schon mal was süßes. Nein, da bewegt sich was, da ändert sich gerade einiges. Das ist mir persönlich noch viel zu wenig und geht vieeeeeeel zu langsam, aber der Anfang ist gemacht!!!

Mittwoch, 2. April 2014

Mexican Burger, Bier und Körperwelten


Burger und Bier, eine Kombination die mich magisch anzieht :-) Nur vegan muss es sein, logisch! Leider gibt es unterwegs nicht so viele Gelegenheiten dafür hier. Also selber machen ...... oder in's Blondies in Bochum  gehen. Ich hatte letzte Woche einen sauleckeren Mexican Burger mit Salsa, Guacamole, Jalapenos, Zwiebeln und Nachos da. Es gibt hier eine recht gute Auswahl an vegetarischen und auf Wunsch auch veganen Burgern, ich kann das nur empfehlen.


Es war noch ein Kollege mit und der hat gleich mal die beste vegane Currywurst in Bochum probiert und war auch zufrieden. So gestärkt sind wir dann zu dem eigentlichen Ziel unseres Ausfluges, in die Körperwelten Ausstellung von Gunther von Hagen in Bochum gegangen. Trotz aller Kritik wegen Totenruhe, Sensationsgier und so, meistens von den Kirchen, fand ich das sehr interessant und ästhetisch. Für mich ist das definitiv auch Kunst, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Man konnte dort auch einiges über das Altern lesen, wo die meisten 100jährigen Leben und warum die eventuell auch so alt werden. Die ältesten Menschen leben z.B. meistens auf dem Land, sind bis in's hohe Alter körperlich und auch gesellschaftlich aktiv. Ernährungsempfehlungen wurden natürlich keine gegeben, aber es wurde immer wieder geschrieben, dass die eben viel frisches Obst und Gemüse, zum Teil aus eigenem Anbau, gegessen haben. Ich habe wirklich nirgendwo in der Ausstellung einen Hinweis entdeckt, dass der Mensch dringend Fleisch benötigt um gesund und glücklich alt zu werden :-P

Freitag, 28. Februar 2014

Baustellen Vegan Wednesday #9



Meine Eltern ziehen gerade um und da geht es etwas drunter und drüber. Trotzdem habe ich seit langem wieder mal an den Vegan Wednesday gedacht und 3 schnelle Fotos für das Pinterest-Board gemacht. Gesammelt wird diesmal bei Zusammen is(s)t man weniger allein.

Frühstück:

Es gab Ananas, Melone, Banane und Babymöhren. Dazu frische Brötchen mit Brotaufstrich von Rossmann, das wahnsinnig leckere Zwiebel-Schmalz von DM und selbstgemachte Marmelade aus dem Garten von meinen Eltern.



Mittag:

Hier hat uns meine Schwester einfach was schnelles vom Türken vorbei gebracht. Ich hatte eine Falaffeltasche mit scharfer roter Soße. Die ist oft vegan, aber leider nicht immer. In solchen Situationen zerbreche ich mir da jedoch nicht den Kopf darüber und nerve auch andere nicht damit.

Zu Hause war ich 2 oder 3x bei einem neuen türkischen Imbiss und habe dann erst, als es mal nicht so voll war, nachgefragt was da alles in der Soße drin ist. Mayonnaise, na toll :-( Danach bin ich da natürlich nicht mehr hingegangen. Unterwegs, im Urlaub, mit mehreren zusammen, in besonderen Situationen halt, kann ich meine eigenen Ansprüche auch mal zurücknehmen. Das gefällt sicher nicht jedem Leser, aber ich bin damit immer gut gefahren.



Abend:

Da gab es dann das letzte Glas Gartenbohnen, einfach mit etwas Gemüsebrühe, Tomaten, Gurke und 2 kalte Aldi-Veggie-Würstchen mit Senf. Die sind zwar nicht so der Hit, aber wenn man den ganzen Tag eine Küche mit aufgebaut hat, schmecken sogar die :-)



So, für einen Baustellen Vegan Wedneday war das doch gar nicht so übel, oder? Ab nächster Woche wird es dann wieder ruhiger bei mir und ich habe endlich auch wieder mehr Zeit für Sport und die anderen angenehmen Dinge des Lebens ...

Sonntag, 23. Februar 2014

Thai-Suppe


Ein leckeres Süppchen für die letzten kühlen Wintertage. Lasst euch aber nicht von dem langweiligen Foto hier abschrecken täuschen! Das ist eine regelrechte Geschmacksexplosion, auch wenn es nicht den Eindruck macht. Durch die Kokosmilch sieht das Ergebniss recht nüchtern aus, aber schaut doch einfach selbst, was da alles dran ist:

Zutaten:
  • 2 Stangen Zitronengras
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Ziebeln
  • 1 getrocknete rote Chilischote
  • 2 getrocknete Tomaten
  • 1 Esslöffel Öl
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 125 g Reisnudeln
  • 200 ml ungesüßte Kokosmilch
  • Limettensaft
  • Gehackte Erdnusskerne
  • ca. 30 g frischer Ingwer

Zitronengras mit einem Topfboden aufschlagen, also einfach etwas anquetschen, dass das ätherische Öl besser rauskommt. Knoblauchzehen mit Schale zerdrücken. Die Chilischote, Zwiebeln und den Ingwer klein schneiden. Öl in einem Top erhitzen und Zitronengras, Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten, Chili und Ingwer bei mittlerer Hitze 4-5 Minuten dünsten. 800 ml Gemüsebrühe zugießen und aufkochen. Alles 30 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Reisnudeln nach Packungsanweisung zubereiten.

Brühe durch ein Sieb in einen zweiten Top gießen. Kokosmilch dazugeben und weitere 10 Minuten kochen. Nudeln in Schüsseln verteilen. Die Suppe mit Limettensaft würzen und über die Nudeln gießen. Mit gehackten Erdnusskernen bestreuen und genießen :-)

Ich war wirklich überrascht und fasziniert von dem Geschmack, probiert das ruhig mal aus. Zitronengras und Reisnudeln bekommt ihr  im Asia-Shop. Schönen Sonntag noch ...


Quelle: Originalrezept aus der Greenbag-Küche

Dienstag, 21. Januar 2014

Vegane Mayonnaise oder eher ein leichter Dip


Also die beste vegane Mayonnaise ist immer noch die aus dem Food'n'Fotos Blog, da führt kein Weg dran vorbei! Aber immer wenn ich beim zubereiten die Ölflasche in der Hand hielt, hat sich irgendwas in mir massiv gesträubt. 250 ml pures Öl, es muss doch auch anders gehen, dachte ich mir. Aber daran beißt sich die Lebensmittelindustrie auch schon seit Jahren vergeblich die Zähne aus :)

Das hier ist auch nicht die perfekte Lösung, aber eine gute, fluffige, fettarme und relativ feste Alternative mit vielen Variationsmöglichkeiten. Dazu geht es auch noch sehr schnell und diese "Mayo" hat mal eben nur so ca. 50 kcal. Vergleicht das mal mit einer normalen Mayonnaise :)


Zutaten:

  • 1 Paket Seidentofu (z.B. von Taifun)
  • 1 1/2 EL Zitronensaft
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 1/4 TL Senfpulver
  • 1/8 ZL weißen Pfeffer

Alle Zutaten in den Mixer geben oder mit einem Pürierstab pürieren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist und dann für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Dort hält sich das auch bis zu einer Woche und ihr habt immer wieder was für ein Sandwich, einen Dip für Gemüsesticks oder Dressing für einen Kartoffel- oder Nudelsalat.

Das Rezept stammt aus dem Buch "The Starch Solution" von John A. McDougall. Der hat mit seinem Programm schon vielen bei ernährungsbedingten Krankheiten geholfen. Er sagt auch ganz klar, dass zusätzliches Fett in der Ernährung nicht notwendig ist. Fast alle Lebensmittel enthalten schon Fett, selbst Erdbeeren :) Aber ich will das jetzt nicht weiter vertiefen, weil ich da kein Experte bin und selbst die werden sich da ja nie einig, wie immer. Was ich aber weiß oder eher instinktiv fühle, es macht keinen Sinn, sich einen Kartoffel- oder Nudelsalat mit Gemüse zu machen und dann alles in gemixtem Fett zu ertränken. Das ist vielleicht lecker, aber naja ...

Ja wie schmeckt denn nun diese Variante hier? Da gehen die Meinungen doch sehr auseinander. Von lecker über muffig bis "schmeckt wie Duschbad" habe ich schon alles gehört, das Letztere natürlich von einem Omni. Fett ist Fett und der Geschmack lässt sich nicht so leicht überlisten, vor allem wenn man das jahrelang gewohnt ist. Ich finde diese "Mayo" jedoch OK, vor allem lässt die sich auch super variieren. Statt Senfpulver könnt ihr euren Lieblingssenf nehmen, der hat großen Einfluss auf den Geschmack! Mehr Zucker oder mehr Pfeffer oder gleich Chilipulver oder Curry. Statt Zitrone mal Gurkenwasser, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ich habe das Grundrezept auch Weihnachten beim Fondue für verschiedene Soßen genutzt. Mit einem kleinen Löffel Guarkernmehl wird das richtig fest und ihr könnt es abschmecken nach Lust und Laune.

Probiert es aus und schreibt ruhig mal, wie es euch geschmeckt hat. Auch wenn es nicht geschmeckt hat! Oder wenn ihr eine gute Idee habt, wie man das noch verfeinern kann. Achtet ihr eigentlich auf euren Fettkonsum? Denkt ihr, dass "gutes Olivenöl" wichtig für eine gesunde Ernährung ist? Warum presst man überhaupt Pflanzen aus, statt sie direkt zu essen? Wie viel Fett brauchen wir wirklich???


Quelle: The Starch Solution by John A. McDougall, M.D.

Mittwoch, 25. Dezember 2013

Arrosto Tedesco - Ein deutscher veganer Weihnachtsbraten aus Italien


Ich wollte schon immer mal am 1. Weihnachtsfeiertag bloggen :) Liest das überhaupt jemand heute? Egal, die Anderen liegen schon faul auf der Couch und ich muss das jetzt einfach erledigen. Aber das mache ich gerne, vor allem weil es auch so gut geschmeckt hat! Diesen Braten von der Veganstrasse habe ich zum ersten mal auf der Veggie World in Düsseldorf kennengelernt und probiert und da wusste ich schon, das wird definitiv mein Weihnachtsessen ...

Probiert hatte ich eigentlich den Italienischen Braten, vor Weihnachten gab es dann ganz neu noch eine deutsche Variante, Arrosto Tedesco, die ich dann letztendlich bestellt habe. Meine Mutter isst ja auch immer vegan mit mir und wir wollten einfach keine Experimente machen und haben uns dann für einen Klassiker entschieden, denn Rotkohl und Klöße essen die Anderen ja auch mit. Die Zubereitung war ganz einfach, wir haben es so wie hier im Video gemacht:



Und das ist auch richtig gut gelungen. Selbst mein Neffe (15) hat sich beim reintragen des Essens plötzlich spontan für unser veganes Weihnachtsessen entschieden *staun* Er meinte, die Soße schmeckt wie eine richtige Bratensoße und Ente essen ist doch viel zu kompliziert mit den ganzen Knochen :)

Uns hat eigentlich nur Oma's Beste gefehlt, die war vor Weihnachten leider ausverkauft. Ich vermute mal, dieses Jahr gab es öfter veganen Braten mit brauner Soße irgendwo in Deutschland, oder? 2012 waren ja scheinbar Rouladen voll im Trend und das Jahr davor gab es Veggie-Ente. Also das man vegan richtig gut essen kann, ist ja nun schon überall bekannt, aber auch für Feiertage gibt es richtig leckere, praktische und vor allem familienfreundliche Alternativen. Wir brauchen uns nicht mehr verstecken und müssen uns auch nicht mehr heimlich 3 Streifen labbrigen , weißen Tofu anbraten :)

Was gab es denn bei Euch? Ihr könnt auch gerne was in den Kommentaren verlinken. Und falls es in eurer Familie noch nicht ganz so harmonisch abläuft, macht euch keine Sorgen!!! Bei mir war das am Anfang auch so, ich könnte gruselige Geschichten davon erzählen. Mit viel Geduld und Verständnis kann man jedoch etwas bewegen und verändern ...

Sonntag, 22. Dezember 2013

Zweierlei Zucchini-Spaghetti mit Feldsalat und Pinienkernen


Heute gab es Zucchini-Spaghetti mit mit Walnuss-Tomaten-Pesto, Avocado-Basilikum-Creme und dazu Feldsalat mit Pinienkernen. Eine absolute Meisterleistung meiner Mutter!!! Von mir ist nur das Foto.

Ich war ja letztes Jahr clever und habe ihr zu Weihnachten (unter anderem) auch das Buch "Vegan for fit" von Attila Hildman geschenkt. Daraus hat sie mir schon öfter was schönes zubereitet, wenn ich zu Besuch war und natürlich auch für sich selber. Das ist also wirklich eine gute Last Minute Geschenk-Idee für die Eltern aller Veganer und Veganerinnen da draußen, da die ja oft nicht wissen, wie sie ihre veganen Kinder zu Feierlichkeiten bekochen können. Als Veganer kann man ja fast nichts mehr essen ;)

Das Buch könnt ihr wirklich auch einem Omni bedenkenlos in die Hand drücken. Interessante Rezepte, absolut tolle Fotos, da findet jeder was schönes beim durchblättern drin. Kein Wunder, dass dieses Buch das ganze Jahr oben in der Focus Bestseller-Liste stand, trotz gelegentlicher Kritik an Attila und vielen unnötigen Nörgeleien im Netz. Für mich persönlich sind seine Bücher ein ganz, ganz wichtiger Teil zur weiteren Verbreitung veganer Ideen und Ideale!

So, genug kostenlose Werbung gemacht! Wahrscheinlich hat eh fast jeder von euch schon eins davon im Regal stehen oder kennt jemanden, der eins hat. Deshalb spare ich mir auch das Aufschreiben der Rezepte. Die Zucchini-Spaghetti-Variationen stehen auf Seite 128 :-P Bei mir hier war ziemlich viel Avocado-Creme drauf, aber meine Mutter weiß einfach, dass ich die Dinger so mag :) Und ich mag meine Mutter und meine Mutter Attila. Mal schauen, was es dieses Jahr zu Weihnachten gibt ;)

Ich wünsche meinen regelmäßigen Lesern und auch allen anderen hier ein frohes und friedliches Weihnachtsfest!!!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...