Samstag, 26. Juli 2014

In 2 Wochen ist Vegan Street Day in Dortmund

Foto: Till Hummel

Heute in 2 Wochen, Samstag den 09.08.2014 von 11 bis 19 Uhr, ist wieder VEGAN Street Day in Dortmund auf dem Friedensplatz, Deutschlands größtes veganes Straßenfest. Wahrscheinlich wisst ihr es eh schon alle, aber ich wollte vorsichtshalber nochmal dran erinnern :)

Wer schon mal da war, wird garantiert wieder hingehen und allen anderen interessierten und neugierigen Menschen kann ich es nur empfehlen! So viel leckeres veganes Essen, so viele Infostände, so viele themenbezogene Vorträge und so ein buntes Bühnenprogramm rund um's Thema vegan findet ihr sonst nirgendwo. Hier seht ihr alle Teilnehmer & Programminfos für den VSD in Dortmund.

Diese bunte Veranstaltung fing mal ganz klein an der Reinoldikirche in Dortmund an und hat sich kontinuierlich weiterentwickelt und wurde von Jahr zu Jahr größer. Letztes Jahr wurde der Veggie Street Day dann ganz konsequent in Vegan Street Day umbenannt und fand 2013 erstmalig auf dem Friedensplatz in Dortmund statt. Größer, bunter, besser :)

Und diesmal? Ich denke die Schlangen an den Ständen werden noch länger als je zuvor sein und auch dieser Platz ist auf Dauer irgendwie zu klein für uns alle :) Aber lasst euch nicht abschrecken, genießt den Tag, habt Spaß, informiert euch, knüpft Kontakte, schlagt euch den Bauch voll und nehmt auch etwas mehr Geld mit, um auch den Organisationen mal was zu spenden, die sich jeden Tag immer und immer wieder für Tiere einsetzen!

Samstag, 19. Juli 2014

NEU: Ein veganes Avocado Ciabatta bei Starbucks


Ich bin ja bekennender Starbucks-Fan. Seit meinem USA Trip, wo wir uns an der Ostküste von Starbucks zu Starbucks gehangelt haben, komme ich nicht mehr los von dem Laden :) Für mich gibt es da den besten Espresso! Außerdem kann ich bei Starbucks einen riesigen Pott Tee trinken oder auch mal einen halben Liter Kaffee Latte mit Sojamilch, logisch.  Der Starbucks Espresso ist Fairtrade und man kommt problemlos per Wlan in's Internet, während der Rest Deutschlands noch 10 Jahre hinterher hinkt. Deshalb mag ich diese Kette!

Was mich nur immer gestört hat, es gab nichts zu essen für uns Veganer da. Nichts süßes, kein Baguette, kein Muffin, nix. Diese Woche hat mich mein Vegan-Sensor aber ganz automatisch an die Vitrine gezogen und was sehe ich da? Ein veganes Avocado Ciabatta :))) Ja wie geil ist das denn? Ich musste wirklich 2x hinschauen, ich konnte es gar nicht glauben. Auf meine Frage, wie lange es das denn schon hier gibt, wurde gesagt seit einer knappen Woche. Das musste ich natürlich sofort probieren :)


Das Ciabatta sah etwas trocken aus, aber ich war dann doch positiv überrascht. Die haben mir das warm gemacht und das war auch richtig dick bestrichen, was man von außen gar nicht vermuten konnte. Zu Hause hätte ich mir sicher noch Chili und Pfeffer drauf gemacht, aber so scharf isst ja nun auch nicht jeder. Also ich war rundherum zufrieden und glücklich, weil das wieder eine vegane Option mehr unterwegs ist. Daran sollten sich andere große Ketten ein Beispiel nehmen. Ich hoffe natürlich, dass das hier in Dortmund nicht nur eine lokale und begrenzte Aktion ist!


Einen großen Anteil daran hat auch sicher wieder die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, die vor einiger Zeit  Unterschriften für einen Tierschutz-Apell an Starbucks gesammelt haben. Danke! Ich unterschreibe so etwas prinzipiell immer, auch gegen jede neue Mastanlage usw., selbst wenn ich manchmal das Gefühl habe, das bringt nicht viel. Apelle und Petitionen können durchaus was bewirken, also ran Leute! "Nervt", hakt nach, bestimmt und freundlich, wir werden immer mehr, go vegan ...

Freitag, 18. Juli 2014

Riesen-Vegarnelen auf einem Spinatbett mit Walnüssen


Die Riesen-Vegarnelen von Lord of Tofu habe ich mal im Vegilicious gekauft, weil ich das Produkt einfach interessant fand. Verpackung, Name, die musste ich mitnehmen :) Zu Hause habe ich die nur in etwas Olivenöl angebraten und auf einem Spinatbett serviert und das sieht doch lecker aus, oder?

Zutaten für das Spinatbett:

  • Spinat (frisch oder TK Blätter)
  • eine hohle Hand voll Walnüsse
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • Pfeffer, Salz
  • Zitrone


Zuerst habe ich die Walnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fett angeröstet und beiseite gestellt. Dann das Olivenöl in einer Pfanne erhitzt und darin die in Würfel geschnittene Zwiebel und den in Scheiben geschnittenen Knoblauch angedünstet. Dazu kommt dann der abgewaschene Spinat. Jetzt sollte man sofort einen (Glas)Deckel auf die Pfanne setzten. Dadurch bleibt die Hitze und die Feuchtigkeit in der Pfanne und ihr könnt sehen, wie der Spinat zusammen fällt. Das geht ganz schnell, also besser dabei bleiben, sonst bleibt nicht mehr viel übrig ;) Nach wenigen Minuten habe ich alles mit einigen Zitronenspritzern beträufelt, mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt, kurz umgerührt und sofort mit den Riesen-Vegarnelen und Walnüssen serviert. Lecker!

Das Ganze ist ein schönes leichtes Sommeressen, was auch optisch gefallen kann. Wer jetzt jedoch Garnelen ähnlichen Genuss erwartet, wird leider enttäuscht. Die Dinger sehen nicht aus wie Garnelen und schmecken auch nicht so. Die länglichen Streifen sind irgendwie nur frittierter und zu mild marinierter Tofu, da will ich auch nichts beschönigen. Trotzdem mag ich solche Produkte, wo sich Hersteller einfach mal was einfallen lassen. Dafür gebe ich gerne Geld aus und probiere auch immer wieder alles mögliche aus. Den "Garnelen" werde ich nochmal eine Chance geben, vielleicht demnächst zum grillen ...

Samstag, 5. Juli 2014

Test: Mangold-Röllchen im Prinz Myshkin in München


Das ist kein wirklicher Test, ich war ja nur 1x da. Eher ein erster Eindruck, aber der war gut. Schon beim reingehen fällt sofort die hohe Decke auf und zugegeben, auch die Speisesaal ähnliche Größe. Dafür ist dieser "Speisesaal" aber sehr schön gestaltet! Mir hat er gefallen und er hebt sich erfreulich von bayrischen Gemütlichkeitsstuben mit Haxen-Geruch ab :) Das Prinz Myshkin in München ist ein rein vegetarisch/veganes Restaurant in der Münchener Innenstadt und nachdem ich letztes Jahr im Max Pett in München war, wollte ich diesmal einfach was anderes ausprobieren.

Die Speisekarte war recht umfangreich mit indischen und asiatischen Einflüssen. Die vegetarischen Gerichte überwiegen, aber es bleibt genug für uns Veganer übrig. Es reicht auch locker für einen zweiten, dritten oder vierten Besuch. Als Vorspeise hatte ich Rasam, eine indische Tomaten-Linsensuppe. Als Haupgericht habe ich mich für Involtini Teriyaki entschieden. Das waren Mangold-Röllchen mit einer Füllung aus Tofu, Champignons und gerösteten Nüssen, die man auch sehr deutlich rausgeschmeckt hat. Dazu gab es Teriyakisoße und Vollkornreis. Ich bin davon richtig satt geworden und es hat sehr gut geschmeckt. Es war nur etwas zu wenig Soße auf dem Teller, definitiv. Die Schüssel mit dem staubigen, trockenen Reis habe ich nur geschafft, indem ich mir notgedrungen und schweren Herzens ein großes Bier dazu bestellt habe ;)

Aber davon abgesehen fand ich es richtig gut, dass es überhaupt Vollkornreis im Prinz Myshkin gab! Sonst bekommt man in Restaurants die tollsten und buntesten Gemüsegerichte und immer nur den schlechteren weißen polierten Reis. Was mir nicht ganz so gefallen hat, waren die Preise. Vorsuppe und Hauptgericht 23,80 €, ui. Das war doch schon etwas mehr, als ich sonst unterwegs ausgebe. Ich denke aber auch, das ist halt München. Mit dem Ambiente und der Lage in der Innenstadt, eben allem drumherum war es für mich OK. Wenn ich irgendwann mal wieder in München bin und Zeit und Hunger habe und die Urlaubskasse es zulässt, würde ich nochmal hingehen.

Mittwoch, 2. Juli 2014

Sauerteigbrot und Karotten-Orangen-Ingwer Saft in Garmisch


Hier im Pano in Garmisch-Patenkirchen kann man sich zum Frühstück einfach etwas Sauerteigbrot belegen lassen. Klingt jetzt nicht so spektakulär, aber das war ein richtig leckeres Frühstück. Man kann in diesem wunderschönen Café aus verschiedenen Auftrichen und Belägen wählen und leider war es sehr voll. In solchen Situationen mache ich da keinen auf "Nervender Veganer" und gehe die Zutatenlisten durch. Ich habe mich einfach für was buntes entschieden und ich glaube fast, das war auch das einzig vegane da. Aber bunt und vegan ist sowieso immer die beste Wahl :-P

Auf dem einen Brot waren Ruccola und gegrillte Paprika und auf dem anderen Tomatenwürfel. Dazu Schnittlauch, Pfeffer und Salz, einfach perfekt. Das Beste war jedoch das Sauerteigrot selber. Danach will man nie wieder so ein Industriebrot (Video 45 min, Die Spur der Teiglinge) aus den sich inflationär verbreitenden Backstationen überall essen. Dazu gab es noch einen frischen Saft aus Orangen, Karotten und Ingwer. In der Kombination war das einfach eines der besten Frühstücke, die ich in letzter Zeit unterwegs hatte.


In dem Laden bekommt ihr übrigens auch Soja-Milch zum Kaffee. Das stand nirgendwo, war aber auf Nachfrage möglich.

Sonntag, 29. Juni 2014

Pizza mit ohne Käse :)


Gestern habe ich bei meinem Google+ Beitrag zum Brokkoli in Limburg einen richtig guten Tipp bekommen. Es gibt für Österreich eine spezielle Seite mit veganen Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten, animalfair.at. Dort findet ihr viele gute Tipps und eine Suchfunktion für Restaurants mit guten Filtermöglichkeiten. Es gibt sogar eine Smartphone App im Google Play Store. Ich hatte allerdings gehofft, dass die mir mehr anzeigt als die HappyCow App, aber das ist leider nicht so, zumindest in unmittelbarer Umgebung. Wenn es nichts speziell veganes gibt, dann ist das halt so. Aber irgendetwas findet sich ja meistens ...

Letztes Jahr habe ich hier fast einen veganen Burger bekommen und diesmal sind wir gleich zum Italiener gegangen. Bruschetta, Salat oder Pizza bekommt ihr da immer. Ich bestelle die Pizza dann einfach ohne Käse und sage dazu, bitte machen sie mir dafür etwas mehr Gemüse drauf :) Das klappt leider nicht immer und wenn man dann nur 3 Brokkoliröschen und einige Pilze drauf hat, kann das auch schon mal 'ne ziemlich trockene Angelegenheit sein. Hier im Al Castagno in Ehrwald war das aber perfekt gelöst. Dazu habe ich mir noch etwas Chiliöl drauf gemacht und war einfach wunschlos glücklich und ich hoffe das bleibt auch so in den nächsten Tagen.

Freitag, 27. Juni 2014

Test: Vegetarisches Restaurant Brokkoli in Limburg


Ich traue es mir kaum zu schreiben, ich habe schon wieder oder besser immer noch Urlaub :-) Bin auf dem Weg nach Österreich und werde hier natürlich weiter berichten, wie ich mich so als Homeveganer unterwegs durchschlage. Und glaubt mir, das geht von Jahr zu Jahr besser! Solche Ausrutscher wie damals an der Autobahn kommen immer seltener vor.

Diesmal mache ich mir auch keine großen Sorgen, denn unsere Truppe ist fast komplett vegan unterwegs. Super, toll, so macht reisen natürlich am meisten Spaß! Da kann man auch schon mal die HappyCow App starten und einen kleinen Umweg machen. Wobei das hier vom Foto fast direkt auf dem Weg lag, wir mussten nur kurz von der Autobahn runter.

Das vegetarische Restaurant Brokkoli in Limburg ist in Bahnhofsnähe und hat direkt einen Parkplatz vor der Tür. Es gibt ein kleines, feines Buffet, wo man sich nach herzenslust bedienen kann. Aufpassen, nicht alles ist vegan! Es gibt auch Salate oder Gerichte mit Käse, Sahne usw.. Die freundliche Bedienung hinter der Theke wusste aber bestens Bescheid und es gab genug Auswahl für uns. Am besten fand ich den Brokkolisalat, danach kam gleich der Fenchelsalat und dann der Kichererbsensalat. Ach eigentlich war alles richtig gut!!!

Bezahlt wird hier übrigens nach Gewicht. Meine Portion hat 11 € nochwas gekostet und das war mir fast schon zu viel auf dem Teller. Aber man denkt ja oft, es könnte bald eine große Hungersnot kommen ;) Deshalb habe ich mir vorsichtshalber auch noch eine Tasse Linsensuppe geholt (2,40 €), die wollte ich einfach probieren. Alles war sehr lecker, nicht ganz sooo günstig, aber dafür komplett in Bio-Qualität und damit ist das dann doch schon wieder OK. Also wenn ihr in der Nähe seid, müsst ihr unbedingt dort was essen. Ihr könnt euch ruhig auch eine kleinere Portion nehmen :)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...