Samstag, 31. Dezember 2011

Einfaches Silvesterbuffet ... guten Rutsch ins neue Jahr


Ich wünsche allen Lesern meines Blogs einen guten Rutsch und ein frohes und gesundes neues Jahr!!!

Hier noch mein bescheidenes Silvesterbuffet: Maissalat mit Räuchertofu, Bohnensalat, ein Kartoffelsalat mit dieser genial einfachen Mayo. Die hat auf Anhieb mit Maiskeimöl und dem Sojadrink von EDEKA funktioniert. Ich habe nur noch Zitrone, Essig, eine Prise Zucker und etwas Gurkenwasser dazu gegeben. Das war so lecker, ich hätte gleich den ganzen Mixbecher leerlöffeln können. Bin ich etwa schwanger, das geht doch gar nicht :-) Dazu gibt es noch Gurken, Paprika, Puszta-Wiener und Tofu-Bratgriller, furchtbares Knabberzeug und das ein oder andere mit Gewürzen, Trauben oder Hopfen veredelte Wasser ;-)

Für 2012 wünsche ich mir wieder jede Menge nette und auch kritische aber vor allem immer freundliche Kommentare. Feiert noch schön und kommt gut rein ....

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Frikassee mit Räuchertofu


Laut Wikipedia geht Frikassee zwar nur mit hellem Fleisch, Sahne und Eigelb, ich kann euch aber versichern, das geht auch vegan mit Räuchertofu ;-) Und es schmeckt!!!

Das Rezept liefere ich mal nach, wenn ich das zu Hause probiere. Ist aber ganz einfach, Mehlschwitze, Soja-Drink, Zitrone, Gemüsebrühe, Erbsen, Spargel, Pilze, also auch nichts aufwendiges. Dazu passt hervorragend Naturreis.

Montag, 19. Dezember 2011

Frühstück am Bett


Weihnachten steht vor der Tür und ich bin wieder zu Besuch bei meinen Eltern. Da freue ich mich schon das ganze Jahr drauf, denn wir sehen uns viel zu selten. Ich habe das ganz große Glück, dass ich mich hier nicht ständig wegen meiner Ernährung rechtfertigen muss, im Gegenteil! Es wird immer extra was für mich gemacht und es ist schön, wenn man mal so richtig vegan verwöhnt wird.

Heute gab es noch im Schlafanzug Avocadocreme auf Vitalbrot, Tomate, Kaki, Kiwi, Mandarine, Cranberries und einen Dinkelkaffee. So oder so ähnlich möchte ich gerne jeden Tag aufwachen *träum* :-)

Sonntag, 18. Dezember 2011

Dinkel-Apfelkuchen


Jetzt spinnt der Homeveganer, jetzt fängt er auch noch an mit backen. Nein, richtige Männer backen nicht! Ich habe hier nur was zusammengerührt und in den Ofen gestellt :-)

Es fing damit an, dass mir in einem Laden Kuchen angeboten wurde. Um solche Promotionstände mache ich normalerweise einen großen Bogen, da ich ein leichtes Opfer bin. Aus eigener Erfahrung weiß ich nämlich, was die sich da den ganzen Tag anhören müssen. Da muss ich erst meinen Mann fragen, ich komme auf dem Rückweg vorbei, sind sie morgen noch da usw.. Ich kaufe deshalb oft was ... außer ich mache gleich einen großen Bogen drum :-)

Diesmal bestand aber keine Gefahr für mich, dachte ich zumindest, denn Kuchen wird ja mit Milch und Eiern gemacht. Die hübsche Frau meinte aber, das geht auch ohne. Oh, wie das denn? Auf der Verpackung stand tatsächlich "milchfrei, eifrei, vegan" und damit hatte sie mich schon. Ich hatte keine Ausrede mehr und "musste" was kaufen.

Tja und nun mache ich in der Weihnachtszeit Apfelkuchen, während alle anderen (außer mir) Plätzchen, Vanillekipferl und Stollen backen. Ich mache es kurz, ein Dinkel-Apfelkuchen schmeckt auch am 4. Advent :-) Und das Beste ist, der gelingt jedem! Das Schwierigste dabei war, eine passende Backform zu besorgen. Der Rest beschränkt sich darauf etwas Alsan-Magarine einzukneten und Äpfel zu schnippeln, steht alles auf der Verpackung. Dieser Dinkel Apfelkuchen von Bauckhof gelingt jedem Grobmotoriker und stillt das unwiderstehliche Verlangen nach etwas süßem.


Die Zutatenliste ist für ein Fertigprodukt erstaunlich gut und die Backmischung ist von Demeter, einem biologisch-dynamischen Anbauverband mit hohen Qualitätsansprüchen. Aber Vorsicht, auch wenn alles rein pflanzlich ist, da sind jede Menge Fett und reichlich Zucker drin und damit ist der Kuchen nur etwas für besondere Anlässe und die findet man ja bekanntlich immer :-)

Freitag, 16. Dezember 2011

Veggie Life Fleischalternativen bei Edeka entdeckt

Ja ist denn heut' scho' Weihnachten? Ich bin gerade sehr erstaunt über die große Auswahl an Veggie Life Produkten beim EDEKA. Das ist definitiv neu im Angebot hier. Bisher gab es immer nur die Artikel von Soja fit. Da steht jedoch vorne ganz groß drauf, was alles nicht drin ist und hinten ganz klein Ei-Eiweiß, also Vorsicht. Das einzige was ich da bisher kaufen konnte war der Räuchertofu.

Nun gibt es auf einmal eine paradiesische Auswahl. Hoffentlich ist das nicht nur vorübergehend! Ich habe mir jetzt nicht alle Veggie Life Artikel angesehen, aber die ich in der Hand hatte, waren alle vegan laut Zutatenliste. Das ist ja wirklich toll. Muss gleich zu Hause erstmal googeln, was Veggie Life ist. Von Gyros über Currywurst bis zur veganen Frühlingsrolle ist da alles dabei *freu*.


Sonntag, 4. Dezember 2011

Kartoffel-Postelein-Salat mit Kaperndressing


Weihnachten kommt mit großen Schritten auf uns zu und bei uns gibt es Heiligabend meistens Kartoffelsalat mit Würstchen. Meine Eltern nehmen immer Rücksicht auf meine "Essstörung" und machen dann den schwäbischen Kartoffelsalat für mich. Sehr lecker, aber man kann ja auch mal was anderes probieren, oder? Diese Woche hatte ich wieder Postelein in meiner Greenbag und auch gleich das passende Rezept für 2 Personen dazu.

Zutaten:
  • 300-400 g Kartoffeln
  • 150 g Postelein
  • 1 EL Balsamico bianco
  • 1 EL Olivenöl
  • 4 EL Frische Remoulade mit Tofu-Ei oder andere Remoulade/Mayo nach Wahl
  • 1 EL Kapern
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL TK Petersilie
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
Kartoffeln in Salzwasser garen, pellen und in Scheiben schneiden. Salat waschen und trocken schleudern. Aus den restlichen Zutaten in der Küchenmaschine oder mit dem Pürierstab das Dressing herstellen. Kartoffelscheiben und Postelein mit dem Dressing vorsichtig vermischen. Dazu gab es süßen Senf und eine Veggie Bockwurst von Vantastic Foods, die ich fast als die beste vegane Bockwurst auf diesem Planeten bezeichnen würde :-)

Hmmm, ob das nun mein Weihnachtskartoffelsalat wird? Wohl kaum, weil es sicher Weihnachten ein Postelein-Beschaffungsproblem geben wird. Außerdem ziehe ich dem leicht säuerlichen Postelein-Geschmack eher einen herzhaften vor. Trotzdem ist das hier eine interessante und leckere Kartoffelsalat-Variante.


Der Geschmack vom Kartoffelsalat hängt zu einem großen Teil natürlich auch von der verwendeten Mayo/Remoulade ab. Diese Remoulade hier von Viana ist genauso genial wie der Vleischsalat vom Tofu-Tier. Ich bleibe dabei, die machen da irgendwas rein, was abhängig macht :-)


Quelle: Originalrezept aus der Greenbag-Küche

Dienstag, 29. November 2011

Lass dich überraschen - Greenbag


Sorry, hier kommt schamlos Werbung und ich bekomme nicht mal was dafür. Da ich aber viele Zutaten und Rezepte daraus verwende, muss das heute mal sein. Ich verlinke ja auch öfter darauf.

In anderen Regionen gibt es auch so ähnliche Konzepte. Da heißt es mal die rollende Gemüsekiste oder Gemüseabo um nur wahllos zwei Beispiele zu nennen. Die Greenbag hole ich mir immer selber im Bioladen ab und hier wird das Prinzip Greenbag kurz vorgestellt, besser kann ich das auch nicht erklären.

Hier einige Vorteile, die mir persönlich sehr gut gefallen:

  • Als erstes natürlich, ich bekomme (meist) regionales, saisonales Obst und Gemüse in Bio-Qualität. Logisch, die Kokosnuss wächst nicht beim Bauern um die Ecke, aber so etwas gehört auch dazu.
  • Es sind immer wieder andere Dinge drin, wie z.B. die Pastinaken für mein Pasta-Rezept gestern. Manchmal auch Nüsse, Tobinambur, Feigen, PosteleinFenchelMangold, halt alles was man so kennt oder auch manchmal noch nicht kennt.
  • Die Vielfalt ist für mich auch der größte Vorteil bei der Greenbag. Es schleichen sich sich im laufe der Zeit so gewisse Essgewohnheiten ein. Man hat Lieblingsgerichte die man immer wieder macht und manches isst man gar nicht. Durch die Greenbag werde ich "gezwungen", neues auszuprobieren und altbekanntes nicht zu vernachlässigen. Manchmal ist auch einfach nur ein gewöhnlicher Rotkohl drin oder frischer Grünkohl. Wer schon mal frischen Grünkohl (oder frischen Spinat) gemacht hat und sieht, wieviel Arbeit es macht und was von der riesigen Tüte auf dem Teller übrigbleibt, weiß was ich mit "gezwungen" meine :-) Ich finde das jedoch völlig OK!
  • In jeder Tüte sind auch passende Rezepte drin und eine Einkaufsliste, was man sonst noch so dazu braucht. Die Rezepte sind alle vegetarisch, oft vegan oder lassen sich leicht veganisieren.
  • Per Email gibt es immer eine Vorschau auf den Inhalt der nächsten Woche. Ich will das aber gar nicht wissen und schaue auch erst zu Hause in die Tüten rein ... lass dich überraschen :-)
  • Wenn mal die Qualität nicht stimmen sollte, was ich auch schon hatte, sage ich das beim nächsten Einkauf und habe immer alles problemlos ersetzt bekommen.
  • Ich bezahle meine zwei Tüten eine Woche im voraus, es ist jedoch kein Abo notwendig. Wenn ich beim abholen Bescheid sage, dass ich nächste Woche wegfahre oder was auch immer, dann setze ich halt eine Woche oder länger aus.

Nachteile:

  • Hmmmmm, der Preis vielleicht? Keine Ahnung, ich habe das noch nie nachgewogen und verglichen. Ich finde das Konzept genial und möchte das auch unterstützen. Da bin ich lieber woanders knickrig.
  • Manchmal sind die Papiertüten so schwer, dass mir der Henkel abgerissen ist. Deshalb packe ich die lieber in eine größere Tasche um.


Ich kaufe übrigens nicht alles im Bioladen ein. Wenn für ein Rezept was fehlt, gehe ich auch schon mal abends vor Ladenschluss noch schnell beim Discounter rein.

Montag, 28. November 2011

Pastinaken-Pasta


Das ist eine unglaublich leckere Pasta-Variante, lasst euch nicht von dem einfachen Rezept täuschen!

Zutaten:

  • 500 g Pastinaken
  • 200 g Penne
  • 2-3 Zwiebeln
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 1 rote Chilischote
  • 4 EL Olivenöl
  • Kräutersalz, Rohrohrzucker, Petersilie

Die Chilischote mit Kernen fein hacken und mit Olivenöl mischen. Zwiebeln putzen und in schmale Ringe schneiden. Pastinaken putzen, schälen und am besten mit einem Sparschäler in dünne Streifen schneiden. Reichlich Nudelwasser ansetzen und die Penne jetzt so nebenbei nach Packungsanweisung kochen.

1 EL vom Chiliöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel und Pastinaken darin ca. 5 Minuten braten. Kräftig mit Salz und einer Prise Zucker würzen. Mit Gemüsebrühe ablöschen und zugedeckt 10-15 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Dann die fertigen Nudeln (eventuell etwas tropfnass) unter das Gemüse mischen. Mit Petersilie und dem restlichen Chiliöl servieren. Guten Appetit!

Dieses Rezept hier klingt wirklich nicht sehr spektakulär, aber probiert es ruhig mal aus, es ist total lecker! Das einzig "schwierige" ist, die Pastinaken in Streifen zu schneiden.

Mit den Zutaten hier werden 2 Personen satt. Eingekocht erinnern mich die Pastinakenstreifen etwas an zerlaufenen Käse. Dabei ist diese "Nudelsoße" sehr kalorienarm, da Pastinaken nur 22 kcal pro 100 g haben. Außerdem wird durch den Wirkstoff Capsaicin aus der Chilischote die Fettverbrennung angekurbelt ;-)

Quelle: www.essen-und-trinken.de

Sonntag, 20. November 2011

Vegan ist gesund


Keine Sorge, das hier oben ist keine Zutatenliste für ein besonders kompliziertes Essen, nur mein aktuelles Blutbild. Ich war zum Check-Up beim Arzt und habe wieder 2 Jahre neuen TÜV :-) Vegan ist gesund oder zweifelt bei diesen Blutwerten jemand daran?

In den Medien tauchen immer wieder mal Meldungen auf, dass sich Veganer mit einer angeblich "ideologisch geprägten" Ernährung selber schaden oder sogar ihren Kindern. Es wird Angst und Schrecken verbreitet mit B12 Mangel, dabei müsste man sich auch mal um die Senioren kümmern. Egal, die meisten Geschichten sind oft nur schlecht recherchiert, Panikmache oder es stehen wirtschaftliche Interessen dahinter. Wobei ich leider sagen muss, ich weiß es auch nicht besser, sorry. Ich bin kein Ernährungswissenschaftler und versuche nur nach bestem Wissen und Gewissen zu handeln.

Ich würde hier nie behaupten, esst kein Fleisch, Fisch, Milch und Eier und alle eure gesundheitlichen Probleme verschwinden. Nein! Auch als Veganer kann man krank werden und Fehler machen, wir sind alle nur Menschen. Die Wissenschaft schmeißt auch gerne ihre eigenen Theorien alle paar Jahre um. Dazu kommen noch Umwelteinflüsse oder Arbeitsplätze, an denen man aus Profitgier verheizt wird :-( Auf vieles hat man keinen direkten Einfluss, aber bei der Ernährung kann man was machen und das ist gut für die eigene Gesundheit, die Umwelt und die Tiere.

Ich renne übrigens nicht ständig mit einer Nährwerttabelle und Küchenwaage zu Hause rum, sondern verlasse mich auf den gesunden Menschenverstand. Das heißt für mich abwechslungsreich essen, regional, saisonal, möglichst Bio, nicht zu fettig, salzig oder süß, Vollkorn statt Weißmehlprodukte und möglichst wenig industriell verarbeitete Lebensmittel. Dazu kommt noch ein regelmäßiges Ausdauertraining und moderates Krafttraining und ich nehme zusätzlich B12 ein (Asmedic oder die VEG 1).

Jedenfalls habe ich seit 15 Jahren kein Fleisch mehr gegessen und lebe seit 5 Jahren vegan. Ich nehme keine Medikamente, fühle mich gut und mein Arzt hat mir bestätigt, dass alles im grünen Bereich ist. Der einzige Wert der beim Blutbild nach oben abweicht, ist auch noch das gute HDL-Cholesterin :-) Was will man mehr?


Bei Peta kann man sich übrigens eine aktuelle vegane Ernährungspyramide herunterladen und ausdrucken. Die hängt bei mir gut sichtbar in der Küche.

Samstag, 19. November 2011

Kartoffeln und Gulasch im Sattgrün in Düsseldorf


Hier ist alles vegan und der Laden sieht richtig gut aus. Leider gab es nicht mehr viel, es geht erst 18 Uhr wieder richtig los, schade. Ich habe noch ein paar Kartoffeln mit kaltem Gulasch bekommen, aber es war trotzdem lecker :-)

Das Sattgrün in Düsseldorf ist echt eine Empfehlung wert und ich war sicher nicht das letzte mal hier. Abends sollte man aber unbedingt Plätze vorbestellen. Wenn jetzt noch Dortmund die Bayern schlägt, war es ein richtig schöner Samstag :-)


Freitag, 11. November 2011

Räuchertofu im Discounter

Ich weiß nicht wie lange es den Räuchertofu hier schon gibt, ich habe ihn heute zum ersten mal gesehen. Normalerweise schaue ich bei Netto ja 3x die Woche nach meinen geliebten Tofu-Bratstreifen, die irgendwie immer ausverkauft sind oder zu selten nachbestellt werden. Das Regal ist immer nur voll mit der Bolognese, die nicht schlecht ist und den Burgern, die ich überhaupt nicht mag.

Also wenn jetzt schon Räuchertofu in der Mitte der Gesellschaft im Discounter angekommen ist, muss die Anzahl der Vegetarier/Veganer schon eine kritische Masse erreicht haben ;-)

Sonntag, 6. November 2011

Penne mit Hokkaido-Kürbis



Das ist einfach und schnell gemacht und mit den Zutaten kann man flexibel sein.

Einen kleinen Hokkaido-Kürbis halbieren, mit dem Löffel aushölen, in Spalten schneiden und dann die Spalten in kleine Stücke teilen. 3 Kartoffeln schälen und in ähnlich große Stücke würfeln. Außerdem eine Zwiebel und 2 Knoblauchzehen schälen und auch würfeln.

Öl in einer Pfanne oder einem Topf erhitzen, die Zwiebel anschwitzen, später Knoblauch dazugeben, dazu dann die Kartoffel- und Kürbiswürfel. Alles anbraten und dabei mit reichlich Curry bestreuen. Zwischendurch auch das Nudelwasser ansetzen und 250 g Penne nach Packungsanweisung kochen. Wenn die Kartoffel- und Kürbisstücke etwas angebräunt sind, mit Gemüsebrühe ablöschen, so das alles knapp bedeckt ist und ca. 10 Minuten zugedeckt vor sich hinköcheln lassen. Wenn die Stückchen weich sind 3-4 mal mit einem Kartoffelstampfer in den Tofp drücken, dadurch wird die Soße dicker. Das kann man jetzt noch mit offenem Deckel vor sich hin blubbern lassen, bis die Penne fertig abgegossen sind. Die Soße mit Pfeffer und Salz abschmecken, Penne dazugeben und alles gut im Topf vermischen.

Das ergibt ca. 4 Müslischalen voll und wenn man mag, streut man noch angeröstete Kürbiskerne oder gehackte Kräuter drüber. Guten Appetit!

Der Hokkaido-Kürbis muss vor der Zubereitung übrigens nicht geschält werden. Kürbisse sind sehr kalorienarm, voller gesunder Inhaltsstoffe und aus Riesenkürbissen kann man sogar mal ein Google Halloween Doodle schnitzen :-)

Donnerstag, 3. November 2011

Vleischsalat vom Tofutier


Vorsicht Suchtgefahr! Bei mir zumindest. Da ist irgendwas drin, was meine Geschmacksnerven extrem erregt. Ich muss echt aufpassen, dass ich den Vleischsalat nicht gleich aus dem Becher löffle :-)

Ich habe Fleischsalat früher nie so gemocht, aber der hier ist wirklich lecker. So ein veganes Fleischsalat-Brötchen am Nachmittag hat was. Den müsst ihr probieren, das ist definitiv ein Kauftipp! Ihr bekommt den "Vleischsalat vom Tofutier" im Bioladen, verschiedenen Onlineshops oder direkt bei Viana.

Auch wenn der vegane Vleischsalat weniger Kalorien (258 kcal) und weniger Fett (21 g) pro 100 g enthält, als die vielen billigen Fleischsalate bei ALDI, LIDL & Co, sollte man den nicht unbedingt jeden Tag essen. Der Preis wird uns alle schon bremsen ;-)


Sonntag, 30. Oktober 2011

Aubergine in Tomaten-Kapern-Sauce


Passend zum traumhaft schönen Oktober-Wetter ein leichtes italienisches Urlaubs-Erinnerungs-Gericht :-) Zubereitungszeit ca. 45 Minuten, aber man brauch wirklich nicht viel dabei machen.

Zutaten:

  • ca. 450 g Auberginen
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 400 g Tomaten stückig oder was ähnliches, aber ohne Gewürze
  • 1 EL Kapern
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Die Auberginen und den Knoblauch würfeln. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Knoblauch zugeben und anschwitzen. Auberginen hinzufügen und 10 Minuten braten, anschließend Tomaten und Kapern einrühren und mit Salz würzen. Pfanne zudecken und ca. 20-30 Minuten vor sich hin köcheln lassen. Gelegentlich umrühren und am Ende noch mit Pfeffer würzen. Heiß oder kalt servieren. Dazu passt Reis oder einfach nur ein Vollkorn-Baguette. Wer es mag, kann noch ein paar frische Kräuter drüber streuen. Einfach und lecker!

Zum anbraten der Auberginen unbedingt eine beschichtete Pfanne nehmen, da die sonst zu viel Öl saugen. Mit den Mengenangaben hier bekommt ihr ungefähr 2 Müslischalen voll.

Quelle: Veg Italia, Hädecke Verlag

Samstag, 29. Oktober 2011

Petersilien-Pesto


Petersilien-Pesto kann man ganz einfach und schnell selber machen. Ich hole mir dazu meistens die glatte Petersilie im türkischen Laden.

Zutaten:

  • 2 Bund Petersilie (ca. 300 g)
  • 50 g Pinienkerne
  • 2 EL Hefeflocken (z.B. Kaufland)
  • 1  Zitrone
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 150 ml Olivenöl
  • Pfeffer, Salz

Als erstes die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und abkühlen lassen. Man kann auch Mandeln, Sonnenblumenkerne oder Nüsse nehmen. Die Petersilie abwaschen, trocken schütteln und nur die ganz dicken Stiele unten abschneiden, alles andere wird mitverarbeitet. Die Knoblauchzehen abpellen und etwas kleinschneiden. Dann die Petersilie, Pinienkerne, Knoblauchzehen und Hefeflocken in einen hohen und schlanken Behälter geben und mit dem Pürierstab zerkleinern. Dabei den Saft der Zitrone und das Olivenöl hinzufügen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und das war's schon.

Petersilien-Pesto schmeckt natürlich hervorragend zu Pasta. Es passt auch gut zu gedünstetem Gemüse, Ofenkartoffeln, beim grillen als Dip und manchmal "missbrauche" ich es auch einfach nur als Brotaufstrich :-) Lecker! Was man nicht sofort verbraucht, kann man auch in Schraubgläser füllen, mit Öl bedecken und länger im Kühlschrank aufbewahren. Mit den Mengenangaben hier bekommt ihr 2 kleine Gläser voll. Die reichen garantiert für mindestens 500 g Nudeln.

Das Petersilie viel Eisen enthält hat sich sicher schon herumgesprochen. Nur außer ein paar Krümeln zur Suppe isst man in der Regeln nicht viel davon. Das hier ist eine gute Möglichkeit dies zu ändern. Durch den Zitronensaft (Vitamin C) wird das pflanzliche Eisen auch besser aufgenommen.

Samstag, 22. Oktober 2011

Die beste vegane Currywurst in Bochum

Also bevor jetzt jemand meckert, es ist wahrscheinlich auch die einzige vegane Currywurst in Bochum :-) Hier in der Nähe habe ich vor vielen Jahren gearbeitet und um die Ecke war auch mal ein Imbisswagen, an dem es damals angeblich "die beste Currywurst in Bochum" gab. Schon Herbert Grönemeyer hat eine Lobeshymne auf die Currywurst gesungen und auch ich habe die damals gegessen. Heute weiß ich, dass so eine "normale" Currywurst nur zermanschte und gewürzte Leichenteile sind, die in einem Darm stecken, der vorher wochenlang voller Scheiße war Mist ist. Mit diesem Wissen und Gewissen bin ich heute hierhin zurückgekehrt, um zu vergleichen.

Die neue, moderne Currywurst von heute bekommt natürlich schon im voraus einen Ethik-, Umwelt- und Wohlfühlbonus von mir, logisch. Aber sie hat mich auch so angenehm überrascht. Die Konsistenz war sehr gut und auch optisch gibt es nichts zu beanstanden. Das wichtigste an der Currywurst ist wahrscheinlich sowieso die Soße ;-) Und die war lecker! Schön dickflüssig und mit reichlich Curry drin. Dazu gab es Pommes, also den Fast Food Klassiker schlechthin. Wer darauf steht, sollte hier in Bochum im Blondie's ruhig mal die vegane Variante probieren. Damit lassen sich als Nebeneffekt auch locker ein paar Kalorien einsparen ;-)

Samstag, 1. Oktober 2011

Focaccia

Der Urlaub geht zu Ende, die Reisekasse ist auch leer, aber das musste jetzt noch sein. Keine Sonderbestellung, das gab es hier einfach so :) Hefeteig mit viel Gemüse, Olivenöl und Kräutern, es hat hervorragend geschmeckt! Mit 19 Franken war das auch noch gerade so drin. Wenn das so weitergeht, wird aus dem Homeveganer noch mal ein richtiger Veganer :-) Also in Italien ist es durchaus möglich.


Vegan-Label an einer italienischen Raststätte

Sehr schön, dass ich sogar hier was passendes zu Essen bekomme und das es sogar extra gekennzeichnet ist. Es geht voran :)


Freitag, 30. September 2011

Brotsalat mit Getreide und Tofuburger

Diesen Brotsalat muss ich unbedingt mal zu Hause nachbauen. Der besteht eigentlich nur aus geröstetem Brotwürfeln, grünem Salat, Tomaten, Olivenöl, Essig, Kapern, Pfeffer, Salz, Senf und ist sehr lecker!!! Dazu gab es einen Getreide- und Tofuburger hier aus dem Supermarkt mit roten Zwiebeln und Knoblauch und ..... natürlich Bruschetta, was ich auch immer früh, mittags und abends essen könnte :)

Donnerstag, 29. September 2011

Gedünstetes Gemüse mit Hafer-Sahne und Kreuzkümmel

Das sieht jetzt aus wie ein Mittagessen, aber das war unser Frühstück :) Ich liebe gedünstetes Gemüse in allen Varianten mit verschiedenen Kräutern und Gewürzen und das zu jeder Tageszeit. Das hier war mit aus Deutschland importierter Hafer-Sahne und Kreuzkümmel. Sehr angenehm! Gemüse ist in Italien auch recht günstig. Eine Tüte Tomaten 91 Cent, eine große Aubergine für 60 Cent usw. und dazu unglaublich schönes Wetter. Ich glaube ich bleibe einfach länger hier, *träum* :)

Mittwoch, 28. September 2011

Verrückte Pizza-Bestellung

Hier gibt es auf der Karte eine Rubrik Pizza ohne Tomatensoße. Warum das denn? Pizza ohne Käse wäre besser ;) Und nur da gibt es eine "Vegetarisch". Jetzt habe ich Pizza ohne Tomatensoße mit Tomatensoße aber dafür ohne Käse bestellt. Bekloppt, oder?


Montag, 26. September 2011

Soja-Eis in Siena

Die beiden Eis-Esser die mit waren meinten, es wäre etwas zu "lasch". Ich war noch nie so der große Eis-Fan, aber ich fand es ok, zumindest Schoko. Pistazie hat mir auch nicht so geschmeckt. Aber schön, dass so was hier auch angeboten wird, auch wenn es nur 4 Sorten zur Auswahl gab.




Gemüse-Pizza ohne Käse

Die gab es hier, ohne das ich den Käse abwählen musste. Lecker! Die belegten Brote daneben mit Auberginen, Tomaten oder Pilzen sehen auch sehr gut aus. Hier bin ich richtig :)


Sonntag, 25. September 2011

Bruschetta mit Tomaten

Eigentlich ein "arme Leute Essen" und geht wirklich ganz einfach, schnell und ist sehr lecker. Das ist auch in der Ferienwohnung mal eben so nebenbei gemacht. Die Tomaten häuten (muss nicht unbedingt sein, finde ich persönlich), würfeln und vorher noch die Flüssigkeit und die Kerne innen herauslösen. Mit frischem Basilikum und Salz würzen und Olivenöl dazugeben. Diese Mischung kommt dann auf getostetes Weißbrot oder in unserem Fall auf Granetti croccanti fuori. Wer mag, kann das Brot vorher noch mit einer Knoblauchzehe einreiben :)


Samstag, 24. September 2011

Piatto vegetariano

Das hat nicht nur gut geschmeckt, das sah auch noch sehr gut aus! Normal war noch Käse dabei, aber den habe ich abbestellt. Woraus nun der (Bier?)Teig war, steinigt mich, ich weiß es nicht. Gegrillte Tomate, Auberginen, Zucchini-Blüten, Paprika, Möhre, einfach toll .... den Wein verschweige ich :-)

Donnerstag, 22. September 2011

Spaghetti mit Tomaten, Petersilie und rotem Pfeffer

Den italienischen Namen habe ich nach dem Wein vergessen :) Der Urlaub fängt auf jeden Fall sehr lecker an. Hier mache ich mir keine Sorgen vegan "durchzukommen".


Freitag, 16. September 2011

Besuch in einer anständigen Vleischerei in Leipzig

Diesen Tipp habe ich von meinem Bruder bekommen und es hat sich gelohnt! Endlich mal eine "Metzgerei" ohne Leichengeruch :-) Hier gibt es Vöner, Steak, Burger, Currywurst und Pommes und die Preise sind auch OK. Ich habe Gyros im Brot gegessen (viel und lecker) und mich mit einer Fritz-Cola gedopt :) Es gibt sogar noch was süßes für unterwegs. Da hat sich die Anreise nach Leipzig zur Vleischerei gelohnt.

Außerdem war ich auch noch "um die Ecke" und habe mir mein Traumfahrrad angeschaut. Wer mir noch was spenden möchte, die Bankverbindung gibt es per Mail ;-)

Vegane Bratwurst ausverkauft

Ich bin wohl doch nicht der einzige "Abartige" hier in der Gegend ;) Aber schön, dass es sowas mittlerweile auch in normalen Supermärkten gibt! Die Seitan Würstchen von Alnatura sollen ja lecker sein. Bei mir habe ich die leider noch nie gesehen. Mal sehen wo ich jetzt noch was zum grillen bekomme?


Mittwoch, 14. September 2011

Lecker essen im la ka rot in Halle

Endlich habe ich es wieder geschafft in's [la ka rot] in Halle zu gehen. So was in der Art sollte es in jeder Stadt und jedem Dorf geben! *träum* Hier sind alle Speisen vegan und ich habe mich für einen Wickelfladen Peanut entschieden. Absolut lecker! Also wer mal hier in der Nähe ist, sollte sich das nicht entgehen lassen. Die Position hänge ich hier mit dran.

Dienstag, 13. September 2011

Würstchen und Salat im Garten


Hier landete alles, was der Garten und der Kühlschrank im "Hotel-Mama" so hergaben. Ein Rest Möhrensuppe, Bohnensalat, Würstchen, Tomate, ein Dressing aus Soja-Cuisine mit ???, ein Salat aus Roter Beete mit Sellerie und einer Orange und 2 Scheiben Nussbrot. So kann man auch mit kleinen Sachen große Freude machen :-)

Frühstück im Garten


Ein süßes und herzhaftes Frühstück im Garten bestehend aus: Selbstgemachter Erdbeermarmelade, PaniniAvocadocreme, Tomaten, Zitronenmelisse, Kräutern, veganem Mett, sauren Gurken, Tomatensaft, Brombeeren (teilweise püriert) und Soja-Joghurt Natur von Alpro.

Danach gab es noch einen großen Becher grünen Tee, während ich das hier poste. So könnte/sollte jeder Tag beginnen! Aber wie soll das gehen, wenn sonst der Wecker 6 Uhr klingelt???

Montag, 12. September 2011

3erlei Salat mit Kapuzinerkresse


Sehr schön, wenn man sich nach dem Training nicht erst noch Essen machen muss. Bin immer noch im "Hotel" und genieße es :-) Es gab 3 verschiedene Salate mit Kapuzinerkresse. Rechts der Rest Sommersalat mit körnigem Tofu-Frischkäse von gestern, in der Mitte Pilzsalat und links Kidneybohnensalat mit Räuchertofu. Herzhaft würzig, lecker!

Sonntag, 11. September 2011

Sommersalat mit körnigem Tofu-Frischkäse


Ich mache Urlaub und bin gerade im "Hotel Mama". Gebloggt wird deshalb ausnahmsweise ohne Rezept. Ich muss auch nicht immer wissen, wie alles gemacht wird. Hauptsache es schmeckt und ist vegan! Da kann ich mich auf meine Mutter verlassen, dazu habe ich Sie lange genug "genervt" ;-)

Das Rezept hier hat Sie aus dem Buch "Käse veganese" von Heike Kügler-Anger, pala Verlag. Da ist Staudensellerie, Frühlingszwiebeln, Radieschen, Tomaten und Paprika dran und eine Mischung aus Naturtofu mit Knoblauch, Kreuzkümmel und Chili. Dazu gab es noch frische Feigen + Deko. Lecker! Danke!

Sonntag, 4. September 2011

Vegan grillen (Teil 7), Marinierte Tofu-Gemüse-Spieße


Gestern war schön hochsommerliches Wetter und ich habe das nochmal auf dem Balkon ausgenutzt. Abends halb 10 waren hier immer noch 22° C, ich liebe das. Die marinierten Gemüsespieße mit Räuchertofu waren auch ein Sommernachtstraum :-)

Zutaten:

  • 300 g Räuchertofu (Kaufland, Edeka, DM usw.)
  • 2 kleine Zucchini
  • 1 große rote Paprika
  • 3 rote Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Packung braune Champignongs
  • Frische oder TK-Kräuter
  • Olivenöl, Sojasoße, Salz, Pfeffer

Für die Marinade ca. 1/3 Olivenöl und 2/3 Sojasoße vermengen, die Knoblauchzehen reinpressen, kräftig mit Pfeffer und Salz würzen und verschiedene Kräuter wie Basilikum, Thymian, Rosmarin, was immer ihr da habt zerkleinert hineingeben. Zur Not geht auch eine halbe Packung Italienische Kräuter aus dem Tiefkühlregal.

Gemüse waschen und in möglichst gleich große Stücke/Ringe schneiden, Tofu würfeln, Champignons (je nach Größe) ganz lassen und nur den Anfang vom Stiel abschneiden.

Jetzt alles in einen Behälter mit Deckel geben und mit der Marinade übergießen und in den Kühlschrank stellen. Mindestens 2 Stunden vorher, ruhig auch über Nacht. Dann kann man den Behälter auch öfter mal "schütteln" oder umdrehen, damit der Tofu auch richtig die Marinade aufnehmen kann.

Kurz vorm grillen wird dann alles einfach abwechselnd auf die Spieße gesteckt. Beim grillen ruhig nochmal mit der Marinade bepinseln, damit das Gemüse nicht austrocknet. Das sieht dann alles nicht nur gut aus, nein es schmeckt auch so! Diese selbst gemachten veganen Grillspieße waren auch vieeeel besser, als diese Mogelpackung von real damals.


Der grüne Dip unten auf dem Teller ist übrigens Guacamole. Das ist so schnell gemacht, da dauert das Aufschreiben hier länger :-)

Hass-Avocados halbieren, entkernen und mit dem Löffel aushöhlen. Zusammen mit einer geschälten Banane, dem Saft einer kleinen Zitrone, etwas Pfeffer und Salz in einen Mixer geben und so lange mischen, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Wenn es noch zu dickflüssig sein sollte, kann man ruhig 2-3 Esslöffel Wasser dazugeben. Gewürzt habe ich das noch mit etwas grüner Currypaste, alternativ könnt ihr auch Chili nehmen. Ein wirklich leckerer Dip!


Mit den Mengenangabe hier habe ich 6 Spieße bestücken können und habe immer noch Gemüse und Marinade übrig. Das ist aber nicht schlimm, das kann man auch zusätzlich in Alufolie auf dem Grill dünsten oder am nächsten Tag in der Pfanne machen. In die Marinade kann man auch wunderbar Baguette oder gegrilltes Fladenbrot tunken, weshalb ich auch keine genaue Mengenangabe für die Marinade gemacht habe.

Freitag, 19. August 2011

Kalte Minzsuppe mit Gurke und Mandeln


Eine sehr gute Idee! Sicherlich nicht zum satt werden, aber vielleicht um Gäste oder einfach sich selbst zu überraschen :-)

Zutaten:
Die Gurke in grobe Stücke schneiden, anschließend mit den Mandeln, der Hälfte der Minzblätter und einer Prise Salz in einer Schüssel mit dem Pürierstab pürieren. Anschließend die Remoulade untermengen und alles durch ein Sieb gießen. In vorgekühlte tiefe Teller füllen und mit den restlichen Minzblättern und grob gemahlenem Pfeffer garnieren. Ich war sehr verblüfft, wie lecker das war.

Das hat hier bei mir für 2 Teller gereicht. Mein Pürierstab kam jedoch irgendwie nicht mit der Gurke zurecht. Gurke zu fest, Pürierstab zu schlecht? Ich habe dann einfach den Mixer genommen, geht ja auch.

Quelle: Men's Health, August 2011, S. 72, veganisiert
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...