Kartoffel-Avocado-Salat mit Koriander


Ja ich weiß, ich esse zu viel Avocados :-) Aber die sind sooo lecker! Heute habe ich mir einen Kartoffelsalat damit gemacht. Das Schwierigste daran ist, Avocados mit dem passenden Reifegrad zu bekommen. Sie dürfen nicht mehr hart sein, aber auch nicht zu weich, da sich sonst alles im Salat auflöst.

Zutaten für 2 reichliche Portionen:

  • 500 g festkochende Kartoffeln
  • 2 kleinere oder eine große Avocado
  • Zitronensaft
  • 3 EL Weißwein- oder Kräuteressig
  • 1 TL Meerrettich aus dem Glas
  • 2 EL Rapsöl
  • 1/2 Bund Koriander
  • Salz und Pfeffer

Kartoffeln in der Schale garen, abgießen, pellen, etwas abkühlen lassen und in Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Koriander waschen, die Blätter abzupfen und fein hacken. Avocado(s) halbieren, den Kern entfernen, das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale lösen und 2/3 davon auch in Würfel schneiden und sofort mit Zitronensaft betreufeln. Das oxidiert sonst und wird unansehnlich braun. Weißweinessig, Meerrettich, Öl und die restliche Avocado im Mixer pürieren. Auch da etwas Zitrone zugeben und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Sollte die Soße zu dick sein, einfach mehr Öl oder auch etwas Wasser hinzugeben. Die Soße über die Kartoffeln gießen, den Koriander dazugeben und alles gut (vorsichtig) vermischen. Den Salat noch kurz durchziehen lassen und dann servieren.

Meerrettich im Glas scheint es kaum vegan zu geben. Der übliche Sahne- oder Tafel-Meerrettich enthält immer Molkereiprodukte. Bei Kaufland bin ich dann fündig geworden. Der Gemüse-Meerrettich von Lutz ist laut Zutatenliste vegan.

Quelle: Bioladen Lieblings-Rezepte, lag direkt neben den Avocados.

Kommentare

  1. ...werde gleich mal das Rezept ausprobieren.
    Bin noch am Rumrennen, weil, - in einem Geschäft gab´s zwar Meerrettich frisch(als Strunk), jedoch keine Advocados . Dann noch woanders hin wegen Kartoffeln. Mann, Mann , Mann was ´ne Rennerei !
    Apropos hab hier ein Glas Gemüsemeerrettich von Spreewaldrabe, der ist vegan aber abgelaufen. Ich mach mir sowas sowieso lieber selber.
    Schmeckt besser.
    Ist auch gleich noch das Rezept für vegane
    Mayonaise, die WIRKLICH UND ECHT fest wird.

    1 Klötzchen Sojasahne in Mixerbehälter
    2 ausgepresste Zitronen dazu.
    Etwas Essig (einfach irgendwas) nach Geschmack rein. UND ein Päckchen gehackter Mandeln.
    Dazu 2-3 Teelöffel Frugola in den Mixerbehälter.
    Das ganze pürieren bis dass die Mandeln nicht mehr zu sehen sind.
    Noch Öl dazugiessen und noch mal pürieren. Soviel Öl dazugiessen bis es fest wird.
    Wenn man will dann noch geriebenen Meerrettich nach Geschmack dazutun und mitpürieren. voila

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich auch gut an, aber was ist denn Frugola? Den Meerrettich würde ich noch verwenden, wenn nicht gerade 2009 drauf steht ;-) Ich habe die Erfahrung gemacht, bei veganen Sachen ist das nicht so kritisch mit dem Verfallsdatum. Schwieriger wird es, eine passende Avocado zu finden ....

      Löschen
  2. sorry ...Frugola ist Synonym (bei mir) für (vegane) gekörnte (Hefe)Brühe. Man kann es auch weglassen oder Salz dranmachen.

    Grundgerüst :

    250 ccm Sojasahne
    1 Tüte Mandelplättchen
    2 Zitronen
    Essig
    das ganze pürieren,
    dann Öl dazu
    noch mal pürieren
    fertig

    Das ganze ist glaub ich nicht sehr kalorienarm.
    Aber als "blutarmer Willi" sagt man sich : "drauf gepfiffen !" :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen