Spinat mit Räuchertofu und Farfalle


Ganz einfach und schnell und am besten mit frischem Spinat machen.

Zutaten:

Als erstes reichlich Wasser für die Pasta ansetzen, denn das dauert wieder am längsten. Nach Packungsanweisung kochen und in der Zwischenzeit den Rest erledigen.

Spinat waschen und die Blätter quer in grobe Streifen schneiden. In einer Pfanne den gewürfelten Räuchertofu mit etwas Öl anbräunen, herausnehmen und beiseite stellen. Jetzt eventuell noch etwas Öl in die Pfanne hinzugeben und darin die Zwiebel anbraten. Kurz danach den in Scheiben geschnittenen Knoblauch hinzugeben. Anschließend den noch etwas tropfnassen Spinat hinzugeben und einen Deckel aufsetzen und den Spinat in ca. 2-3 Minuten zusammenfallen lassen. Bloß nicht zu lange, sonst ist fast gar nichts mehr in dem Topf drin! Jetzt noch den Tofu hinzugeben und nur mit Kräutersalz und Pfeffer nach Geschmack würzen und sofort servieren.

Ich bin auch immer wieder erstaunt, was nur noch für Mini-Portionen aus einer großen Tüte mit frischem Spinat übrig bleiben. Aber dafür ist er sehr, sehr lecker. Ich mag solche einfachen Gerichte und bin immer wieder begeistert! Bon Appetit.

Mit den Mengenangaben hier bekommt ihr 2 volle Teller. Man kann das sicher auch mit Tiefkühlspinat machen, die ganz schnelle Variante, aber das ist einfach nicht so "edel". Und das der hohe Eisengehalt im Spinat ein Mythos ist, wisst ihr ja sicher alle schon, oder?

Kommentare

  1. Naja, Eisen hat Spinat schon, da grünes Blattgemüse. Allerdings dann auch recht viel Oxalsäure. Die schwindelerregende Konzentration des Eisens in Spinat ist der Mythos - schade eigentlich. :D
    Sieht lecker aus! Ich mag Pasta mit Spinat sehr, gibts bei mir diese Woche auch noch. Aber dann mit TK-Spinat.. ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen