Virginia Steak mit Rosmarin-Kartoffeln und Paprika-Gemüse


Gleich vorweg, das Virginia Steak ist so ziemlich das Beste, was ich bisher in dieser Richtung gegessen habe. Schön pfeffrig gewürzt, unwahrscheinlich gut vom Biss, saftig, nicht zu weich und nicht zu fest und eine super Optik. Einfach lecker! Ob man damit jetzt einen Steak-Esser zum umdenken bewegen und verführen kann weiß ich nicht. Das komplette Essen hier wird jedenfalls niemand ablehnen :-)

Zutaten:



Kartoffeln mit der Schale vorkochen, etwas abkühlen lassen, die Schale abziehen und die Kartoffeln in Spalten schneiden. Dann habe ich einen Rosmarinzweig aus meinem gigantischen Kräutergarten geholt und die Nadeln mit der Hand abgestriffen und grob zerkleinert. Jetzt etwas Olivenöl in eine Pfanne geben und Rosmarin und die Kartoffelspalten dazugeben und anbräunen lassen und zum Schluss noch mit etwas Kräutersalz und Pfeffer würzen. Danach oder gleichzeitig die Steaks in einer Pfanne mit Öl von beiden Seiten kurz knusprig braten. Parallel oder danach die klein geschnittenen Paprikastücke in wenig Olivenöl kurz anbraten, Deckel drauf, Hitze runterschalten und noch etwas dünsten. Nicht zu lange, damit die Paprikastücken noch etwas biss haben. Wer multitaskingfähig ist, hat mit meinem Rezept hier relativ schnell ein super leckeres Sonntagsessen. Guten Appetit!


Mit den Mengenangaben hier bekommt ihr 2 Portionen wie auf dem Foto. Bei guten Bio-Kartoffeln lasse ich sonst auch die Schale dran. Statt in der Pfanne kann man die Kartoffeln auch gut im Ofen auf einem Blech machen, das bleibt jedem selbst überlassen.

Kommentare

  1. Wo gibt es die Virginiesteaks denn zu kaufen? :) Bin wirklich total gespannt wie die so schmecken!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen