Kartoffel-Bohnen-Topf


Bohnensuppe, eigentlich nix besonderes. Ich hatte aber wieder mal dicke Bohnen in meinem Lass-dich-überraschen-Paket. Das war also diesmal richtig solide Handarbeit und ging schon in die Richtung Slow Food :) Als erstes muss man die Bohnen nämlich palen, also aus der Schale pulen. Dann werden die 3 min gekocht, kalt abgeschreckt und aus der Pelle gedrückt. Das ist also nichts für hungrige und ungeduldige Menschen :) Wenn man das jedoch geschafft hat, ist der Rest kinderleicht.

Zutaten:

  • 1 Tüte dicke Bohnen (ca. 500 g)
  • 400 g Kartoffeln
  • 1 kleines Glas weiße Bohnen oder auch mehr
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 40 g getrocknete Tomaten
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • Olivenöl
  • Pfeffer, Salz, Bohnenkraut
  • eventuell etwas Worcestersoße, Sojasoße oder Essig

Knoblauch und Zwiebeln fein hacken. Die Tomaten klein schneiden und die weißen Bohnen abspülen. Die Kartoffeln schälen und würfeln und mit den Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl leicht anbraten. Tomaten kurz mitdünsten, Brühe zugießen und mit Salz und Pfeffer würzen. Dann habe ich noch einige Zweige Bohnenkraut aus meinem gigantischen Kräutergarten hinzu gegeben. Das Ganze aufkochen lassen und 15 min bei mittlerer Hitze garen. Natürlich noch die dicken und weißen Bohnen hinzufügen und mit erhitzen. Am Ende das Bohnenkraut herausnehmen, nochmal mit Salz und Pfeffer und eventuell Worcestersoße abschmecken und servieren. Lecker ... und nach der Handarbeit schmeckt die Bohnensuppe doppelt so gut, finde ich!

Ein Sommer-Eintopf, wie er sein soll: ohne Aufwand (naja <-- Anmerkung von mir), leicht und voller sommerlicher Aromen. So steht das im Rezept :) Aber wo ist eigentlich der Sommer???


Bei diesem Rezept habe ich wieder was gelernt, Worcestersoße ist nicht immer vegan (Sardellen). Also besser mit Essig oder Sojasoße abschmecken oder beim einkaufen besser aufpassen ;-)

Quelle: essen & trinken, "Für jeden Tag", 7/8 04

Kommentare