Vegan grillen (Teil 6), Wenn man woanders eingeladen wird

Was macht man, wenn man eingeladen wird? Als erstes freuen :-) Dann muss man sich jedoch etwas vorbereiten, da man sonst im schlimmsten Fall am reich gedeckten Tisch “verhungert” :-) Ich nehme mir meist Hacksteaks/Burger und/oder Würstchen (leider ohne Foto) in einer Folie mit. Am besten aus Seitan und mit einer festeren Konsistenz. Warum? Tofuwürste schmecken auch sehr gut, brechen aber leicht durch, wenn ein anderer die mal unbedacht am Grill wendet. Irgendeinen Salat findet man auch fast immer dazu oder halt Baguette. Heute war das ein grüner Salat mit Tomaten und Koriander und sogar Krautsalat. Tja und wenn dann auswärts mal eine Zutat nicht 100%ig vegan ist, sorry, dann mache ich keine Produktanfrage über's Internet  und meinem Namen hier alle Ehre und esse es trotzdem. Ich will nicht immer im Mittelpunkt stehen und vor jeder Mahlzeit diskutieren. Wir haltet ihr das unterwegs? Immer alles im voraus planen? Verzichten?


Kommentare

  1. unsere Freunde besorgen uns eigentlich immer etwas vegetarisches und es gibt Gemüsespieße usw. Deshalb waren wir es letzte Woche gar nicht mehr gewöhnt, dass wir mal nichts essen konnten - und das bei der Familie meines Mannes :-( es gab für uns nur Kartoffelsalat und Breze.
    Nächste Woche haben wir im Verein Grillfest, wo jeder sein eigenes Zeug mitbringt. Da freu ich mich schon. Die Fleischfresser wollen dann nämlich immer das gut aussehende Essen von MIR ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Bei Freunden oder der Familie ist das ja meistens auch kein Problem. Nur wenn man mal spontan woanders bei Kollegen oder so ist, die meine "Essstörung" noch nicht kennen, wird es schwierig. Ich will ja da auch nicht so auffallen und gleich mit 3 Schüsseln, marinierten Gemüsespießen und eigener Grillschale oder Folie anreisen :-) Wenn alle ihr Grillzeug selber mitbringen dann schon! Da kann ich auch nur mitleidig in mich hineinlächeln, wenn Leute mit eingeschweißtem und fertig mariniertem Fleisch aus dem Supermarkt ankommen.

    AntwortenLöschen
  3. Achso, wir sind nie bei "Fremden" eingeladen... hm ich weiß nicht wie ich das machen würde. Ich glaube, ich würde die Leute vorher aufklären wie ich esse. Und dann regelt sich das von alleine. Entweder sagen sie, dass sie auch für dich sorgen oder du sagst eben, dass du einfach selbst was mit bringst. Wundern tun sie sich beim essen so oder so. Aber probieren wollen sie dann doch alle ;-) ich weiß nur wie meine Freundin darüber denkt. Sie möchte immer, dass alle sich bei ihr wohl fühlen. Und dafür würde sie alles tun. Auch auf ihr geliebtes Fleisch mal verzichten oder eben 2 versch. Varianten machen usw. Ihr wäre das total unangenehm, solche Sachen nicht zu wissen und dann nichts passendes da zu haben.

    Eine Reportage über dieses verpackte Grillfleisch im Supermarkt hab ich auch schon im Fernsehen gesehen...

    AntwortenLöschen
  4. Wenn andere was vorbereiten ist das immer so eine Sache. Ich habe es schon erlebt, dass mir jemand 2 Forellen gewürzt und in Alufolie eingeschlagen hat. "Ich weiß, dass du kein Fleisch isst, aber Fisch ist doch kein Fleisch, oder?" :)

    AntwortenLöschen
  5. stimmt! Da hast du Recht!
    Gut meine Freundin frägt mich halt immer. Wenn ich jetzt diese und jene Bratlinge mache, schmeckt euch das?
    ABER es gibt natürlich auch andere Menschen. Im Januar waren wir bei meiner Schwägerin zum Geburtstag. Abends gab es Pizzabrötchen. Sie zählte uns auf: Also es gibt Pizzabrötchen mit Spargel, Mais, Pilzen, Schinken, Salami... Wir sagten: okay wir möchten gerne die mit Spargel. Die Antwort war: Ja genau. Spargel ist bei Schinken und Pilzen dabei. Das könnt ihr ja essen. Denn die mit Mais... da ist Salami dabei, das esst ihr ja nicht!!!!!!

    AntwortenLöschen
  6. Also ich habe bis jetzt immer mein Grillgut selbst mitbringen müssen, auch bei Bekannten, die wussten, dass ich vegan bin.
    Ich finde das aber vollkommen i.O. weil eben sonst sowas passiert wie du es erlebt hast. Mir wurde schonmal Grillkäse gekauft, weil sie dachten, Vegan hieße nur kein Fisch und Fleisch. :-(
    Meistens mariniere ich Gemüse, nehme Maiskolben oder eben meine "Würstchen" mit. Ich möchte ja nicht das typische Klischee erfüllen und dort nur bei trocken Brot und Wasser sitzen. Soweit kommts noch ^^
    Ich habe es letzten Freitag das aller erste Mal erlebt, dass für mich ohne mein Zutun etwas mit eingeplant wurde, was wirklich vegan war. Das hat mich allerdings sehr gefreut :-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe schon zu "Fleischzeiten" mein eigenes Grillgut überall angeschleppt, weil ich die meisten Sachen, die es im Supermarkt an Grillgut gibt, sowieso nicht besonders mochte. Wenn Studenten grillen, ist es ja eh so, dass da keiner für alle das Essen besorgt, von daher kam ich bisher noch nicht oft in die Situation, dass es hieß, ich solle mein Grillzeug nicht selbst mitbringen. Meistens mach ich dann noch einen abgefahrenen Salat, den von den Omnis meist keiner kennt (- neulich wars Tabouleh) und ich erlebe es zunehmend, dass Leute sich sogar auf meinen Küchenkram freuen. :)

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe mir in diesem Sommer einen alten Traum erfüllt und mir bei muenkel.eu einen richtig feinen Grill gekauft. Damit ist das Dreibein – das ich mir sonst für jedes Jahr gekauft habe – Geschichte. Die Familie wurde einfach zu groß für einen kleinen Grill. Jetzt bin ich auf der Suche nach feinen, neuen Gerichten für meinen Grill. Ich hoffe, dass mir der Sommer noch einen schönen Tag schenkt :-)

    AntwortenLöschen
  9. Ich hoffe auch noch auf ein paar schöne Tage! Der Grill war dieses Jahr doch recht selten an :(

    AntwortenLöschen
  10. Wenn man eingeladen wird hat man auch eine gewisse "Vorbereitungszeit", auch wenn diese sehr kurz sein kann.
    Einmal war es zwischen Einladung und Grillen so kurz, das wir spontan Grillspieße "entwickelten".
    Vegane Bratwurst in dünnen Scheiben, gedünstete Mohrrüben, Räuchertofu, Zwiebeln und Paprika in allen Farben.
    Bestrichen wurde alles mit einer "spontanen Marinade", also quer durch den Gewürzschrank.
    Als wir unsere Spieße auf den Grill packten, wollte auch jeder kosten denn sie sahen schön bunt aus, Paprika in gelb - rot - grün auf dem Spieß war echt ein Hingucker.
    Was soll ich sagen, unsere Spieße waren als erstes alle balle.
    Wenn man ein wenig Gemüse daheim hat und Räuchertofu, ist man schon vorbereitet. :-)

    AntwortenLöschen
  11. Wenn ich wo eingeladen bin, dann biete ich immer an, einen Salat mitzubringen. Meistens gibt es dann noch vor Ort einen grünen Salat oder einen Kartoffelsalat mit Öl und Essig, manchmal sogar etwas Gemüse und Brot. Somit is(s)t man fast auf der sicheren Seite. Bei Wein und Essig mache ich ehrlich gesagt auch unterwegs eine Ausnahme und somit auch bei Ketchup und Senf (wo ja meistens Essig drin ist). Schließlich ist da ja keine Gelatine oder Eiklar drin, sondern es wird "nur" zur Klärung verwendet. Deswegen drücke ich da außerhalb von zuhause ein Auge zu.

    Man kann als Nachtisch auch Obst grillen wie Banane oder Pfirsich, da sind die Leute meistens besonders neugierig und wollen probieren ;)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen