Samstag, 17. August 2013

Cig Köfte in Bochum


Alle viele Blogger machen Sommerause, ich nicht! Ich muss auch bei Sonnenschein malochen und fülle das Sommerloch einfach mit Vegantourismus im Ruhrpott :-) Diese Woche war ich endlich mal im Cig Köfte in Bochum. Ein kleiner aber feiner Imbiss. Mein Kollege meinte, die haben aber nicht viel hier. Ich habe nur gegrinst und geantwortet, hier gibt es aber mehr für mich, als in jedem anderen türkischen Imbiss!

Ich habe Veggieköfte als Wrap gegessen. Der war sehr lecker und 3 € dafür waren auch OK. Eigentlich sind das ja rohe Frikadellen, aber die vegane Variante wird aus Weizen (Bulgur) und orientalischen Gewürzen gemacht. Das ist relativ scharf und man isst es kalt. Das hätte ich sogar schon letztes Wochenende auf dem Vegan Street Day in Dortmund probieren können, da waren die auch mit einem Stand vertreten, aber da war es mir einfach zu voll.

Zum allerersten mal habe ich Cig Köfte in Istanbul gegessen. Dort ist das eine große Kette und sehr beliebt. Der Laden in Bochum gehört aber nicht dazu, wie mir mehrfach versichert wurde. Das ist ein kleiner Familienbetrieb und die sind, glaube ich, auch richtig stolz darauf. Die waren überhaupt sehr freundlich und haben uns alles erklärt. Ich konnte vorher probieren, ob die Masse scharf genug ist, war sie natürlich nicht für mich, ist und wir haben hinterher noch was süßes zum naschen bekommen :) Also ich fand das richtig gut und war nicht das letzte Mal hier!

Sonntag, 11. August 2013

Veggie Vegan Street Day 2013 in Dortmund


Gestern war ich wieder zum Vegan Street Day in Dortmund, Deutschlands größtem veganen Straßenfest und ich war wirklich  schwer beeindruckt und freudig erregt :) Jetzt wurde es konsequenterweise auch von Veggie Street Day in Vegan Street Day umbenannt. Vegan war es schon immer, aber jetzt kann man es auch deutlich erkennen. Und es war größer, bunter, freundlicher, interessanter und leckerer als je zuvor, aber schaut doch selbst.


Zum ersten mal fand es auf dem Friedensplatz in Dortmund statt und nicht mehr an der Reinoldikirche. Zuerst dachte ich, oh oh, da werden sich wohl nicht mehr so viele spontan dahin "verirren", aber meine Sorge war völlig unbegründet. Es war voll wie immer und die Schlangen an der Ständen noch länger als beim VSD 2012.


Mich haben wie immer eher die sportlichen Themen interessiert. Marc Brodesser, ein veganer Mountainbike-Junkie hat praktische Fahrtipps gegeben und über seine Ernährung gesprochen. Das war sehr interessant, da ich letztes Wochenende auch einen kleinen Ausflug in die MTB-Szene gemacht habe :) Und dann waren natürlich noch einige vom Vegan Strenght Team Germany da, RESPEKT!


Aber ich denke auch sonst war für jeden was dabei und es gab jede Menge zu futtern :) Ich konnte mich gar nicht richtig entscheiden. Es gab einen leckeren Rohkost-Wrap + Apfeltasche, Zwischendurch einen Espresso mit Kokosecke und zum Schluss noch ein Steak-Brötchen, mehr ging nicht. Andere lassen sich den Magen mit Ringen verkleinern um abzunehmen, ich persönlich würde mir gerne mal für den Vegan Street Day den Magen mit so einem ähnlichen Ring erweitern lassen ;) Doch schaut selbst warum und ich habe nicht mal alles fotografiert:


Um nochmal auf das Titelbild zurückzukommen, ich habe mit der Kirche nichts am Hut. In Deutschland leben aber angeblich sehr viele Christen, die sich oft auf die Bibel berufen. Warum wird ausgerechnet dieses Gebot so konsequent ignoriert? Dabei ist das doch keine Telekommunikationswerbung mit dem * dahinter und 100 Fußnoten in Minischrift. Gilt nicht für ..., sofern verfügbar, erst ab 18 Uhr und am Wochenende, bis zum 12. Monat dann ... Nee, du sollst nicht töten, Fakt!

Und dann gibt es da sogar noch eine Partei mit dem christlich im Namen, die Tierschutz fast komplett verdrängt. Die Albert-Schweitzer Stiftung hat mal die Parteien im Bundestag zum Thema Tierschutz befragt und was ich da sehen kann, ist furchtbar. Die CDU/CSU blockiert fast alles und liegt doch in der Wählergunst immer ganz vorn. Grausame Zeiten und kein Wunder, dass bei der Einstellung sogar ein freiwilliger Veggie-Day in öffentlichen Kantinen als Untergang des Abendlandes angesehen wird. Vielen Dank BILD, für die gelungene Hetze in den letzten Tagen :(

Der Vegan Street Day in Dortmund war jedenfalls kein Untergang, im Gegenteil! Das war eine Bereicherung für die Dortmunder Innenstadt und ein gelungenes Aushängeschild für ein friedliches, genussvolles, veganes Leben. Und ja, es ist möglich ... go vegan!!!

Mittwoch, 7. August 2013

Obst in der Wechselzone beim MTB-Rennen


Yeah, ich bin am Sonntag 12 Uhr glücklich und zufrieden im Ziel bei den 24 Stunden von Duisburg angekommen :) Das war das erste MTB Rennen für mich und ich hätte nie gedacht, dass ich das so gut vegan überlebe. Ich hatte ja auch keine Ahnung, was da auf mich zukommt, sportlich und auch verpflegunsmäßig. Hier will euch einfach schildern, was ich so gegessen habe und das war eine Menge :)

Erstmal ziehe ich den Hut vor allen, die mich da am Monte Schlacko überholt haben und manchmal habe ich dabei gedacht, ich stehe ;) Habe ja auch erst eine knappe Woche vorher erfahren, dass ich da mitfahren muss darf und war völlig unvorbereitet. Gut, unvorbereitet wäre gelogen, ich mache schon regelmäßig Sport, aber für so ein Rennen reicht das natürlich nicht aus. Aber ich bin ohne Hunger, Unfall, Verletzungen oder Schmerzen durchgekommen, saß ca. 6 Stunden im Sattel, bin dabei 120 km gefahren und darauf bin ich auch ein klein wenig stolz.

Nach meinen Runden gab es für mich immer nur Obst in der Wechselzone. Es gab auch noch andere Sachen wie Brötchen, Kuchen und diverse Riegel, aber da ich nicht vorhabe so etwas öfter zu machen, habe ich auch nicht weiter recherchiert, was davon nun vegan ist und was nicht. Ich bin mit dem Obst super zurecht gekommen und das war auch genau das, worauf ich in dem Augenblick immer instinktiv Appetit hatte.

In unserem Fahrerlager habe ich dann reichlich getrunken und Kohlenhydrate aufgefüllt. Ich habe Nüsse geknabbert, Trockenfrüchte gegessen mir etwas von den verschiedenen Salaten genommen und wir haben zwischendurch sogar gegrillt. Als Belohnung gab es die sauteuren, aber leider geilen Hähnchenschlegel, Veggie Schweine Filets und eine witzige Bratwurstschnecke und reichlich alkoholfreies Bier.


Die Anderen haben sich eine "richtige" Bratwurst reingezogen. Hinterher haben die gestöhnt und gemeint, das war definitiv keine gute Idee vor der Runde, das ist ihnen nicht gut bekommen. Ich habe es mit einem schmunzeln zur Kenntnis genommen, denn das ist doch das perfekte Argument für Fakefleisch!

Sonst heißt es immer, ja wenn du keine Bratwurst essen willst, warum baut ihr das denn dann immer nach? Na genau aus dem Grund, da kann ich sogar vorm Sport was deftiges vom Grill essen, ich bekomme ca. 25 g Eiweiß pro 100 g, das Weizeneiweiß in Wurstform ist fettärmer und für mich auch noch bekömmlicher und es muss kein Tier dafür leiden.

Zum Frühstück gab es einen selbst mitgebrachten Energieriegel + Getreidekaffe mit Guarana zum wach werden. Die Kombination finde ich richtig lecker!!! Von den Riegeln habe ich auch immer einen im Urlaub dabei oder wenn ich nicht genau weiß, was ich unterwegs bekomme. Damit kann man sich schon mal über den Tag retten. Hier hätte ich die eigentlich nicht gebraucht, aber die schmecken einfach so gut :)

Tja, und sonst habe ich noch jede Menge Staub geschluckt, weil es einfach so warm und trocken war :( Als ich Nachts das erste mal mit der Helmlampe unterwegs war, habe ich das ganze Ausmaß gesehen, krass, es war wie im Nebel. Ich habe kurz überlegt das Atmen einzustellen, den Gedanken dann aber sofort wieder verworfen. Eigentlich müsste ich jetzt zum Arzt gehen und meine Lunge röntgen lassen. Wahrscheinlich würde der Arzt fragen, wie lange ich schon auf der Zeche maloche und dann sagen: "Sie sind zwar noch ein junger Bursche, aber bereiten sie sich schon mal auf ein Leben als Frührentner vor. Mit der Staublunge kriegen wir den Rentenantrag sicher durch" :)


Übrigens empfehle ich nicht, bei sportlichen Wettkämpfen zu grillen :) Das muss jeder selbst entscheiden, mir ist dieser Mix aber gut bekommen. Wer sich intensiver damit beschäftigen möchte, sollte mal im Blog BEVEGT von Daniel und Katrin vorbei schauen. Da bekommt ihr viele gute vegane Tipps für intensive sportliche Betätigung. Für mich war das ja hier eher ein Hobby-Event, bei dem es mir mehr um's durchhalten ging, als um die Platzierung :)

Samstag, 3. August 2013

Salate bei den 24 Stunden von Duisburg

Ich blogge hier live aus Duisburg und fragt bitte nicht, was der Homeveganer bei einem 24 Stunden MTB-Rennen verloren hat, ich weiß es auch nicht so genau. Vor einer Woche wurde ich gefragt, ob ich nicht als Ersatz in einem 4er Team einspringen kann. Die ganze Mühe und Vorbereitung wäre sonst umsonst gewesen. Ich mag es ja eher ruhig und beschaulich, aber was sollte ich machen? Meine Bedingung war, ich möchte aber hier komplett vegan verpflegt werden und siehe da, auf einmal ist das alles kein Problem mehr :P

Die erste Mahlzeit seht ihr hier. Selbstgemachter Couscous- und Nudelsalat und Krautsalat, damit bin ich doch schon mal zufrieden. Nur dafür muss ich jetzt auch auf mein 8 Jahre altes Mountainbike steigen und "einige" Runden im Landschaftspark Duisburg drehen. Ich habe keine Ahnung, auf was ich mich da eingelassen habe. Drückt mir mal die Daumen, dass ich auch mit meiner "Mangelernährung" morgen um 12 Uhr das Ziel erreiche :-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...