Obst in der Wechselzone beim MTB-Rennen


Yeah, ich bin am Sonntag 12 Uhr glücklich und zufrieden im Ziel bei den 24 Stunden von Duisburg angekommen :) Das war das erste MTB Rennen für mich und ich hätte nie gedacht, dass ich das so gut vegan überlebe. Ich hatte ja auch keine Ahnung, was da auf mich zukommt, sportlich und auch verpflegunsmäßig. Hier will euch einfach schildern, was ich so gegessen habe und das war eine Menge :)

Erstmal ziehe ich den Hut vor allen, die mich da am Monte Schlacko überholt haben und manchmal habe ich dabei gedacht, ich stehe ;) Habe ja auch erst eine knappe Woche vorher erfahren, dass ich da mitfahren muss darf und war völlig unvorbereitet. Gut, unvorbereitet wäre gelogen, ich mache schon regelmäßig Sport, aber für so ein Rennen reicht das natürlich nicht aus. Aber ich bin ohne Hunger, Unfall, Verletzungen oder Schmerzen durchgekommen, saß ca. 6 Stunden im Sattel, bin dabei 120 km gefahren und darauf bin ich auch ein klein wenig stolz.

Nach meinen Runden gab es für mich immer nur Obst in der Wechselzone. Es gab auch noch andere Sachen wie Brötchen, Kuchen und diverse Riegel, aber da ich nicht vorhabe so etwas öfter zu machen, habe ich auch nicht weiter recherchiert, was davon nun vegan ist und was nicht. Ich bin mit dem Obst super zurecht gekommen und das war auch genau das, worauf ich in dem Augenblick immer instinktiv Appetit hatte.

In unserem Fahrerlager habe ich dann reichlich getrunken und Kohlenhydrate aufgefüllt. Ich habe Nüsse geknabbert, Trockenfrüchte gegessen mir etwas von den verschiedenen Salaten genommen und wir haben zwischendurch sogar gegrillt. Als Belohnung gab es die sauteuren, aber leider geilen Hähnchenschlegel, Veggie Schweine Filets und eine witzige Bratwurstschnecke und reichlich alkoholfreies Bier.


Die Anderen haben sich eine "richtige" Bratwurst reingezogen. Hinterher haben die gestöhnt und gemeint, das war definitiv keine gute Idee vor der Runde, das ist ihnen nicht gut bekommen. Ich habe es mit einem schmunzeln zur Kenntnis genommen, denn das ist doch das perfekte Argument für Fakefleisch!

Sonst heißt es immer, ja wenn du keine Bratwurst essen willst, warum baut ihr das denn dann immer nach? Na genau aus dem Grund, da kann ich sogar vorm Sport was deftiges vom Grill essen, ich bekomme ca. 25 g Eiweiß pro 100 g, das Weizeneiweiß in Wurstform ist fettärmer und für mich auch noch bekömmlicher und es muss kein Tier dafür leiden.

Zum Frühstück gab es einen selbst mitgebrachten Energieriegel + Getreidekaffe mit Guarana zum wach werden. Die Kombination finde ich richtig lecker!!! Von den Riegeln habe ich auch immer einen im Urlaub dabei oder wenn ich nicht genau weiß, was ich unterwegs bekomme. Damit kann man sich schon mal über den Tag retten. Hier hätte ich die eigentlich nicht gebraucht, aber die schmecken einfach so gut :)

Tja, und sonst habe ich noch jede Menge Staub geschluckt, weil es einfach so warm und trocken war :( Als ich Nachts das erste mal mit der Helmlampe unterwegs war, habe ich das ganze Ausmaß gesehen, krass, es war wie im Nebel. Ich habe kurz überlegt das Atmen einzustellen, den Gedanken dann aber sofort wieder verworfen. Eigentlich müsste ich jetzt zum Arzt gehen und meine Lunge röntgen lassen. Wahrscheinlich würde der Arzt fragen, wie lange ich schon auf der Zeche maloche und dann sagen: "Sie sind zwar noch ein junger Bursche, aber bereiten sie sich schon mal auf ein Leben als Frührentner vor. Mit der Staublunge kriegen wir den Rentenantrag sicher durch" :)


Übrigens empfehle ich nicht, bei sportlichen Wettkämpfen zu grillen :) Das muss jeder selbst entscheiden, mir ist dieser Mix aber gut bekommen. Wer sich intensiver damit beschäftigen möchte, sollte mal im Blog BEVEGT von Daniel und Katrin vorbei schauen. Da bekommt ihr viele gute vegane Tipps für intensive sportliche Betätigung. Für mich war das ja hier eher ein Hobby-Event, bei dem es mir mehr um's durchhalten ging, als um die Platzierung :)

Kommentare

  1. Erstmal: Herzlichen Glükwunsch zu der sportliche Leistung!

    Ich hab auch schon de Erfahrung gemacht, dass ich durch veganes Essen weniger "beschwert" bin. Nach dem Essen fühl ich mich noch fit und lebendig, während die Fleischesser (oder wenn ich erwas Kuh-Käse genascht habe *husthust*)ganz müde und träge sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Genau die Erfahrung habe ich auch gemacht. Früher nach dem Essen hatte ich immer so ein Völlegefühl. Das ist jetzt komplett verschwunden und ich vermisse es auch nicht :)

      Löschen
  2. Hut ab! 120 km am Stück, Wahnsinn! Dann kannst Du ja demnächst mal mit dem Radl hierher nach Hamburg fahren :-)!

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach Hamburg? Zu flach, langweilig ;) Nee, da will ich unbedingt demnächst mal hin! Da soll es es ein Biermuseum geben, vielleicht bringe ich Udo Lindenberg mal veganen Eierlikör in's Hotel, und, und, und ....

      Löschen
  3. Respekt für die überragende Leistung!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Bei dem Rennen gab es aber auch Singlefahrer, die haben das alleine durchgezogen, respekt. Die würden über micht nur lächeln, aber ich bin trotzdem zufrieden :)

      Löschen
  4. Wow, Glückwunsch zu 120 km in 6 h!!! Hier gibts so einen Rundweg von 80 km, den wir in knapp 4 Stunden fahren und das ist noch nicht mal ein spezieller MTB Weg, sondern auch für Familien (hat aber schon gut Höhenmeter). Ich bezweifle, dass ich da noch mal 40 km hintendran in nur 2 Stunden schaffen würde. Von daher: Respekt. Auch wenn du kein Singlefahrer warst ;)

    Kommste mal nach Stuttgart, hier hats tolle MTB Gebiete :) Man muss nur wissen, wo man suchen muss ;)

    Liebe Grüße
    Federchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na 80 km am Stück ist doch auch gut! Ach Hauptsache man macht was und kommt von der Couch hoch :) Ich würde auch gerne in Stuttgart fahren, an der Nordsee, in Holland, in den Alpen, auch überall, man müsste mehr Zeit haben, *träum*

      Löschen

Kommentar veröffentlichen