Donnerstag, 25. Dezember 2014

Pfefferminz Eis mit Schoko Tröpfchen


Gestern habe ich meine Kürbis-Orangen-Ingwer-Suppe für das Weihnachtsmenü getestet und heute seht ihr mein Eis-Experiment. Ich will morgen unbedingt ein selbstgemachtes Pfefferminz-Eis mit Schokotröpfchen servieren und das Ergebnis aus der Homeveganer Versuchsküche sieht schon mal recht gut aus :) Allerdings waren dazu mehrere Versuche notwendig und so ganz 100%ig zufrieden bin ich noch nicht, aber dazu komme ich noch.

Ich habe verwendet:


  • 1/2 Honigmelone
  • 2 Bananen
  • Mandelmilch (so einen Eiswürfelbehälter voll)
  • 1 EL Agavendicksaft
  • die Blätter von 4 kleinen Minzzweigen
  • Schokotröpfchen Zartbitter von Ruf



Als erstes musste ich feststellen, so ein Vitamix ist natürlich keine Eismaschine. Das ist aber kein Problem, wenn man einiges beachtet und so habe auch ich einiges versucht. Erschwerend kommt hinzu, dass ich selber gar nicht so der große Eis-Fan bin. Aber ich gebe hier trotzdem alles :)

Mit Früchten und Eiswürfeln, wie im Rezeptbuch zum Vitamix beschrieben, wird das immer eher ein Sorbet. Auch lecker, aber nicht ganz so, wie ich es wollte. Also habe ich die Eiswürfel durch eingefrorene Mandel-Milch ersetzt. Trotzdem fand ich Ergebnis noch relativ weich. Dann habe ich einfach alles vorher eingefroren, die Melone, Banane und die Mandel-Milch und den Agavendicksaft und die Minzblätter mit dazu gegeben. Da hatte der Vitamix dann natürlich zu kämpfen und ich musste mit dem Stößel nachhelfen. Das Ergebnis kam meiner Vorstellung aber schon am nächsten, auch wenn das "Eis" immer noch relativ schnell zerläuft. Mir schmeckt es aber und die Zarbitter Schoko Tröpfchen passen auch sehr gut dazu.

Mal sehen wie es den Gästen schmeckt. Vielleicht sollte ich das auch einfach einfrieren über Nacht? Ach egal, es wird ja gleich gegessen und steht nicht lange :) Ich lasse das jetzt so und vielleicht hat ja noch jemand ein paar gute Eis-Tipps für zukünftige Versuche für mich. Genießt die Feiertage noch!!!

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Kürbis-Orangen-Ingwer-Suppe



Frohe Weinachten! Liest das heute überhaupt noch jemand? Egal :) Ich bastle jedenfalls gerade noch am Weihnachtsmenü. Dieses Jahr habe ich zum ersten mal seit 16 Jahren keinen Urlaub vor Weihnachten bekommen und kann meine Eltern nicht besuchen. Dafür kommen die zu mir am 2. Weihnachtsfeiertag und ich muss mir was einfallen lassen. Da ich kein Freund großer Küchensessions und langer Zutatenlisten bin, muss es was einfaches aber doch leckeres sein. Es wird 4 leichte Gänge geben, die sich einfach zubereiten und auch gut vorbereiten lassen.

Anfangen werde ich mit einer Kürbis-Orangen-Ingwer Suppe. Ich habe hier noch 2 Hokkaido Kürbisse rumliegen und die müssen auch mal weg. Außerdem brauche ich das alles nur in den Vitamix werfen und kann mich in der Zwischenzeit anderen Dingen widmen :)

Zutaten:

  • 1 kleiner Hokkaido Kürbis
  • 2 Orangen
  • 1/2 Zwiebel
  • 150 ml Kokosnussmilch
  • Gemüsebrühe
  • 1 kleine Chilischote
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer
  • 1 hohle Hand voll Kürbiskerne
  • etwas Petersilie
  • Salz, Pfeffer


Den Hokkaido Kürbis grünlich waschen, halbieren und aushöhlen, also mit einem Löffel die Kerne rausholen. Danach alles in grobe Würfel schneiden. Die Schale kann beim Hokkaido dran bleiben und mit gegessen werden, sehr praktisch :) Die Zwiebel grob würfeln, Ingwer und die Orangen schälen und zerteilen. Den Kürbis, die Orangen, Zwiebelwürfel, die Chilischote und Ingwer in den Vitamix werfen und so mit Kokosmilch und Gemüsebrühe auffüllen, dass alles knapp bedeckt ist. Jetzt das Suppenprogramm am Vitamix einstellen und das "Düsentriebwerk" starten.

Wenn ihr den Lärm aushaltet, könnt ihr jetzt in der Zeit daneben die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten und die Petersilie klein hacken. Ich muss leider immer schnell raus rennen und alle Türen hinter mir schließen, da ich sonst aggressiv werde bei dem Lärm. Das ist wirklich der größte Nachteil an diesem soliden Stück Technik, aber so isses halt.

Dafür ist die Suppe aus dem Vitamix schnell gemacht, ca. 5 Minuten Vorbereitung und ca. 4 Minuten im Vitamix und ihr bekommt so 4 gefüllte Gläser mit den Zutaten hier. Einfach vor dem servieren noch mit Pfeffer und Salz abschmecken und mit den Kürbiskernen und der Petersilie dekorieren. Die Suppe ist nicht zerkocht, voller gesunder Inhaltsstoffe, total cremig und weich ohne den geringsten Klumpen, optisch total ansprechend und vor allem auch richtig lecker!!!



Die Kerne von dem Kürbis selber kann man übrigens auch weiter verwenden. Allerdings muss man die erst waschen und trocknen vorher. Das ist mir dann doch etwas zu aufwendig und deshalb kaufe ich gelegentlich einfach eine Tüte Kürbiskerne im Laden.

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Veganer Weihnachtsmarkt in Bochum



In Bochum findet ihr noch für 5 Tage einen komplett veganen Stand auf dem traditionellen Weihnachtsmarkt. Erfahren hatte ich davon durch den Artikel "Vegan auf dem Weihnachtsmarkt - so geht's" in den Ruhrnachrichten. Eine kleine friedliche Oase, die ihr am letzten Wochenende vor Weihnachten unbedingt noch besuchen solltet. Es gibt ein herzhaftes Chili mit "Käse" oder Guacamole dazu und auch was süßes, lecker!!! Der Stand ist etwas abseits, genau zwischen dem Hexenkessel und dem Riesenrad (Foto), wobei ihr das Wort Riesenrad nicht so genau nehmen dürft :) Schräg gegenüber befindet sich Intersport Baltz und ich verlinke hier unter dem Beitrag nochmal auf den Standort.

Mittlerweile gibt es ja schon in einigen Städten vegane Weihnachtsmärkte (Duisburg, HannoverDüsseldorf) aber das sind meist "nur" so Tages- oder Wochenedveranstaltungen. Hier in Bochum wurde zum ersten mal das Experiment gewagt, einen komplett veganen Weihnachtsstand für die gesamte Dauer des Weihnachtsmarktes zu betreiben. Ich finde das sehr mutig und mein Dank gilt den Pionieren der veganen Idee!!! Annette, die Frau hinter dem Stand, verköstigt sonst Bands in Bochumer Clubs (Facebook --> Desire By Gods) und macht Catering. Ihr könnt das auch für Veranstaltungen, Betriebsfeiern oder private Feste buchen und dabei sogar kochen lernen.

Hoffentlich hat sich diese Aktion hier auch wenigstens finanziell etwas gelohnt. Zwischen den ganzen Fleischspießen und Currywürsten in Bochum ist das sicher nicht so einfach. Ich habe das ja auch gemerkt, ich war mit Kollegen da. Die wollten nicht mal was kosten. Tja, wenn man eine innere Abneigung dagegen hat, ist das schwer. Kennt ihr das auch von euren Bekannten und Kollegen?  Nur warum denn? Es hat geschmeckt und vegan ist auch kein anderes Wort für Hölle :) Aber man kann ja schon zufrieden sein, dass die wenigstens mit dahin gekommen sind. Ich will auch niemanden belabern, aber etwas mehr Neugierde wünsche ich mir schon manchmal bei anderen Menschen. Na hoffentlich waren die Bochumer Weihnachtsmarktbesucher nicht alle so.

Kann ich mir aber nicht vorstellen, denn vegan ist da kein Fremdwort. In Bochum gibt es einen veganen Supermarkt, man kann in Bochum vegane Currywurst essen, Sushi und auch leckere Burger. Es bewegt sich was im Ruhrpott und ein veganer Stand auf dem Weihnachtsmarkt ist ein weiterer großer Fortschritt für uns alle und erst recht für die Tiere! Weihnachten ist auch immer noch ein "Fest der Liebe" und deshalb endet der Beitrag hier mit einem schönen Tischgebet:


Sonntag, 14. Dezember 2014

Obstsalat


Weihnachtszeit = Obstsalatzeit, bei mir jedenfalls. Warum weiß ich nicht, aber das war schon früher immer so zu Hause. Und solche guten Traditionen übernehme ich gerne. Ich denke auch, man isst im Sommer automatisch mehr Obst zwischendurch. Im Winter gibt es dann andere Verlockungen. Gebrannte Mandeln, Stolle, Spekulatius ..... und natürlich die Couch :) Da kommt so ein Obstsalat genau richtig! Denn in der dunklen, trüben und nasskalten Jahreszeit benötigen wir erst recht reichlich Vitamine.

Obstsalat ist schnell gemacht und das kann wirklich jeder, wenn ihr einige Kleinigkeiten beachtet:

  • Prinzipiell könnt ihr alle Früchte verwenden, die ihr auch sonst gerne esst. Hauptsache schön bunt. Macht euch keine Gedanken, es wird immer großartig schmecken!!!
  • Wascht das Obst gründlich und entfernt die Kerne.
  • Schneidet die Stücke nicht zu klein, sonst wird das eventuell zu matschig.
  • Verwendet immer auch Zitrusfrüchte und/oder Zitronensaft. Dann werden die Apfel, Birnen oder Bananenstückchen nicht so schnell braun.
  • Vermisch alles nur ganz vorsichtig, damit die einzelnen Fruchtstücken nicht so zermatscht werden.
  • Ich verwende nie zusätzlichen Zucker, lieber einige klein geschnittene Trockenfrüchte.
  • Wer mag, kann sich hinterher über seinen Obstsalat etwas Agavendicksaft, Ahornsirup, Grafschafter Goldsaft oder zu besonderen Anlässen etwas vegane Schlagsahne (z.B. die von Leha, erhältlich bei Kaufland, Edeka, Globus) drüber machen :)


Ich habe heute verwendet:

  • 1 Apfel
  • 1 Banane
  • 1 Orange
  • 1 Mandarine (ohne Kerne!)
  • 1 Kaki
  • 1 Kiwi
  • 2 Datteln
  • 1 hohle Hand voll Nüsse (Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse)
  • 1 hohle Hand voll Rosinen
  • 1 Würfel eingefrorenen Zitronensaft


Mit den Zutaten hier bekommt ihr fast drei solche Gläser voll. Luftdicht verschlossen hält sich der Obstsalat auch noch einige Tage im Kühlschrank, aber frisch ist er natürlich am besten. Ich esse den manchmal gleich morgens nach dem aufstehen oder nehme mir ein Glas mit auf Arbeit. Das sieht gut aus und gibt gleich Power für den Tag.

Sonntag, 30. November 2014

Schwarzkohl-Rahmgemüse


Bis jetzt kannte ich immer nur Grünkohl, das hier war auch eine Premiere für mich :) Das gefällt mir so an meiner Gemüsetüte, man lernt immer wieder mal was neues kennen. Der Schwarzkohl stammt aus dem östlichen Mittelmeerraum. Er ist einer der ältesten und robustesten Vertreter der Kohlfamilie und hält Temperaturen zwischen -15 °C bis zu weit über 30 °C aus, wow! Er bildet nur selten einen Kopf und die hellen Blattrippen sind nicht essbar. Vor dem Genuss wartete also noch etwas Arbeit auf mich ...


Zutaten:
  • 1 Bund Schwarzkohl
  • 300 g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 ml Hafersahne
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 2 El Olivenöl
  • 1 El Mehl
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss


Im Zeitalter des Fast Foods hat die Zubereitung von frischem Grün- oder Schwarzkohl auch immer etwas beruhigendes an sich, finde ich jedenfalls. Die Kohlblätter bekommt ihr lose auf dem Markt und so sieht der Schwarzkohl aus. Etwas dunkler, bläulicher und mit teilweise richtig dicken Rippen.


Die Schwarzkohlblätter gründlich waschen, abtropfen lassen und die hellen Blattrippen herausschneiden. Ich habe dazu am unteren Teil des Blattes mit dem Messer einen kurzen Schnitt rechts und link neben der Rippe gemacht, mit der rechten Hand die Rippe festgehalten und mit der linken Hand das Blatt davon abgestreift. Das ging eigentlich recht gut.

Die Blätter dann in feine Streifen schneiden, Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Kartoffeln schälen und klein würfeln. Das Öl in einen Topf geben, erhitzen, die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin andünsten. Kartoffelwürfel und den geschnittenen Schwarzkohl dazugeben und ca. 20 Minuten bei geschlossenem Deckel dünsten. Mit dem Mehl bestäuben, kurz anschwitzen und mit Sahne und Gemüsebrühe ablöschen, gut vermischen und weitere 2 Minuten mit geringer Hitze köcheln. Mit Salz, Pfeffer und frisch geriebenen Muskat abschmecken und gleich heiß servieren. Mit den Mengenangaben hier bekommt ihr ungefähr 4 von diesen Schalen. Lecker!


Quelle: Originalrezept aus der Greenbag-Küche

Samstag, 1. November 2014

Weltvegantag, Veggieworld in Düsseldorf und warum ich fast aufgehört hätte mit bloggen


Letztes Wochenende war ich auf der Veggieworld in Düsseldorf. Dort gab es eine Wand, wo jeder eine Veggie-Botschaft hinterlassen konnte. Die hier ist mir sofort in's Auge gesprungen und drückt fast das aus, was ich auch denke. Darum gibt es diesmal auch keine Fotos von leckerem veganen Essen, aber ich kann euch versichern, es gab genug von allem und für jeden Geschmack :) Heutzutage muss kein Neu-Vegatarier oder Veganer auf bekanntes und gewohntes wie Döner, Steak, Käse, Burger & Co verzichten. Für Genuss braucht man keine tierischen Produkte mehr! Und unter anderem wegen diesen ganzen "Ersatzprodukten", ist das eben jetzt so ein großer Trend ...

Ja, es ist ein Trend, na klar! Na und? Je mehr mit diesem Thema in Berührung kommen, umso normaler wird das doch für uns alle. Auf Arbeit sprechen mich Kollegen schon an und sagen: "In Essen ist ein veganer Supermarkt, nur für euch". Ich darauf: "Nicht nur für uns, da darfst du auch rein" :) Ein anderer weißt mich darauf hin, das es dieses Jahr sogar einen veganen Weihnachtsmarkt in Duisburg gibt. Heute vergeht doch kaum ein Tag, wo ich nicht irgendwo in einem Online- oder Printmedium einen Artikel über vegane Ernährung oder was von 4-Wochen Experimenten höre. Mir werden vegane Rezepte aus der Brigitte gemailt oder per Hangouts Fotos geschickt, wenn es irgendwo in einer Kantine oder im Restaurant veganes Essen gibt. Selbst Attila Hildman lächelt mich hier vor meiner Haustür vom Werbeplakat aus der Apothek an. Toll, aber ...

Das hat mir fast die Motivation für mein kleines Baby hier, den Homeveganer Blog geraubt. Echt! Man kann es an den zurückgegangenen Beiträgen sehen und ich denke sogar, euch da draußen im veganen Blogger-Universum ging es so ähnlich, oder? Ich kam mir fast ein wenig überflüssig vor :) Was mich jedoch immer wieder aufgebaut hat, sind die kontinuierlich steigenden Besucherzahlen und unglaublich, auch die Angebote für Partnerprogramme und Produktproben, die ich jedoch immer ablehne. Das hat mir alles fast schon Angst gemacht. Man wird fast von dem Thema erschlagen ...

Selbst in der BILD konnte man was von einem 28 Tage Experiment lesen, worauf ich hier aber auf keinen Fall verlinken werde. Denn das ist auch der Knackpunkt an dem veganen Trend. Damit können viele im Moment halt richtig Kohle machen, Onlinemedien die ihre Klickzahlen erhöhen, alle die mehr Werbung und Kochbücher verkaufen usw.. Und nächstes Jahr wird dann wieder eine andere Sau durch's Dorf getrieben. So ist das doch immer bei den Trends, oder?

Die Wikipedia schreibt dazu: "Ein Trend ist eine neue Auffassung in Gesellschaft, Wirtschaft oder Technologie, die eine neue Bewegung bzw. Marschrichtung auslöst". Und ich glaube, mit dem veganen Trend verhält es sich genauso. Das wird sich nicht mehr aufhalten oder gar umkehren lassen. Allerdings wird das Interesse der Medien nachlassen. Es werden auch wieder einige Pleite gehen, die jetzt noch denken mit veganem Essen & Lifestyle lässt sich das große Geld machen. Es wird auch keiner mehr so viele vegane Kochbücher verkaufen können, weil es dann schon gefühlte 300 auf dem Markt gibt.

Deshalb müssen wir "kleinen" Blogger weitermachen, alle die auf die Straße gehen und aufklären, Peta, Stiftungen, Sea Shepherd, einfach alle, die ich hier nicht vollständig aufzählen kann. Wir müssen immer weitermachen, damit das millionenfache Leid der Tiere nicht wieder verdrängt wird, wenn der offizielle Trend abgeblasen und durch einen neuen ersetzt wird. Denn die, die mit den Qualprodukten Geld verdienen sind ja auch nicht doof. Wenn der Absatz hier stagniert, wird nach kapitalistischer Logik halt ein neuer Absatzmarkt gesucht. Dann redet man vielleicht den Chinesen ein, dass sie viel Kalzium aus Milchprodukten brauchen, um so groß und stark wie die Europäer zu werden. Am besten von der deutschen, laktosefreien Kuh oder so.

Wir können nur immer wieder aufklären und aus dem Alltag berichten und das werde ich hier auch weiter machen. Wir selbst sind die Veränderung, wir sind der Trend. Vegan ist eben nicht nur, sich mal im Sommer 'ne vegane Wurst auf den Grill zu legen oder im hippen Großstadtlokal vegan zu essen, weil es gerade IN ist. Vegan ist eine Lebenseinstellung/Philosophie, wie der oder die Unbekannte uns hier oben mit der Veggie-Botschaft mitteilen wollte. Danke!

So, das war mein Wort zum Weltvegantag und der Blick in die Glaskugel :) Lasst euch nicht unterkriegen und zeigt der Welt da draußen, dass man richtig gut und vernünftig vegan leben kann!!!

Samstag, 25. Oktober 2014

Zitronensaft einfrieren


Manchmal habe ich mehrere frische Zitronen zu Hause und keine Verwendung. Und dann gibt es Momente, wo ich nur 2 EL brauche und gar keine da habe, da könnte ich verrückt werden. Kennt ihr das Problem? Dabei ist die Lösung so einfach und praktisch, Zitronensaft einfrieren!

Ihr könnt frische Zitronen auspressen oder kauft euch den Saft mal im Angebot in einer Flasche. Dann einfach in so einen Eiswürfelbehälter füllen und in's Tiefkühlfach stellen. Danach könnt ihr die gefrorenen Würfel einfach in einen Gefrierbeutel füllen und habt immer etwas Zitrone für einen Avocadoaufstrich, eine Suppe oder was auch immer da. Perfekt!!!


Quelle: Mutti :)

Sonntag, 19. Oktober 2014

Meersalz-Kartoffeln mit Petersilien-Pesto und Avocado-Dip


Dieses Rezept vom Vebu - Vegetarierbund Deutschland schlummerte schon lange in meiner Aufgabenliste. Heute war nochmal super Wetter und das hier passte einfach perfekt für Balkonien :) Das ist schnell gemacht, den eventuell übrig gebliebenen Avocado-Dip und das Petersilien-Pesto kann man gut aufheben und in der Woche nochmal verwenden und es schmeckt einfach lecker! Das hat mich gleich wieder an meinen Urlaub und die Jersey Royals mit Hummus und Rucola erinnert .......... ich liebe so einfache Gerichte!

Zutaten für 2-4 Portionen:



  • 1 kg kleine Kartoffeln (Schmorkartoffeln, Drillinge)
  • 4 EL grobes Meersalz

Für das Pesto:


  • ½ Bund Blattpetersilie
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 EL gemahlene Haselnüsse
  • 50-60 ml Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Für den Dip:


  • 1 Avocado
  • 1 Knoblauchzehe
  • 150 g Sojajoghurt Natur
  • 2 TL Zitronennsaft
  • Salz, Pfeffer, Chili


Die Kartoffeln gut abwaschen, im Topf mit Meersalz bestreuen und mit Wasser bedecken. Aufkochen und 20-30 Minuten köcheln lassen (zwischendurch mal reinstechen). Wenn die weich genug sind abgießen und den Topf gleich wieder auf die heiße Herdplatte stellen, bis die Kartoffelschalen getrocknet sind und sich eine Salzkruste gebildet hat.

In der Zwischenzeit könnt ihr das Pesto machen. Petersilie waschen und etwas zerkleinern. Knoblauch schälen und auch etwas kleinschneiden. Zusammen mit den Haselnüssen und dem Olivenöl in einen Mixer geben und pürieren. Anschließen mit Pfeffer und wenig Salz abschmecken, denn an den Kartoffeln ist ja schon reichlich dran ;)

Für den Dip das Fruchtfleisch der Avocado, eine klein geschnittene Knoblauchzehe, Joghurt und den Zitronensaft in den Mixer geben oder mit einem Pürierstab pürieren. Zum Schluss mit den Gewürzen und etwas Chili abschmecken.


Ich habe einen Teil des Olivenöls einfach durch Wasser ersetzt. Warum? Wenn ich so eine "große" abgemessene Menge Öl auf einem Fleck sehe, sträubt sich in mir immer was. Aber das müsst ihr selber entscheiden, es funktioniert genau so und geschmacklich ist der Unterschied jetzt nicht sooo riesig.


Sonntag, 12. Oktober 2014

Aktionsgruppe Düsseldorf der Albert-Schweitzer Stiftung - Gastbeitrag

Vegan Leben besteht nicht nur aus Essen & Trinken :) Es ist auch immer wichtig zu helfen, aufzuklären und mit Vorurteilen aufzuräumen. Manche bloggen, manche Spenden, starten Petitionen, helfen in Tierheimen, unterstützen Gnadenhöfe, es gibt viele Möglichkeiten. Ganz wichtig ist auch die Arbeit auf der Straße, um die anzusprechen, die sich vielleicht noch nie mit dem Thema Veganismus und Massentierhaltung auseinander gesetzt haben! Deshalb möchte ich hier einer recht neuen Regionalgruppe der Albert-Schweitzer Stiftung für unsere Umwelt die Gelegenheit geben, sich kurz vorzustellen. Es folgt ein Gastbeitrag von Thomas:


An dieser Stelle erstmal vielen Dank an Homeveganer für die Gelegenheit zum Gastbeitrag in seinem Blog, in dem ich euch die Aktionsgruppe der Albert-Schweitzer Stiftung Düsseldorf vorstellen möchte. Ich heiße Thomas und organisiere die Gruppe. Nachdem ich in den letzten Jahren an mehreren Grunzmobilaktionen der Albert-Schweitzer Stiftung teilgenommen hatte, beschlossen dieses Jahr im Juni mehrere Freiwillige mehr zu machen als nur 1 bis 2 mal im Jahr die Menschen über die Auswirkungen des Konsums von Tierprodukten aufmerksam zu machen.


Seitdem haben wir schon mehrere Aktionen in der Düsseldorfer Altstadt mit unserem kleinen (aber feinen) Stand durchgeführt. Wir haben Mailadressen für den Ernährungsnewsletter der ASS gesammelt, die Selbst wenn... sowie die Vegan Broschüre (PDF) verteilt, Spenden gesammelt und uns mit Passanten und natürlich untereinander unterhalten. Nahezu keiner von uns war vorher in dieser Richtung aktiv, aber nach jeder Aktion bleibt das gute Gefühl etwas getan zu haben.


Unsere nächste Aktion findet nächsten Samstag am 18.10.2014 von 11 bis 17 Uhr in der Altstadt (Flinger Straße 40213 Düsseldorf) statt. Nähere Info's findet ihr über den Link zur Lokalgruppe. Vielleicht hat ja der eine oder andere Zeit und kommt einfach mal vorbei, ich würde mich freuen. Das Sattgrün (ein veganes Restaurant mit mittlerweile 3 Filialen in Düsseldorf) stiftet uns gebratene Soja-Steaks zum verteilen und es gibt auch vegane Muffins. Auf unserer Homepage findet Ihr auch die Möglichkeit euch bei uns per Email zu melden sowie Links zu einer der mittlerweile zahlreichen anderen Lokalgruppen der ASS. Vielleicht gibt es ja auch eine in eurer Nähe.



Vegan Revolution!
Die Aktionsgruppe Düsseldorf der Albert-Schweitzer Stiftung 



Kontaktmöglichkeiten:


Donnerstag, 2. Oktober 2014

Vegane Bergpension Schulenberg im Harz


Super, was es nicht mittlerweile alles so gibt, sogar eine vegan geführte Bergpension Schulenberg im Harz :) Das wollte ich unbedingt testen und so haben wir uns letztes Wochenende da zu einer wunderschönen MTB-Tour verabredet. Ich wollte schon lange mal zum Brocken (1141 m) rauf und wenn man dann noch vorher und nachher vegan verpflegt wird, ohne sich selbst kümmern zu müssen, dann ist das einfach genial. Ich liebe das! Das unser Gesamtfazit "Top oder Flop" dann doch nicht so ganz eindeutig ausfiel (2:2), lag auch an der Zusammensetzung unserer Gruppe, aber dazu später mehr.

Zum Frühstück gab es Kaffee und jede Menge Bio-Tee zur Auswahl. Brötchen, "Butter", Marmelade, Müsli, Soja-Milch, Saft, Obst, Joghurt und diese bunte Platte hier oben mit einer Auswahl an veganem Käse und Vurst und Salat, Tomaten- und Gurkenscheiben. Am Samstag war noch eine Kräutercreme dabei und Sonntags Avocado-Stückchen mit Kala Namak Salz. Für 1,70 € habe ich mir auch noch eine Schale Rühr-Ay extra dazu bestellt und das war sogar mit Räuchertofu gemacht und sehr lecker. Man hätte auch noch Croissants oder heiße Schokolade bekommen können. Also da ist doch für jeden Geschmack was dabei gewesen!


So gestärkt haben wir dann eine wunderschöne Tour zum Brocken gemacht. Leider war es am Anfang noch ziemlich frisch, aber dank der Steigung haben wir nicht gefroren :) Und wenn an einem Schild "steiler Weg" steht, solltet ihr das ruhig glauben, auch wenn ihr denkt, ihr seid "nur" im Harz! Wir mussten wirklich schieben und ich dachte ich bin schon wieder mit dem MTB in Österreich.


Auf dem Brocken beschränkte sich die vegane Verpflegung dann auf fettige Pommes und mitgebrachte Riegel, Datteln und Snack-Würstchen. Das war aber kein Problem, denn wir wussten schon, danach gibt es Nudeln mit Spinat, Cocktailtomaten und Gorgonzola in der Pension. Das war doch das perfekte Essen nach der Tour um die Kohlenhydratspeicher aufzufüllen. Für mich als Käse-Entwöhnten war der "Gorgonzola" dann schon ganz schön heftig, kräftig und würzig. Man kann nur immer wieder staunen, was die heute schon vegan zurechtbasteln :)


Danach und auch am Abend davor haben wir dann einige lokale Spezialitäten in gemütlicher Runde probiert. Und in der Pension stand so einiges rum :) Verschiedene Biersorten, Schierker Feuerstein, veganer Wein, Whisky, also alles, was der Körper nach sportlicher Betätigung dringend braucht ;) Man konnte sich selbst bedienen und hat einfach Striche auf seiner Zimmerkarte gemacht. Die Preise waren für mich auch völlig OK. Die Flasche Wein für 10 € oder ein Bier für 1,40 € oder ein Cookie zwischendurch für 80 Cent.

Leckere vegane Schokolade habe ich auch noch gegessen. Wenn ich schon eine rundum vegane Versorgung habe, dann will ich auch möglichst alles probieren und die Schokolade war richtig gut. Ich habe vorher noch nie weiße Schokolade mit Kürbiskernen gegessen und Rum-Trauben-Nuss war sowieso immer mein Favorit. Am nächsten morgen habe ich gleich gefragt, wo man die kaufen kann und mir wurde leider mitgeteilt, die war selbst gemacht. Richtig genial, mhhhhhhmmm :)

Man hätte auch noch andere Sachen probieren können. "Käse" - "Salami" - Funghi - Baguettes, Vürstchen & Kartoffelsalat, Blätterteigtaschen oder einen Pistazien-Milchshake. Also ich war erstaunt, was es da alles gab. Teilweise in Bio-Qualität und zu wirklich vernünftigen Preisen. Natürlich konnten wir nicht alles essen, wir waren ja nur von Freitag bis Sonntag da.


Fazit unserer Männerunde:

Einer konnte dieses Wochenende fast gar nichts essen, ein Omni halt :) Kennt ihr diese Spezies? Die hauen sich sonst bedenkenlos geschredderte Hühnerteile rein, paniert und passend für den Toaster geformt und solche Sachen. So ein bunter veganer Teller mit Fake-Käse und Vurst kommt jedoch direkt aus der Hölle und da kann man auf gar keinen Fall was davon essen. Unglaublich.

Der andere Vegetarier/Veganer kommt viel rum und ist wohl anderes gewohnt. Wir wurden hier Barfuß und im Öko-Look bedient, was mich persönlich nicht gestört hat, ihn aber doch verwundert hat. Für ihn müsste vielleicht noch die Attila Hildman Kochshow Pension mit angeschlossenem Hotel im Harz eröffnen :)

Tester 3 (vegan) meint, in so einer Pension hat man wenigstens ordentliches Publikum. Keine Rentner, die sich mit dem Bus zum Windbeutel-Essen fahren lassen :) Man kann sich vernünftig austauschen und trifft Gleichgesinnte. Das ist der größte Vorteil in so einer veganen Pension.

Ich fand es cool, es gab sogar kostenloses Wlan im Haus. Wir konnten nach der Tour unsere Räder abspritzen und im Keller abstellen. Es geht locker und familiär zu. Die Tochter kommt gelegentlich neugierig dazu und es liegt auch schon mal irgendwo was rum, na klar. Für mich kein Problem, wenn das Herz an der richtigen Stelle sitzt.

--------------

Unser ganz subjektiver Test geht also 2:2 unentschieden aus. Mein Tipp: Probiert es einfach selber aus und fahrt mal in die vegane Berpension Schulenberg. Preise, Zimmer und Essen sind gut und im Harz kann man einiges unternehmen. Wandern, MTB fahren, diskutieren, 148 Mails checken, die Welt retten usw.. Go vegan, viel Spaß!

Sonntag, 14. September 2014

Vegane Wiener auf der Peißnitz in Halle


Ich war auf der wunderschönen Peißnitzinsel in Halle/Saale bei 20 Grad. Früher bin ich da mit der Pionier-Eisenbahn gefahren und heute esse ich hier im Biergarten am Peißnitzhaus zwei vegane Wiener, wie sich die Zeiten doch ändern :)

Nun sind so ein paar Veggie Wiener ja eigentlich nichts besonderes, aber die zeigen sehr schön den Wandel. Früher hat man noch ganz andere Dinge gegessen, die heute auch kaum noch einer anrührt. Und so besteht auch die Hoffnung, dass in 10, 20 oder ..... Jahren keiner mehr "normale" Würstchen isst. Es gibt immer mehr vegane Alternativen unterwegs und mit 2 € sind die Veggie Wiener hier schon preislich auf Augenhöhe und aus ethischer Sicht der Zeit eh weit voraus.

Ich bin jedenfalls verblüfft, dass ich hier unterwegs auf der Peißnitz was veganes essen kann, das hätte ich nicht vermutet. Sonst bin ich in Halle mal zum la ka rot gefahren oder Mutti hat lecker gekocht :) Es ändert sich gerade was auf diesem Planeten, toll. Die Würstchen sind übrigens richtig gut und mit einem leckeren Bier dazu kann ich es hier aushalten :) Genießt die wenigen Sonnenstrahlen noch, wo auch immer ihr gerade seid!


Übrigens bekommt ihr am Peißnitzhaus jeden Tag veganes Essen und mit dem Verkauf dort im Gartenlokal wird auch der Wiederaufbau des Peißnitzhauses nach dem Hochwasser 2013 unterstützt.

Montag, 8. September 2014

Ein kunterbuntes Sonntags-Frühstück


Dieses wunderschöne und kunterbunte Sonntags-Frühstück von gestern kann ich auf keinen Fall der Welt  vorenthalten. So etwas bekommt man jedoch nur im "Hotel Mama" wenn man immer meistens schön artig war ;)

Was war da alles dabei:



Und da soll nochmal einer sagen, als Veganer kann man kaum noch was essen :)))

Dienstag, 2. September 2014

Foodwatch Abstimmung: Die dreisteste Werbelüge 2014

Foodwatch: Der Goldene Windbeutel 2014


In unserer Gesellschaft wird oft für Profit getrickst, gelogen und betrogen. Wenn hier jedem Lügner eine lange Nase wachsen würde, gäbe es täglich Tote und Verletzte im Gedränge :(

Bei "Stars und Sternchen" finde ich die Manipulationen für Zeitschriftencover noch lustig. Da weiß das mittlerweile auch jeder, es gibt genug Beispiele im Internet zu sehen, z.B. das Video einer Photoshop Umwandlung. Bei Food-Fotos wird auch meistens nachgeholfen, Werbung gegen Realität. Das ist für mich persönlich auch kein allzu großes Problem. Allergisch reagiere ich aber, wenn Gesundheits- oder Herkunftsversprechen gemacht werden und dann nur billiger und unsinniger Dreck von irgendwo verkauft wird. Deshalb verleiht Foodwatch auch dieses Jahr wieder den "Goldenen Windbeutel" für die dreisteste Werbelüge. Hier könnt ihr bis zum 30.09.2014 für euren Favoriten abstimmen:





Mit Kandidat 2, der Hühnersuppe ohne Huhn, habe ich als Veganer natürlich kein Problem :-P Ja ja, da ist ja noch Hühnerfett drin ..... aber das gehört ja alles zum Plan des BDL, über den ich schon mal vor 3 Jahren hier im Blog einen nicht ganz ernst gemeinten Artikel geschrieben habe :) Hühnersuppe ohne Huhn, Vurst ohne Fleisch und Tofu "Rührei" sind schon aus ethischen Gründen völlig OK. Lebensmittel müssen nur immer klar gekennzeichnet werden, ohne verwirrende Werbeaussagen und darum geht es Foodwatch.

Vegan lebende Menschen drehen Packungen auch mal um und lesen Etiketten und können dadurch immer oft beurteilen, ob ein Lebensmittel jetzt eher gut oder schlecht ist. Die meisten Menschen können das jedoch nicht mehr. Das Verbraucherministerium hat auch mindestens mit einem Auge nur Wirtschaftsinteressen im Blick, um es mal vorsichtig zu formulieren. Deshalb brauchen wir solche Organisationen wie Foodwatch und deshalb Spende ich auch jedes Jahr was dafür. Verglichen mit den Millionen, die global agierende Lebensmittelkonzerne für ihr gigantisches Marketing zur Verfügung haben, ist das natürlich nur wie ein Tropfen auf den heißen Stein. Aber schön, dass sich überhaupt noch jemand um unser Essen kümmert!


Ach übrigens war Thilo Bode, der Gründer von Foodwatch und Autor von "Die Essensfälscher", früher Chef bei Greenpeace. Der weiß, wie man den Mächtigen mit geringem Budget mal so richtig auf die Füße tritt ;)

Sonntag, 31. August 2014

Vegan grillen (Teil 14), Süßkartoffel-Päckchen


Diese Süßkartoffel-Päckchen mit Pilzen, Tomaten, Kräutern und einer Sahne-Senf-Soße schmecken einfach saugeil :) Außerdem kann man die super vorbereiten, mitnehmen und die machen auch optisch was her. Auch wenn beim grillen gelegentlich am Fake-Fleisch rumgenörgelt wurde, die ewigen Diskussionen kennt ihr sicher alle, diese Süßkartoffel-Päckchen waren immer der Renner! Ich sollte den anderen jedesmal das Rezept aufschreiben und jetzt mache ich es endlich auch mal.


Zutaten für 2 Päckchen:


Die Kartoffeln ca. 20-30 Minuten vorkochen, dann wird nicht gleich der halbe Grill mit den Päckchen für 'ne halbe Stunde blockiert. Beim kochen einfach mal mit der Gabel reinstechen und prüfen, denn die sollten nicht zu weich sein. Alufolie doppelt nehmen und zwei Päckchen daraus bauen. Die vorgegarten Süßkartoffeln in Scheiben schneiden, aber nicht ganz durchschneiden. Die Süßkartoffeln in die Päckchen legen und geviertelte Tomaten und Champignonscheiben darum legen. Außerdem Basilikum und Petersilie darüber verteilen und leicht mit Pfeffer und Salz würzen. Einige Kräuter stecke ich auch zwischen die Süßkartoffelscheiben. Jetzt die Hafersahne mit dem Senf mischen, gut verrühren und dazugießen. Nochmal leicht mit Pfeffer und Salz würzen.




Nun könnt ihr die Päckchen gut verschließen (möglichst mehrfach falten), dass keine Soße mehr auslaufen kann. So kann man die auch eine Nacht im Kühlschrank aufbewahren und am nächsten Tag mitnehmen, falls man da nicht genug Zeit hat. Auf dem Grill brauchen die jetzt nur noch ungefähr 10-15 Minuten und die lassen sich auch gut im Backofen machen. Probiert es aus und lasst es euch schmecken .... vielleicht im nächsten Sommer, oder wird das dieses Jahr nochmal was mit der Sonne und angenehmeren Temperaturen?


Süßkartoffeln kann man übrigens auch roh essen und wer jetzt immer noch keine Lust auf diese wunderschöne rötliche Knolle hat, für den gibt es hier noch 12 weitere Gründe mehr Süßkartoffeln zu essen :)

Samstag, 23. August 2014

Pflaumenmus, roh und schnell



Verdammt schnell sogar, weil die Pflaumen nicht erst gekocht werden. Und zusätzlicher Zucker wird auch nicht benötigt. Das "Rezept" war eine spontane Notlösung, denn ich mag eigentlich keine Pflaumen, nur auf dem Kuchen oder gelegentlich als Pflaumenmus. Nur jetzt ist Pflaumenzeit und ich habe die immer wieder in meiner Gemüsetüte. Also musste ich irgendwas daraus basteln und das hier ist so gut und einfach, dass ich das jetzt jede Woche mache :)


Zutaten für 2 kleine Gläser:


Pflaumen vierteln, den Kern entfernen und zusammen mit den entkernten Datteln und dem Zimt in einen Mixer geben und alles auf höchster Stufe ca. 30 Sekunden pürieren. Das war's schon :) Damit das ganze nicht vom Brot oder Brötchen runter läuft, gebe ich am Ende noch einen halben Teelöffel Guarkernmehl dazu und vermixe das nochmal kurz. Mein einfaches Pflaumenmus ist erfrischend lecker, nicht zu süß und vor allem werden die vielen guten Inhaltstoffe der Pflaumen nicht zerkocht. Probiert es mal aus.


Falls euer Mixer nicht ganz so kräftig ist, könnt ihr zum mixen ruhig auch etwas Wasser dazugeben. Mit etwas mehr Guarkernmehl hinterher wird alles wieder fester und gut streichfähig.

Sonntag, 10. August 2014

Video: Vegan Street Day 2014 in Dortmund


Hier ein ganz kurzer Eindruck (52 Sekunden) vom Vegan Street Day 2014 in Dortmund. Das Video habe ich so ganz auf die Schnelle an der Bushaltestelle im Regen auf dem Tablet erstellt und das zeigt sehr schön, wir sind doch gar nicht so wenige ;) Wer noch mehr Bilder vom VSD in Dortmund sehen möchte, kann sich hier durch die Fotostrecke bei den Ruhrnachrichten klicken.

Diesmal war ich nicht lange in Dortmund, da ich mich Vormittags doch etwas vom Regen habe abschrecken lassen. Dadurch habe ich leider nicht alles sehen können, was ich wollte. Am Nachmittag war es dann auch wieder sehr voll an den Ständen, besonders da, wo es was zu essen gab, unglaublich :) Da hat sich nichts geändert zu 2012 und 2013. Na klar, wer nicht gerade in Köln oder Berlin lebt, findet sonst nie so viel leckeres veganes Essen auf einmal. Vom Burger bis zur Rohkost gab es wieder alles .... wenn man geduldig anstehen konnte :)

Und dann habe ich noch eine wunderschöne Postkarte gefunden von Avenging Animals, was so viel heißt wie "sich rächende Tiere". Ich finde, die haben immer sehr interessante Motive auf ihren Shirts. Aber diese Postkarte hat alles übertroffen, man beachte bitte auch den Apfel im Mund :) Mal sehen an wen ich die jetzt verschicke ...


Donnerstag, 7. August 2014

Basilikum-Eislimonade

Foto: Basilikum-Eislimonade

Das perfekte Getränk für einen heißen Sommer. Ich hätte nie gedacht, dass man aus Basilikum, Wasser, Zitrone und etwas Zucker so ein leckeres und erfrischendes Getränk mixen kann, denn Basilikum mache ich mir sonst nur an Tomatensoße :) Das hier müsst ihr unbedingt mal probieren! Das Rezept stammt von der Vitamix-DVD und ich habe mich nicht genau an das Rezept gehalten, da ich es nicht so süß mag.


Meine Zutaten für 4 Gläser Limonade:

  • 700 ml Wasser
  • 1-2 Schalen Eiswürfel
  • 1 große Zitrone, geschält und entkernt
  • 20 g frische Basilikumblätter
  • 20 g Zucker


Ich hatte hier noch Zitronen-Basilikum aus meiner Abo-Gemüsetüte. Dazu kamen dann so ca. 1 1/2 Schalen Eiswürfel. Statt Zucker könnt ihr auch ein anderes Süßungsmittel nehmen. Im Original-Rezept waren 50 g angegeben, das erschien mir aber zu viel, das müsst ihr selber ausprobieren. Das habe ich alles zusammen in den Mixer gekippt, den Deckel aufgesetzt und das Programm "Frozen Desserts" ausgewählt und schon war meine Basilikum-Eislimonade fertig, lecker.

Ich hätte am liebsten gleich alles aus dem Mixbecher getrunken, so gut fand ich das. Da ich aber gelegentlich blogge (was für ein komisches und aufwendiges Hobby?), habe ich das dann doch noch in Gläser gefüllt und etwas dekoriert :) Ich hoffe euch gefällt es, ich fand es einfach genial!!!


Lasst euch nicht davon abschrecken, dass ich hier den Vitamix erwähnt habe. Dieses Getränk bekommt ihr sicher auch mit jedem anderen halbwegs vernünftigen Mixer hin, der auch Eiswürfel klein kriegt!

Samstag, 2. August 2014

Vegan duschen, mit dem Duft von 40 Limetten


Dieses Lime Duschgel von Original Source habe ich die Tage bei DM entdeckt. Mir ist sofort das Vegan-Label vorne auf der Verpackung aufgefallen. Sonst ist so etwas oft nur klein hinten auf den Produkten zu finden, aber hier wird ganz offensiv damit geworben, das finde ich gut. Bei dem ganzen Vegan-Hype im Moment wird nämlich gerne vergessen, dass es dabei eben nicht nur um das Essen geht!

Tierische Inhaltsstoffe findet man in vielen Produkten des täglichen Bedarfs wieder. Nicht weil die so gut sind, nein, die sind einfach billig. Schlachthäuser verkaufen diese "Nebenprodukte" von 750 Millionen ermordeten Tieren jährlich (nur allein in Deutschland!) an die Lebensmittel- und Kosmetikindustrie. Schön mit verschleiernden Begriffen versehen finden wir diese Abfälle dann auf unserem Teller oder unserer Haut wieder. Nein Danke!


Wer sich mal an einem trüben Nachmittag so eine Liste mit tierischen Inhaltsstoffen ansehen möchte, kann das gerne bei Peta tun. Ich habe da in der Regel keine Lust dazu und kaufe nach Möglichkeit vegan gelabelte Produkte und davon gibt es zum Glück immer mehr, in allen Preisklassen. Eine gute Hilfe ist dabei auch die mobile Webseite von DM.


Bei diesem Duschgel von Original Source hat mich sofort die Verpackung und die Farbe, ich liebe grün, angesprochen. Dann habe ich noch 1x dran geschnuppert und musste sofort zugreifen. Heute Morgen habe ich es auch endlich ausprobiert und was soll ich sagen ... ein toller Duft …. getanzt habe ich zwar nicht, wie auf der Verpackung versprochen, aber das liegt nur an meiner Dusche und der damit möglichen Verletzungsgefahr :)


Ich empfand den Duft sehr erfrischend und angenehm und auch das Hautgefühl nach dem duschen war sehr gut. Die anderen Düfte werde ich garantiert auch noch probieren und freue mich schon drauf.



Die Flaschen sind voll recyclebar und sehen schick aus. Hinten steht ein flotter Spruch drauf und vorne eine große Zahl. Die zeigt an, wie viel von der namensgebenden Zutat pro Flasche enthalten ist. 40 Limetten, 7927 Minzblätter usw., wow. Für mich ein absolut stylisches und cooles Produkt!

Hersteller für Naturkosmetik bieten natürlich schon lange sehr gute vegane Produkte an, z.B. die Duschgels von Weleda, die ich auch sehr mag. Die liegen dann aber auch preislich nochmal etwas höher. Dieses Duschgel von Original Source kostet bei DM 2,25 €. Und wem auch das noch zu viel ist, der kann auch zu den Eigenmarken greifen, z.B. für 0,55 € zu Balea Duschbad bei DM. Die Auswahl an veganen Alternativen wird immer größer, für alle Haushaltskassen. Man kann prima komplett vegan Leben, man muss es nur wollen.



Für dieses Produkt werden übrigens auch keine Tierversuche durchgeführt. Zitat: “Wir testen an uns selbst. Warum? Weil wir gegen Tierversuche sind, wie andere auch. Und wir lassen auch keine Tierversuche durch Zulieferer in unserem Namen durchführen”. Richtig so!

Samstag, 26. Juli 2014

In 2 Wochen ist Vegan Street Day in Dortmund

Foto: Till Hummel

Heute in 2 Wochen, Samstag den 09.08.2014 von 11 bis 19 Uhr, ist wieder VEGAN Street Day in Dortmund auf dem Friedensplatz, Deutschlands größtes veganes Straßenfest. Wahrscheinlich wisst ihr es eh schon alle, aber ich wollte vorsichtshalber nochmal dran erinnern :)

Wer schon mal da war, wird garantiert wieder hingehen und allen anderen interessierten und neugierigen Menschen kann ich es nur empfehlen! So viel leckeres veganes Essen, so viele Infostände, so viele themenbezogene Vorträge und so ein buntes Bühnenprogramm rund um's Thema vegan findet ihr sonst nirgendwo. Hier seht ihr alle Teilnehmer & Programminfos für den VSD in Dortmund.

Diese bunte Veranstaltung fing mal ganz klein an der Reinoldikirche in Dortmund an und hat sich kontinuierlich weiterentwickelt und wurde von Jahr zu Jahr größer. Letztes Jahr wurde der Veggie Street Day dann ganz konsequent in Vegan Street Day umbenannt und fand 2013 erstmalig auf dem Friedensplatz in Dortmund statt. Größer, bunter, besser :)

Und diesmal? Ich denke die Schlangen an den Ständen werden noch länger als je zuvor sein und auch dieser Platz ist auf Dauer irgendwie zu klein für uns alle :) Aber lasst euch nicht abschrecken, genießt den Tag, habt Spaß, informiert euch, knüpft Kontakte, schlagt euch den Bauch voll und nehmt auch etwas mehr Geld mit, um auch den Organisationen mal was zu spenden, die sich jeden Tag immer und immer wieder für Tiere einsetzen!

Samstag, 19. Juli 2014

NEU: Ein veganes Avocado Ciabatta bei Starbucks


Ich bin ja bekennender Starbucks-Fan. Seit meinem USA Trip, wo wir uns an der Ostküste von Starbucks zu Starbucks gehangelt haben, komme ich nicht mehr los von dem Laden :) Für mich gibt es da den besten Espresso! Außerdem kann ich bei Starbucks einen riesigen Pott Tee trinken oder auch mal einen halben Liter Kaffee Latte mit Sojamilch, logisch.  Der Starbucks Espresso ist Fairtrade und man kommt problemlos per Wlan in's Internet, während der Rest Deutschlands noch 10 Jahre hinterher hinkt. Deshalb mag ich diese Kette!

Was mich nur immer gestört hat, es gab nichts zu essen für uns Veganer da. Nichts süßes, kein Baguette, kein Muffin, nix. Diese Woche hat mich mein Vegan-Sensor aber ganz automatisch an die Vitrine gezogen und was sehe ich da? Ein veganes Avocado Ciabatta :))) Ja wie geil ist das denn? Ich musste wirklich 2x hinschauen, ich konnte es gar nicht glauben. Auf meine Frage, wie lange es das denn schon hier gibt, wurde gesagt seit einer knappen Woche. Das musste ich natürlich sofort probieren :)


Das Ciabatta sah etwas trocken aus, aber ich war dann doch positiv überrascht. Die haben mir das warm gemacht und das war auch richtig dick bestrichen, was man von außen gar nicht vermuten konnte. Zu Hause hätte ich mir sicher noch Chili und Pfeffer drauf gemacht, aber so scharf isst ja nun auch nicht jeder. Also ich war rundherum zufrieden und glücklich, weil das wieder eine vegane Option mehr unterwegs ist. Daran sollten sich andere große Ketten ein Beispiel nehmen. Ich hoffe natürlich, dass das hier in Dortmund nicht nur eine lokale und begrenzte Aktion ist!


Einen großen Anteil daran hat auch sicher wieder die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, die vor einiger Zeit  Unterschriften für einen Tierschutz-Apell an Starbucks gesammelt haben. Danke! Ich unterschreibe so etwas prinzipiell immer, auch gegen jede neue Mastanlage usw., selbst wenn ich manchmal das Gefühl habe, das bringt nicht viel. Apelle und Petitionen können durchaus was bewirken, also ran Leute! "Nervt", hakt nach, bestimmt und freundlich, wir werden immer mehr, go vegan ...

Freitag, 18. Juli 2014

Riesen-Vegarnelen auf einem Spinatbett mit Walnüssen


Die Riesen-Vegarnelen von Lord of Tofu habe ich mal im Vegilicious gekauft, weil ich das Produkt einfach interessant fand. Verpackung, Name, die musste ich mitnehmen :) Zu Hause habe ich die nur in etwas Olivenöl angebraten und auf einem Spinatbett serviert und das sieht doch lecker aus, oder?

Zutaten für das Spinatbett:

  • Spinat (frisch oder TK Blätter)
  • eine hohle Hand voll Walnüsse
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • Pfeffer, Salz
  • Zitrone


Zuerst habe ich die Walnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fett angeröstet und beiseite gestellt. Dann das Olivenöl in einer Pfanne erhitzt und darin die in Würfel geschnittene Zwiebel und den in Scheiben geschnittenen Knoblauch angedünstet. Dazu kommt dann der abgewaschene Spinat. Jetzt sollte man sofort einen (Glas)Deckel auf die Pfanne setzten. Dadurch bleibt die Hitze und die Feuchtigkeit in der Pfanne und ihr könnt sehen, wie der Spinat zusammen fällt. Das geht ganz schnell, also besser dabei bleiben, sonst bleibt nicht mehr viel übrig ;) Nach wenigen Minuten habe ich alles mit einigen Zitronenspritzern beträufelt, mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt, kurz umgerührt und sofort mit den Riesen-Vegarnelen und Walnüssen serviert. Lecker!

Das Ganze ist ein schönes leichtes Sommeressen, was auch optisch gefallen kann. Wer jetzt jedoch Garnelen ähnlichen Genuss erwartet, wird leider enttäuscht. Die Dinger sehen nicht aus wie Garnelen und schmecken auch nicht so. Die länglichen Streifen sind irgendwie nur frittierter und zu mild marinierter Tofu, da will ich auch nichts beschönigen. Trotzdem mag ich solche Produkte, wo sich Hersteller einfach mal was einfallen lassen. Dafür gebe ich gerne Geld aus und probiere auch immer wieder alles mögliche aus. Den "Garnelen" werde ich nochmal eine Chance geben, vielleicht demnächst zum grillen ...

Samstag, 5. Juli 2014

Test: Mangold-Röllchen im Prinz Myshkin in München


Das ist kein wirklicher Test, ich war ja nur 1x da. Eher ein erster Eindruck, aber der war gut. Schon beim reingehen fällt sofort die hohe Decke auf und zugegeben, auch die Speisesaal ähnliche Größe. Dafür ist dieser "Speisesaal" aber sehr schön gestaltet! Mir hat er gefallen und er hebt sich erfreulich von bayrischen Gemütlichkeitsstuben mit Haxen-Geruch ab :) Das Prinz Myshkin in München ist ein rein vegetarisch/veganes Restaurant in der Münchener Innenstadt und nachdem ich letztes Jahr im Max Pett in München war, wollte ich diesmal einfach was anderes ausprobieren.

Die Speisekarte war recht umfangreich mit indischen und asiatischen Einflüssen. Die vegetarischen Gerichte überwiegen, aber es bleibt genug für uns Veganer übrig. Es reicht auch locker für einen zweiten, dritten oder vierten Besuch. Als Vorspeise hatte ich Rasam, eine indische Tomaten-Linsensuppe. Als Haupgericht habe ich mich für Involtini Teriyaki entschieden. Das waren Mangold-Röllchen mit einer Füllung aus Tofu, Champignons und gerösteten Nüssen, die man auch sehr deutlich rausgeschmeckt hat. Dazu gab es Teriyakisoße und Vollkornreis. Ich bin davon richtig satt geworden und es hat sehr gut geschmeckt. Es war nur etwas zu wenig Soße auf dem Teller, definitiv. Die Schüssel mit dem staubigen, trockenen Reis habe ich nur geschafft, indem ich mir notgedrungen und schweren Herzens ein großes Bier dazu bestellt habe ;)

Aber davon abgesehen fand ich es richtig gut, dass es überhaupt Vollkornreis im Prinz Myshkin gab! Sonst bekommt man in Restaurants die tollsten und buntesten Gemüsegerichte und immer nur den schlechteren weißen polierten Reis. Was mir nicht ganz so gefallen hat, waren die Preise. Vorsuppe und Hauptgericht 23,80 €, ui. Das war doch schon etwas mehr, als ich sonst unterwegs ausgebe. Ich denke aber auch, das ist halt München. Mit dem Ambiente und der Lage in der Innenstadt, eben allem drumherum war es für mich OK. Wenn ich irgendwann mal wieder in München bin und Zeit und Hunger habe und die Urlaubskasse es zulässt, würde ich nochmal hingehen.

Mittwoch, 2. Juli 2014

Sauerteigbrot und Karotten-Orangen-Ingwer Saft in Garmisch


Hier im Pano in Garmisch-Patenkirchen kann man sich zum Frühstück einfach etwas Sauerteigbrot belegen lassen. Klingt jetzt nicht so spektakulär, aber das war ein richtig leckeres Frühstück. Man kann in diesem wunderschönen Café aus verschiedenen Auftrichen und Belägen wählen und leider war es sehr voll. In solchen Situationen mache ich da keinen auf "Nervender Veganer" und gehe die Zutatenlisten durch. Ich habe mich einfach für was buntes entschieden und ich glaube fast, das war auch das einzig vegane da. Aber bunt und vegan ist sowieso immer die beste Wahl :-P

Auf dem einen Brot waren Ruccola und gegrillte Paprika und auf dem anderen Tomatenwürfel. Dazu Schnittlauch, Pfeffer und Salz, einfach perfekt. Das Beste war jedoch das Sauerteigrot selber. Danach will man nie wieder so ein Industriebrot (Video 45 min, Die Spur der Teiglinge) aus den sich inflationär verbreitenden Backstationen überall essen. Dazu gab es noch einen frischen Saft aus Orangen, Karotten und Ingwer. In der Kombination war das einfach eines der besten Frühstücke, die ich in letzter Zeit unterwegs hatte.


In dem Laden bekommt ihr übrigens auch Soja-Milch zum Kaffee. Das stand nirgendwo, war aber auf Nachfrage möglich.

Sonntag, 29. Juni 2014

Pizza mit ohne Käse :)


Gestern habe ich bei meinem Google+ Beitrag zum Brokkoli in Limburg einen richtig guten Tipp bekommen. Es gibt für Österreich eine spezielle Seite mit veganen Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten, animalfair.at. Dort findet ihr viele gute Tipps und eine Suchfunktion für Restaurants mit guten Filtermöglichkeiten. Es gibt sogar eine Smartphone App im Google Play Store. Ich hatte allerdings gehofft, dass die mir mehr anzeigt als die HappyCow App, aber das ist leider nicht so, zumindest in unmittelbarer Umgebung. Wenn es nichts speziell veganes gibt, dann ist das halt so. Aber irgendetwas findet sich ja meistens ...

Letztes Jahr habe ich hier fast einen veganen Burger bekommen und diesmal sind wir gleich zum Italiener gegangen. Bruschetta, Salat oder Pizza bekommt ihr da immer. Ich bestelle die Pizza dann einfach ohne Käse und sage dazu, bitte machen sie mir dafür etwas mehr Gemüse drauf :) Das klappt leider nicht immer und wenn man dann nur 3 Brokkoliröschen und einige Pilze drauf hat, kann das auch schon mal 'ne ziemlich trockene Angelegenheit sein. Hier im Al Castagno in Ehrwald war das aber perfekt gelöst. Dazu habe ich mir noch etwas Chiliöl drauf gemacht und war einfach wunschlos glücklich und ich hoffe das bleibt auch so in den nächsten Tagen.

Freitag, 27. Juni 2014

Test: Vegetarisches Restaurant Brokkoli in Limburg


Ich traue es mir kaum zu schreiben, ich habe schon wieder oder besser immer noch Urlaub :-) Bin auf dem Weg nach Österreich und werde hier natürlich weiter berichten, wie ich mich so als Homeveganer unterwegs durchschlage. Und glaubt mir, das geht von Jahr zu Jahr besser! Solche Ausrutscher wie damals an der Autobahn kommen immer seltener vor.

Diesmal mache ich mir auch keine großen Sorgen, denn unsere Truppe ist fast komplett vegan unterwegs. Super, toll, so macht reisen natürlich am meisten Spaß! Da kann man auch schon mal die HappyCow App starten und einen kleinen Umweg machen. Wobei das hier vom Foto fast direkt auf dem Weg lag, wir mussten nur kurz von der Autobahn runter.

Das vegetarische Restaurant Brokkoli in Limburg ist in Bahnhofsnähe und hat direkt einen Parkplatz vor der Tür. Es gibt ein kleines, feines Buffet, wo man sich nach herzenslust bedienen kann. Aufpassen, nicht alles ist vegan! Es gibt auch Salate oder Gerichte mit Käse, Sahne usw.. Die freundliche Bedienung hinter der Theke wusste aber bestens Bescheid und es gab genug Auswahl für uns. Am besten fand ich den Brokkolisalat, danach kam gleich der Fenchelsalat und dann der Kichererbsensalat. Ach eigentlich war alles richtig gut!!!

Bezahlt wird hier übrigens nach Gewicht. Meine Portion hat 11 € nochwas gekostet und das war mir fast schon zu viel auf dem Teller. Aber man denkt ja oft, es könnte bald eine große Hungersnot kommen ;) Deshalb habe ich mir vorsichtshalber auch noch eine Tasse Linsensuppe geholt (2,40 €), die wollte ich einfach probieren. Alles war sehr lecker, nicht ganz sooo günstig, aber dafür komplett in Bio-Qualität und damit ist das dann doch schon wieder OK. Also wenn ihr in der Nähe seid, müsst ihr unbedingt dort was essen. Ihr könnt euch ruhig auch eine kleinere Portion nehmen :)

Donnerstag, 26. Juni 2014

Vegan grillen (Teil 13), Barbecue auf Jersey


Wie ihr die letzten Tage sehen konntet, war ich auf der wunderschönen Kanalinsel Jersey, zwischen Frankreich und England. Und obwohl die Insel nur 14 x 8 km groß ist, habe ich hier vom Landlord und der Landlady im Rocqueberg View Guest House ein wunderschönes veganes Barbecue bekommen. Ein Vegetarier war ja vorher von uns angekündigt worden und zum Frühstück bin ich ja auch schon "auffällig" gewesen, aber damit hätte ich nun gar nicht gerechnet :)

Als ich zum Grill runterkam, sah ich schon die Fleischberge. Oh oh, wer soll das denn alles essen? Wer kommt denn außer uns noch alles? Kennt ihr das? Und vor allem was bekomme ich? Da dachte ich mir, ach ich trinke erstmal ein Döschen Bier am Pool in der prallen Sonne, dann klappt das auch besser mit der englischen Konversation :)

Da kam auch schon Lucille um die Ecke, eine fröhliche, herzliche und beeindruckende Frau aus Trinidad und Tobago und rief laut, wer ist hier der Veggie? Ich ... hier ... ganz schüchtern. Bist du Vegetarier oder Veganer? Oh, der Unterschied war bekannt, ich war sehr erfreut. Veganer. Ah, sehr gut, ich habe 6 Würstchen, wie viele möchtest du denn essen? Vegane Würstchen? Wo gibt es denn die? Hier auf der Insel? Ja bei Marks & Spencer. Super. Ach 3 reichen. Soll ich die drin machen oder hier auf dem Grill? Schon wieder war ich verblüfft, die Frau kannte sich aus. Ich meinte auf dem Grill ist heute und hier schon OK. Ich bin zu Gast und freue mich, dass überhaupt jemand an mich gedacht hat. Wirklich? Yes, of course, thank you ...

Sie meinte in ihrer Familie gibt es auch einen Veganer, da wird immer alles extra gemacht. Ich brauche mir auch keine Sorgen machen, für mein Frühstück wird eine extra Pfanne genommen, da passt sie auf. WOW, ich war ganz schwer beeindruckt! Leider konnte ich das in dem Moment nicht so rüber bringen, denn wer mich kennt weiß, englisch ist eine der ganz wenigen Sprachen, die ich nicht so perfekt spreche :) Deshalb von hier nochmal ein ganz großes Dankeschön, auch wenn du das hier nie liest Lucille.

Ja wie haben die Würstchen denn nun geschmeckt? Sehr lecker, richtig gut gewürzt! Das haben Aldi & Co hier noch nicht so richtig raus. Die kann ich immer nur mit Senf essen, sonst sind die einfach zu lasch. Achso, auch sonst gab es genug zu essen. Ein ganzer Tisch voll mit Möhren, Reissalat, Radieschen, Gurken, Kartoffeln, Mais, grünem Salat, rote Beete  ...... also hier wäre ich auch so nicht verhungert :)

Es war überhaupt ein sehr lustiger und entspannter Abend. Lucille hat so ein herzerfrischendes und mitreißendes Lachen, wir mussten ständig mitlachen, auch wenn wir oft gar nicht wussten warum. Köstlich :)

Montag, 23. Juni 2014

Cliffpath Picknick: Baguette, Käse, Wurst und natürlich Rotwein


Am vorletzten Urlaubstag sind wir an der wunderschönen Nordküste Jerseys entlang gewandert und haben uns alles für ein Picknik mitgenommen. Ich konnte mich diesmal gut darauf vorbereiten und musste nicht nur trocken Brot knabbern und war einfach perfekt ausgerüstet, mhhhhhhhmmmmm lecker :)

Ich hatte noch eine Spacebar Chorizo übrig, eines der besten Snackwürstchen die ich kenne, da ich diese Woche gar nicht so viel von meiner veganen Standard Notausrüstung benötigt habe. Dazu habe ich mir am Vortag in St. Helier im Health Store noch ein Stück Fake-Käse gekauft. Die hatten eine recht große Auswahl da und ich kannte nichts davon und habe einfach spontan bei dem violife zugegriffen (200 g für 2,45 £). Früher wäre das ein großes Risiko gewesen! Da hat so ein veganer Käse auch schon mal wie ein alter Autoreifen geschmeckt, der vorher 3 Jahre an der Bordwand eines alten Fischkutters hing :) Aber letztes Jahr war irgendwie der Durchbruch des veganen Käses. Mittlerweile haben fast alle Hersteller das ganz gut im Griff, das haben mir sogar schon Omnis bestätigt und diesmal wieder.

Da wir alles auf mehrere Rucksäcke verteilt hatten und der andere Käse erst mit Verspätung ankam, haben einige auch den hier probiert. Zu stehenden Ovationen und spontanen Freudenschreien kam es nicht, aber die waren verblüfft, wirklich :) Es fiel auch das Wort gummiartig, aber jemand fragte auch, ist das ein Cheddar Käse? Da musste ich erstmal die Verpackung rausholen und schauen, was ich überhaupt gekauft hatte. Tatsächlich, Cheddar flavour stand drauf, verblüffend. Also ich hätte das nicht erkannt nach 8 käselosen Jahren. Ich habe meine Käsesucht definitiv überwunden und das ist auch gut so!

Denn selbst ein veganer Käse ist leider letztendlich auch nur Fett mit Geschmack. Das benötigt der Körper nicht, nur die Psyche. Und nur deshalb gibt es gelegentlich auch mal so etwas bei mir :) Käse und Rotwein haben schon eine magische Anziehungskraft, immer noch. Auf euch auch?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...