Vegane Mayonnaise oder eher ein leichter Dip


Also die beste vegane Mayonnaise ist immer noch die aus dem Food'n'Fotos Blog, da führt kein Weg dran vorbei! Aber immer wenn ich beim zubereiten die Ölflasche in der Hand hielt, hat sich irgendwas in mir massiv gesträubt. 250 ml pures Öl, es muss doch auch anders gehen, dachte ich mir. Aber daran beißt sich die Lebensmittelindustrie auch schon seit Jahren vergeblich die Zähne aus :)

Das hier ist auch nicht die perfekte Lösung, aber eine gute, fluffige, fettarme und relativ feste Alternative mit vielen Variationsmöglichkeiten. Dazu geht es auch noch sehr schnell und diese "Mayo" hat mal eben nur so ca. 50 kcal. Vergleicht das mal mit einer normalen Mayonnaise :)


Zutaten:

  • 1 Paket Seidentofu (z.B. von Taifun)
  • 1 1/2 EL Zitronensaft
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 1/4 TL Senfpulver
  • 1/8 ZL weißen Pfeffer

Alle Zutaten in den Mixer geben oder mit einem Pürierstab pürieren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist und dann für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Dort hält sich das auch bis zu einer Woche und ihr habt immer wieder was für ein Sandwich, einen Dip für Gemüsesticks oder Dressing für einen Kartoffel- oder Nudelsalat.

Das Rezept stammt aus dem Buch "The Starch Solution" von John A. McDougall. Der hat mit seinem Programm schon vielen bei ernährungsbedingten Krankheiten geholfen. Er sagt auch ganz klar, dass zusätzliches Fett in der Ernährung nicht notwendig ist. Fast alle Lebensmittel enthalten schon Fett, selbst Erdbeeren :) Aber ich will das jetzt nicht weiter vertiefen, weil ich da kein Experte bin und selbst die werden sich da ja nie einig, wie immer. Was ich aber weiß oder eher instinktiv fühle, es macht keinen Sinn, sich einen Kartoffel- oder Nudelsalat mit Gemüse zu machen und dann alles in gemixtem Fett zu ertränken. Das ist vielleicht lecker, aber naja ...

Ja wie schmeckt denn nun diese Variante hier? Da gehen die Meinungen doch sehr auseinander. Von lecker über muffig bis "schmeckt wie Duschbad" habe ich schon alles gehört, das Letztere natürlich von einem Omni. Fett ist Fett und der Geschmack lässt sich nicht so leicht überlisten, vor allem wenn man das jahrelang gewohnt ist. Ich finde diese "Mayo" jedoch OK, vor allem lässt die sich auch super variieren. Statt Senfpulver könnt ihr euren Lieblingssenf nehmen, der hat großen Einfluss auf den Geschmack! Mehr Zucker oder mehr Pfeffer oder gleich Chilipulver oder Curry. Statt Zitrone mal Gurkenwasser, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ich habe das Grundrezept auch Weihnachten beim Fondue für verschiedene Soßen genutzt. Mit einem kleinen Löffel Guarkernmehl wird das richtig fest und ihr könnt es abschmecken nach Lust und Laune.

Probiert es aus und schreibt ruhig mal, wie es euch geschmeckt hat. Auch wenn es nicht geschmeckt hat! Oder wenn ihr eine gute Idee habt, wie man das noch verfeinern kann. Achtet ihr eigentlich auf euren Fettkonsum? Denkt ihr, dass "gutes Olivenöl" wichtig für eine gesunde Ernährung ist? Warum presst man überhaupt Pflanzen aus, statt sie direkt zu essen? Wie viel Fett brauchen wir wirklich???


Quelle: The Starch Solution by John A. McDougall, M.D.

Kommentare

  1. Danke für den Beitrag! Seidentofu ist echt so vielseitig verwendbar.
    Ich find's gut, dass die Öl-kritischen Stimmen allmählich auch die deutschprachige Bloggergemeinschaft erreichen. WFPB FTW! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde das sehr interessant und versuche nur, mir eine Meinung darüber zu bilden. Wenn ich Herzkrank wäre, würde ich sofort damit anfangen! Bin ich aber nicht, also was tun? Leider gibt es noch nicht so viele deutschsprachige Informationen dazu.

      Löschen
    2. Ja, so vieles gibt's noch nicht. Aber der Artikel, den du verlinkt hast, ist ja schonmal ein Einstieg und Forks Over Knives und die China Study gibt's ja immerhin mittlerweile auch auf deutsch, glaube ich.

      Löschen
  2. Mit Kala Namak (Schwarzsalz) schmeckt es auch etwas nach Ei, mir auf jeden Fall sehr gut :-). Auf youtube gibt es einen Vortrag von John McDougall zu dem Buch - sehr interessant. Viele Grüße Gaby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp, das Salz habe ich noch zu Hause! Das werde ich garantiert im nächsten Salat testen.

      Löschen
  3. das finde ich ja interessant, dass dich dieselben Gedanken beschäftigen wie mich auch. Während ich anfangs "normal" gekocht habe, Hauptsache vegan und schmeckt, versuche ich jetzt immer mehr fettarm zu kochen. Für mich selbst ist es ok, wenn alles "etwas magerer" schmeckt, aber man kann schlecht Omnis oder Vegetarier von der veganen Ernährung überzeugen, wenn man das Fett auch noch weglässt (und den Zuckeranteil nicht gleichzeitig erhöht, wie das die Lebensmittelindustrie bei den Light-Produkten macht).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das stimmt irgendwie. Ich stelle mir gerade vor, ich sitze im Restaurant und die einzige Alternative ist ein Salat und dann sage ich auch noch, ach bitte ohne Öl, das ist mir zu fettig :) Na dann zweifeln wohl alle an mir ...

      Löschen
  4. Hihi... mit dem Seidentofu hab ich auch schon geliebäugelt, weil mir das viele Öl auch nicht behagt. Mal ganz davon abgesehen, dass die Gelinggarantie bei mir irgendwie auch nicht sehr hoch war..
    Ich ess zwar nicht viel Mayo, aber ist ja manchmal brauch ich das einfach.
    Danke für's noch mal in Erinnerung holen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also die Mayo aus dem Food'n'Foto Blog gelingt immer, wenn man das richtige Öl und die richtige Sojamilch nimmt .... und ja, manchmal muss es einfach deftig, fettig, salzig und so richtig ungesund sein, gelegentlich :)

      Löschen
  5. Die Variante kenne ich auch...von den Makrobiotikern :) Ist mir lieber als die ölige...aus den gleichen Gründen wie bei dir ;) Und wenn man Gurkenwasser oder Frühlingszwiebel mitreinpüriert, geht auch der Eigengeschmack vom Soja weg. Kala Namak klingt aber auch wie eine gute Idee.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch schon mal Basilikum dran gemacht und mir damit so was wie "Kartoffeln mit Quark" gebastelt, ich probiere auch alles :) Frühlingszwiebeln hört sich auch gut an. Aber jetzt muss ich erstmal googeln, was Makrobiotiker sind ....

      Löschen
    2. Und du hast die Starch Solution gelesen, die macht mich ja auch neugierig, lese aber gerade noch Esselstyn. Wie hat dir das Buch so gefallen?

      Löschen
    3. Ich habe es nicht gelesen, dafür reichen meine Englischkenntnisse noch nicht aus, aber ich arbeite daran :) Habe es nur durchgeblättert und mir die Dressing-Varianten abfotografiert. Der Rest hätte mich auch interessiert, aber das muss ich noch verschieben.

      Löschen
  6. Hi,

    endlich wieder einen Beitrag von dir! Hab deinen Blog um Weihnachten rum entdeckt und dann schreibt der Kerl "ewig" nicht mehr tztz.... ;-)
    Hihi die Mayo kenn ich von justbento.de, also eine japanische Variante mit Reisessig statt Zitrone und schmeckt mir auch am besten. Wenn man den Senf weg lässt und etwas getrocknete Zwiebeln und Knovi reinpackt kann man auch schnell eine Sour Cream pürieren.

    Grüßlis von www.mausiliworld.wordpress.com als Vegetarierin aufgewachsen seit über einem Jahr auf dem Weg zum Veganen.. mit Stolpersteinen.. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach es gibt noch genug zu schreiben, ich habe nur den Weihnachtsschlendrian mit in's neue Jahr rüber geschleppt :) Zwiebeln und Knoblauch sind sicher auch super, das werde ich probieren. Weiß nur nicht, wie das bei den Kollegen ankommt :) Ich drücke dir die Daumen, dass du immer alle kleinen und großen Stolpersteine aus dem Weg räumen kannst!

      Löschen
  7. ah, guck, so ähnlich hab ich das Familienheiligtum Kartoffelsalatrezept auch abgewandelt, nur mit Yofu statt Seidentofu (was aber vmtl geschmacklich so ziemlich aufs Gleiche rauskommt).

    Hmja. Ich geb schon auch zu, dass es anders schmeckt und wenn man halt die Fettvariante erwartet und daran misst, dann schmeckts auch nicht - eigentändig und ohne "das ist jetzt wie Majo, nur gesünder, besser und bla"- Vorrede dann aber wieder schon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Yofu werde ich auch mal probieren. Da kommt man nämlich schneller ran, als an Seidentofu. Ja, wie richtige Mayo schmeckt es nicht, aber das 50 kcal Argument hat schon magische Kräfte :)

      Löschen
  8. Hey, ich probiere deine Mayo heute mal aus! Endlich etwas wofür ich den restlcihen Seidentofu verwenden kann, ohne direkt wieder Mousse au Chocolat zu machen ;-)
    lg Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mousse au Chocolat ist aber vieeeel leckerer ;-)

      Löschen
    2. Die Mayo war aber sehr gut und gehört bei mir jetzt zum Standardrepertoire :-) Danke!

      Löschen
    3. Oh freut mich! Danke für deine Rückmeldung und einen schönen Sonntag noch.

      Löschen
  9. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie kommt man eigentlich auf so eine Idee, in einem Vegan-Blog auf Joghurt-Dressing mit Honig zu verlinken? Werbung entfernt!

      Löschen
  10. Ganz lieben Dank für das Rezept. Du hast mich dazu gebracht es endlich mal ausprobieren. So lange vor mir hergeschoben...Wirklich eine Bereicherung.

    Danke Steffi
    von www.littlefruitmuncher.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenne ich, meine "Wunschliste" wird auch immer länger :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen