Vegan in der Bahn



Diese Woche irgendwo zwischen Magdeburg und Hannover im Bordrestaurant der Deutschen Bahn. Nudeln mit Tomatensoße oder besser formuliert ein veganes Pastagericht :) Na klar, das war jetzt kein Highlight der anspruchsvollen veganen Küche, aber ich habe mich gefreut! Bei Nudeln mit Tomatensoße kann ja auch nicht viel schief gehen, auch wenn es nur in irgendeinem Automaten warm gemacht wird. Ein kleiner Schritt für die Bahn und ein großer Schritt für die Menschheit Tiere oder so ähnlich :)

Zuerst war ich etwas enttäuscht, weil ich das Gericht nicht auf der Karte im Bordrestaurant gefunden habe. Es wurde ja schon vor Wochen von der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt angekündigt und Online steht es auch drauf. Dann habe ich in die ausliegende Zutatenliste geschaut und da stand es dann drin:


Der freundliche Bahnmitarbeiter meinte, das ist auch kein Problem, er macht mir gerne die Bio-Farfalle mit der Tomatensoße und ich war erleichtert. Ich musste nur nochmal einen kleinen Zwischensprint vom Tisch zum Tresen einlegen, weil mein geschultes Auge mit entsetzen sah, wie er schon eine Tüte Parmesankäse in der Hand hielt. Keine Ahnung ob ich den Käse dann oben drauf oder neben dem Teller liegen gehabt hätte. Mit solchen Kleinigkeiten kann man nämlich schnell mal ein veganes Essen ruinieren :) Das geht ruck zuck, ihr habt das sicher alle schon erlebt. Anschließend konnte ich ganz entspannt mein erstes veganes Essen in der Deutschen Bahn genießen, während draußen am Fenster die Landschaft mit 150 km/h an mir vorbeiflog. Pasta mit sonnengereiften Tomaten in Kombination mit dem 2012er französischen Rotwein, das war einfach wie im Traum :) Ich mag Bahn fahren und jetzt noch viel mehr!

Versteht mich bitte nicht falsch, ich will hier im Blog nicht jede vegane Currywurst oder Nudeln mit Tomatensoße feiern, aber da draußen tut sich gerade was. Oder kommt mir das nur so vor? Vor einiger Zeit war ich nur als Selbstversorger unterwegs oder musste halt "verhungern". Jetzt nehmen Caterer ein veganes Menü auf, die Bahn bietet was im Bordrestaurant an, an manchen Bahnhöfen gibt es schon vegane Baguettes von Le Crobag und und beim Bahnhofsbäcker auch schon mal was süßes. Nein, da bewegt sich was, da ändert sich gerade einiges. Das ist mir persönlich noch viel zu wenig und geht vieeeeeeel zu langsam, aber der Anfang ist gemacht!!!

Kommentare

  1. Ich find es auch super, dass es immer mehr Dinge in vegan in den Restaurants da draussen gibt. Vor allem bei der Bahn hat mich das immer gestört: Die Versuchen so hyper umweltfreundlich rüber zu kommen und das Essen ist super fleischlastig (=umweltunfreundlich). Bisher eine ziemliche Doppelmoral. Aber es scheint sich ja zu ändern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So habe ich das noch gar nicht betrachtet bei der Bahn, stimmt. Und vor allem ist es ja auch relativ einfach, wenigstens ein veganes Gericht anzubieten. Einfach ein oder zwei Zutaten austauschen/weglassen und schon sind wieder ein paar mehr Kunden zufrieden :) Jetzt müsste das nur noch zu anderen Unternehmen durchdringen ...

      Löschen
  2. Gut zu wissen fürs nächste Mal, wenn ich mit der DB unterwegs bin!

    AntwortenLöschen
  3. Vegan in der Bahn? Cool, ich glaub in Ö gibts außer "Sacherwürstel" nicht recht viel aber ich bin auch schon lange nicht mehr Zug gefahren.
    Cool das die DB da so "fortschrittlich" ist.

    AntwortenLöschen
  4. Hervorragend! Nicht, dass ich UNBEDINGT Nudeln mit Tomatensoße haben muss, aber allein die Option nichts mitnehmen zu müssen ist echt schon Gold wert :)

    AntwortenLöschen
  5. @Ines @gogreeneatclean @Cara Ich muss das auch nicht immer haben, aber super, dass es eine Alternative gibt für Spontanreisende, quängelnde Kinder, schlecht vorbereitete Veganer, ach eigentliche alle. Und Österreich und der Rest der Welt wird auch noch nachziehen, falls uns einige Bahnen da nicht vielleicht sogar weit voraus sind :-)

    AntwortenLöschen
  6. Als ich letztens Bahn gefahren bin, hab ich auch nachgefragt, ob ich was Veganes bekommen könnte. Auf einen entsetzen Blick und ein "Äh, nee, vegan?" folgte 10 Minuten später aber doch noch der Nachtrag: "Ich hab auch an Sie gedacht: Es gibt doch was Veganes!" Da hatte ich aber schon mein wunderbar gefüllte Bentobox ausgepackt! :D

    Dafür hab ich in der Berliner 1. Klasse Lounge am Bahnhof auch frischen Obstsalat bekommen! Das war super!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sich selbst versorgen ist eigentlich auch besser und vieeeel günstiger :) Ist halt nur schön, wenn es auch mal so geht.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen