Test: Mangold-Röllchen im Prinz Myshkin in München


Das ist kein wirklicher Test, ich war ja nur 1x da. Eher ein erster Eindruck, aber der war gut. Schon beim reingehen fällt sofort die hohe Decke auf und zugegeben, auch die Speisesaal ähnliche Größe. Dafür ist dieser "Speisesaal" aber sehr schön gestaltet! Mir hat er gefallen und er hebt sich erfreulich von bayrischen Gemütlichkeitsstuben mit Haxen-Geruch ab :) Das Prinz Myshkin in München ist ein rein vegetarisch/veganes Restaurant in der Münchener Innenstadt und nachdem ich letztes Jahr im Max Pett in München war, wollte ich diesmal einfach was anderes ausprobieren.

Die Speisekarte war recht umfangreich mit indischen und asiatischen Einflüssen. Die vegetarischen Gerichte überwiegen, aber es bleibt genug für uns Veganer übrig. Es reicht auch locker für einen zweiten, dritten oder vierten Besuch. Als Vorspeise hatte ich Rasam, eine indische Tomaten-Linsensuppe. Als Haupgericht habe ich mich für Involtini Teriyaki entschieden. Das waren Mangold-Röllchen mit einer Füllung aus Tofu, Champignons und gerösteten Nüssen, die man auch sehr deutlich rausgeschmeckt hat. Dazu gab es Teriyakisoße und Vollkornreis. Ich bin davon richtig satt geworden und es hat sehr gut geschmeckt. Es war nur etwas zu wenig Soße auf dem Teller, definitiv. Die Schüssel mit dem staubigen, trockenen Reis habe ich nur geschafft, indem ich mir notgedrungen und schweren Herzens ein großes Bier dazu bestellt habe ;)

Aber davon abgesehen fand ich es richtig gut, dass es überhaupt Vollkornreis im Prinz Myshkin gab! Sonst bekommt man in Restaurants die tollsten und buntesten Gemüsegerichte und immer nur den schlechteren weißen polierten Reis. Was mir nicht ganz so gefallen hat, waren die Preise. Vorsuppe und Hauptgericht 23,80 €, ui. Das war doch schon etwas mehr, als ich sonst unterwegs ausgebe. Ich denke aber auch, das ist halt München. Mit dem Ambiente und der Lage in der Innenstadt, eben allem drumherum war es für mich OK. Wenn ich irgendwann mal wieder in München bin und Zeit und Hunger habe und die Urlaubskasse es zulässt, würde ich nochmal hingehen.

Kommentare

  1. Ui, das sieht sehr lecker aus! Ich finde es wirklich schade, dass man überall nur weißen Reis bekommt. Ich würde viel öfter auswärts Reis essen, wenn es Vollkornreis gäbe.
    München steht auf jeden Fall noch auf der Liste der Städte, die ich noch mal besuchen werde, dann schau ich mir den Laden vielleicht mal an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht mir genauso. Ich denke auch, dass ich öfter mal was beim Asiaten unterwegs essen würde, wenn die vernünftigen Reis hätten!!!

      Löschen
  2. Ich war da noch immer nicht, muss ich zu meiner Schande gestehen, obwohl ich schon einige wirklich begeisterte Kritiken gelesen habe. Das Max Pett finde ich dagegen uch wirklich große klasse. Allerdings bin ich auch leicht zufrieden zu stellen, ich bin ja schon immer sofort begeistert, wenns nicht einfach nur wieder ne vegane Burgerbude ist.
    Wobei das Max Pett ja nun wirklich Klassen besser ist.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch einige wirklich schlechte Kritiken dazu gelesen, aber manche haben ja immer was zu meckern :) Ich mag es einfach, wenn die auch mal an uns denken und dafür haben die auch einen Bonus verdient! Und das Max Pett und das Prinz Myshkin sind ja wirklich Klassen besser, als so ein veganer Imbiss. Ich würde da öfter hingehen, wenn es nicht so weit wäre.

      Löschen
  3. lecker lecker <3 und schöner blog. freu mich, wenn du bei mir auch vorbei schaust

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mache ich ... später, denn ich habe schon seit 4 Wochen kein Internet mehr zu Hause :( Bin kurz vorm Nervenzusammenbruch ;)

      Löschen
  4. Ich liebe Mangold, mich hätte das Restaurant, deiner Beschreibung nach bestimmt total überzeugt. Ich mache demnächst Urlaub im Salzburger Land und hoffe einige vegane Köstlichkeiten serviert zu bekommen :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen