Vegan grillen (Teil 14), Süßkartoffel-Päckchen


Diese Süßkartoffel-Päckchen mit Pilzen, Tomaten, Kräutern und einer Sahne-Senf-Soße schmecken einfach saugeil :) Außerdem kann man die super vorbereiten, mitnehmen und die machen auch optisch was her. Auch wenn beim grillen gelegentlich am Fake-Fleisch rumgenörgelt wurde, die ewigen Diskussionen kennt ihr sicher alle, diese Süßkartoffel-Päckchen waren immer der Renner! Ich sollte den anderen jedesmal das Rezept aufschreiben und jetzt mache ich es endlich auch mal.


Zutaten für 2 Päckchen:


Die Kartoffeln ca. 20-30 Minuten vorkochen, dann wird nicht gleich der halbe Grill mit den Päckchen für 'ne halbe Stunde blockiert. Beim kochen einfach mal mit der Gabel reinstechen und prüfen, denn die sollten nicht zu weich sein. Alufolie doppelt nehmen und zwei Päckchen daraus bauen. Die vorgegarten Süßkartoffeln in Scheiben schneiden, aber nicht ganz durchschneiden. Die Süßkartoffeln in die Päckchen legen und geviertelte Tomaten und Champignonscheiben darum legen. Außerdem Basilikum und Petersilie darüber verteilen und leicht mit Pfeffer und Salz würzen. Einige Kräuter stecke ich auch zwischen die Süßkartoffelscheiben. Jetzt die Hafersahne mit dem Senf mischen, gut verrühren und dazugießen. Nochmal leicht mit Pfeffer und Salz würzen.




Nun könnt ihr die Päckchen gut verschließen (möglichst mehrfach falten), dass keine Soße mehr auslaufen kann. So kann man die auch eine Nacht im Kühlschrank aufbewahren und am nächsten Tag mitnehmen, falls man da nicht genug Zeit hat. Auf dem Grill brauchen die jetzt nur noch ungefähr 10-15 Minuten und die lassen sich auch gut im Backofen machen. Probiert es aus und lasst es euch schmecken .... vielleicht im nächsten Sommer, oder wird das dieses Jahr nochmal was mit der Sonne und angenehmeren Temperaturen?


Süßkartoffeln kann man übrigens auch roh essen und wer jetzt immer noch keine Lust auf diese wunderschöne rötliche Knolle hat, für den gibt es hier noch 12 weitere Gründe mehr Süßkartoffeln zu essen :)

Kommentare

  1. Wow, klint das lecker und es sieht auch phantastisch aus! Werde ich bestimmt mal ausprobieren!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen