Meersalz-Kartoffeln mit Petersilien-Pesto und Avocado-Dip


Dieses Rezept vom Vebu - Vegetarierbund Deutschland schlummerte schon lange in meiner Aufgabenliste. Heute war nochmal super Wetter und das hier passte einfach perfekt für Balkonien :) Das ist schnell gemacht, den eventuell übrig gebliebenen Avocado-Dip und das Petersilien-Pesto kann man gut aufheben und in der Woche nochmal verwenden und es schmeckt einfach lecker! Das hat mich gleich wieder an meinen Urlaub und die Jersey Royals mit Hummus und Rucola erinnert .......... ich liebe so einfache Gerichte!

Zutaten für 2-4 Portionen:



  • 1 kg kleine Kartoffeln (Schmorkartoffeln, Drillinge)
  • 4 EL grobes Meersalz

Für das Pesto:


  • ½ Bund Blattpetersilie
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 EL gemahlene Haselnüsse
  • 50-60 ml Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Für den Dip:


  • 1 Avocado
  • 1 Knoblauchzehe
  • 150 g Sojajoghurt Natur
  • 2 TL Zitronennsaft
  • Salz, Pfeffer, Chili


Die Kartoffeln gut abwaschen, im Topf mit Meersalz bestreuen und mit Wasser bedecken. Aufkochen und 20-30 Minuten köcheln lassen (zwischendurch mal reinstechen). Wenn die weich genug sind abgießen und den Topf gleich wieder auf die heiße Herdplatte stellen, bis die Kartoffelschalen getrocknet sind und sich eine Salzkruste gebildet hat.

In der Zwischenzeit könnt ihr das Pesto machen. Petersilie waschen und etwas zerkleinern. Knoblauch schälen und auch etwas kleinschneiden. Zusammen mit den Haselnüssen und dem Olivenöl in einen Mixer geben und pürieren. Anschließen mit Pfeffer und wenig Salz abschmecken, denn an den Kartoffeln ist ja schon reichlich dran ;)

Für den Dip das Fruchtfleisch der Avocado, eine klein geschnittene Knoblauchzehe, Joghurt und den Zitronensaft in den Mixer geben oder mit einem Pürierstab pürieren. Zum Schluss mit den Gewürzen und etwas Chili abschmecken.


Ich habe einen Teil des Olivenöls einfach durch Wasser ersetzt. Warum? Wenn ich so eine "große" abgemessene Menge Öl auf einem Fleck sehe, sträubt sich in mir immer was. Aber das müsst ihr selber entscheiden, es funktioniert genau so und geschmacklich ist der Unterschied jetzt nicht sooo riesig.


Kommentare

  1. Das klingt ja lecker - vorallem das Pesto. Ich hab ehrlich gesagt keine Angst mehr vor großen Mengen Öl. Grade, wenn ich Muffins backe, kommen in mein Lieblingsrezept 250ml Öl rein - das ist ziemlich viel. Aber ich denk dann immer: Ich esse ja nicht alle Muffins auf einmal. Das hat sich dann auch auf andere Bereiche übertragen: Bei Pesto denke ich, dass ich es ja nicht alleine esse und (manchmal) nicht alles an einem Tag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Muffins, überhaupt süßen Sachen, ist ja jede Menge davon drin. Da stört es mich auch nicht, weil ich es nicht sehe ;) Aber wenn das so direkt vor mir steht, denke ich immer das muss doch auch anders gehen z.B. bei veganer Mayo. Aber hast ja recht, so viel isst man nicht davon :)

      Löschen
  2. so salzkrustenkartoffeln sind auf den kanaren ziemlich beliebt; ich hab die da oft gegessen. suuuuuperlecker. wobei ich überflüssig finde, da jetzt speziell meersalz zu nehmen - das ist auch bloß nacl und viel teuerer als normales salz. sinnvoller ist außerdem jodiertes...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du recht, aber Meersalz hört sich doch irgendwie gleich viel besser und hochwertiger an, oder? :)

      Löschen
  3. Sieht sehr gut und lecker aus!

    AntwortenLöschen
  4. Tolles Rezept, sehr einfach aber sehr lecker kann ich nur weiter empfehlen :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen