Vegane Bergpension Schulenberg im Harz


Super, was es nicht mittlerweile alles so gibt, sogar eine vegan geführte Bergpension Schulenberg im Harz :) Das wollte ich unbedingt testen und so haben wir uns letztes Wochenende da zu einer wunderschönen MTB-Tour verabredet. Ich wollte schon lange mal zum Brocken (1141 m) rauf und wenn man dann noch vorher und nachher vegan verpflegt wird, ohne sich selbst kümmern zu müssen, dann ist das einfach genial. Ich liebe das! Das unser Gesamtfazit "Top oder Flop" dann doch nicht so ganz eindeutig ausfiel (2:2), lag auch an der Zusammensetzung unserer Gruppe, aber dazu später mehr.

Zum Frühstück gab es Kaffee und jede Menge Bio-Tee zur Auswahl. Brötchen, "Butter", Marmelade, Müsli, Soja-Milch, Saft, Obst, Joghurt und diese bunte Platte hier oben mit einer Auswahl an veganem Käse und Vurst und Salat, Tomaten- und Gurkenscheiben. Am Samstag war noch eine Kräutercreme dabei und Sonntags Avocado-Stückchen mit Kala Namak Salz. Für 1,70 € habe ich mir auch noch eine Schale Rühr-Ay extra dazu bestellt und das war sogar mit Räuchertofu gemacht und sehr lecker. Man hätte auch noch Croissants oder heiße Schokolade bekommen können. Also da ist doch für jeden Geschmack was dabei gewesen!


So gestärkt haben wir dann eine wunderschöne Tour zum Brocken gemacht. Leider war es am Anfang noch ziemlich frisch, aber dank der Steigung haben wir nicht gefroren :) Und wenn an einem Schild "steiler Weg" steht, solltet ihr das ruhig glauben, auch wenn ihr denkt, ihr seid "nur" im Harz! Wir mussten wirklich schieben und ich dachte ich bin schon wieder mit dem MTB in Österreich.


Auf dem Brocken beschränkte sich die vegane Verpflegung dann auf fettige Pommes und mitgebrachte Riegel, Datteln und Snack-Würstchen. Das war aber kein Problem, denn wir wussten schon, danach gibt es Nudeln mit Spinat, Cocktailtomaten und Gorgonzola in der Pension. Das war doch das perfekte Essen nach der Tour um die Kohlenhydratspeicher aufzufüllen. Für mich als Käse-Entwöhnten war der "Gorgonzola" dann schon ganz schön heftig, kräftig und würzig. Man kann nur immer wieder staunen, was die heute schon vegan zurechtbasteln :)


Danach und auch am Abend davor haben wir dann einige lokale Spezialitäten in gemütlicher Runde probiert. Und in der Pension stand so einiges rum :) Verschiedene Biersorten, Schierker Feuerstein, veganer Wein, Whisky, also alles, was der Körper nach sportlicher Betätigung dringend braucht ;) Man konnte sich selbst bedienen und hat einfach Striche auf seiner Zimmerkarte gemacht. Die Preise waren für mich auch völlig OK. Die Flasche Wein für 10 € oder ein Bier für 1,40 € oder ein Cookie zwischendurch für 80 Cent.

Leckere vegane Schokolade habe ich auch noch gegessen. Wenn ich schon eine rundum vegane Versorgung habe, dann will ich auch möglichst alles probieren und die Schokolade war richtig gut. Ich habe vorher noch nie weiße Schokolade mit Kürbiskernen gegessen und Rum-Trauben-Nuss war sowieso immer mein Favorit. Am nächsten morgen habe ich gleich gefragt, wo man die kaufen kann und mir wurde leider mitgeteilt, die war selbst gemacht. Richtig genial, mhhhhhhmmm :)

Man hätte auch noch andere Sachen probieren können. "Käse" - "Salami" - Funghi - Baguettes, Vürstchen & Kartoffelsalat, Blätterteigtaschen oder einen Pistazien-Milchshake. Also ich war erstaunt, was es da alles gab. Teilweise in Bio-Qualität und zu wirklich vernünftigen Preisen. Natürlich konnten wir nicht alles essen, wir waren ja nur von Freitag bis Sonntag da.


Fazit unserer Männerunde:

Einer konnte dieses Wochenende fast gar nichts essen, ein Omni halt :) Kennt ihr diese Spezies? Die hauen sich sonst bedenkenlos geschredderte Hühnerteile rein, paniert und passend für den Toaster geformt und solche Sachen. So ein bunter veganer Teller mit Fake-Käse und Vurst kommt jedoch direkt aus der Hölle und da kann man auf gar keinen Fall was davon essen. Unglaublich.

Der andere Vegetarier/Veganer kommt viel rum und ist wohl anderes gewohnt. Wir wurden hier Barfuß und im Öko-Look bedient, was mich persönlich nicht gestört hat, ihn aber doch verwundert hat. Für ihn müsste vielleicht noch die Attila Hildman Kochshow Pension mit angeschlossenem Hotel im Harz eröffnen :)

Tester 3 (vegan) meint, in so einer Pension hat man wenigstens ordentliches Publikum. Keine Rentner, die sich mit dem Bus zum Windbeutel-Essen fahren lassen :) Man kann sich vernünftig austauschen und trifft Gleichgesinnte. Das ist der größte Vorteil in so einer veganen Pension.

Ich fand es cool, es gab sogar kostenloses Wlan im Haus. Wir konnten nach der Tour unsere Räder abspritzen und im Keller abstellen. Es geht locker und familiär zu. Die Tochter kommt gelegentlich neugierig dazu und es liegt auch schon mal irgendwo was rum, na klar. Für mich kein Problem, wenn das Herz an der richtigen Stelle sitzt.

--------------

Unser ganz subjektiver Test geht also 2:2 unentschieden aus. Mein Tipp: Probiert es einfach selber aus und fahrt mal in die vegane Berpension Schulenberg. Preise, Zimmer und Essen sind gut und im Harz kann man einiges unternehmen. Wandern, MTB fahren, diskutieren, 148 Mails checken, die Welt retten usw.. Go vegan, viel Spaß!

Kommentare

  1. Da musste ich gerade doch mal schmunzeln ;-)
    Ich war letzten Sommer schon mal mit einer Gruppe Läufer da und wir waren alle begeistert. Von der Bergpension (gleicher Eindruck den du auch hattest), und na ja, es war Anfang August, 34°C, da war es ziemlich cool nach einem Lauf noch mal für ein paar Meter in der Talsperre sich abzukühlen.

    Werde im Oktober oder November mit Daniel noch mal ein paar Tage hinfahren, und ich freue mich schon sehr drauf!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe schon, die Bergpension ist gar nicht so unbekannt :) Das freut mich natürlich und so etwas müsste es überall geben *träum* !!! Viel Spaß euch beiden im Oktober/November da. Ich werde bestimmt auch nochmal dahin fahren ...

      Löschen
  2. Das klingt ja richtig, richtig gut! Und auch das Essen sieht ausm als hätten sich die Menschen super viel Mühe gegeben - richtig gut.
    (Ich musste grade ernsthaft nachschauen, wo der Harz liegt. In Erdkunde habe ich wohl weniger aufgepasst...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du das noch nicht kennst, musst du unbedingt mal in den Harz fahren. Es gibt doch wirklich auch schöne Ecken in Deutschland! Mir gefällt das Brockenbild aus der Wikipedia so gut. Allerdings sollte man den Brockenbesuch am Wochenende vermeiden, das war ja die reiste Völkerwanderung :)

      Löschen
  3. Danke für den interessanten Bericht und die schönen Bilder. Ich bin schon seit längerem neugierig auf die Pension. Wer im Harz im (traumhaft schönen) Selketal unterwegs ist, ist auch im Selketaler Waldgasthof gut aufgehoben. Hier wird vegetarisch gekocht und auf der Karte gibt es auch vegane Gerichte (zumindest als wir dort waren, siehe: http://www.monika-herbst.de/2014/09/07/selketal-stieg-drei-tage-wanderglück/) Es gibt großartigen selbst gebackenen Kuchen - allerdings ist davon leider (noch?) keiner vegan.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den HInweis! Ich denke und hoffe, die Möglichkeiten vegetarisch/vegan zu verreisen werden immer besser.

      Löschen
    2. Veganer Kuchen im Selketaler Waldgasthof "Selkewelle" sehr lecker, viele Speisen werden soweit es machbar ist alle vegan hergestellt, aber nicht extra gekennzeichnet, da schon vegetarisch bei vielen Allesessern Fluchtgedanken aufkommen lassen.

      Löschen
  4. Das sieht alles sehr lecker aus :)

    AntwortenLöschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen