Schwarzkohl-Rahmgemüse


Bis jetzt kannte ich immer nur Grünkohl, das hier war auch eine Premiere für mich :) Das gefällt mir so an meiner Gemüsetüte, man lernt immer wieder mal was neues kennen. Der Schwarzkohl stammt aus dem östlichen Mittelmeerraum. Er ist einer der ältesten und robustesten Vertreter der Kohlfamilie und hält Temperaturen zwischen -15 °C bis zu weit über 30 °C aus, wow! Er bildet nur selten einen Kopf und die hellen Blattrippen sind nicht essbar. Vor dem Genuss wartete also noch etwas Arbeit auf mich ...


Zutaten:
  • 1 Bund Schwarzkohl
  • 300 g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 ml Hafersahne
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 2 El Olivenöl
  • 1 El Mehl
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss


Im Zeitalter des Fast Foods hat die Zubereitung von frischem Grün- oder Schwarzkohl auch immer etwas beruhigendes an sich, finde ich jedenfalls. Die Kohlblätter bekommt ihr lose auf dem Markt und so sieht der Schwarzkohl aus. Etwas dunkler, bläulicher und mit teilweise richtig dicken Rippen.


Die Schwarzkohlblätter gründlich waschen, abtropfen lassen und die hellen Blattrippen herausschneiden. Ich habe dazu am unteren Teil des Blattes mit dem Messer einen kurzen Schnitt rechts und link neben der Rippe gemacht, mit der rechten Hand die Rippe festgehalten und mit der linken Hand das Blatt davon abgestreift. Das ging eigentlich recht gut.

Die Blätter dann in feine Streifen schneiden, Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Kartoffeln schälen und klein würfeln. Das Öl in einen Topf geben, erhitzen, die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin andünsten. Kartoffelwürfel und den geschnittenen Schwarzkohl dazugeben und ca. 20 Minuten bei geschlossenem Deckel dünsten. Mit dem Mehl bestäuben, kurz anschwitzen und mit Sahne und Gemüsebrühe ablöschen, gut vermischen und weitere 2 Minuten mit geringer Hitze köcheln. Mit Salz, Pfeffer und frisch geriebenen Muskat abschmecken und gleich heiß servieren. Mit den Mengenangaben hier bekommt ihr ungefähr 4 von diesen Schalen. Lecker!


Quelle: Originalrezept aus der Greenbag-Küche

Kommentare

  1. Ooooooh, Schwarzkohl, wie toll! Ich glaube die Amerikaner packen den zusammen mit dem Grünkohl in die "kale" Fraktion! Ich bin echt neidisch!

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne Schwarzkohl auch nicht..Und schon wieder was neues gelernt;) Sieht sehr lecker aus!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  3. Danke für das Rezept. Habe gestern zum ersten Mal Schwarzkohl auf dem Markt entdeckt und der kommt jetzt in den Topf. Bin schon ganz neugierig wie er schmeckt...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen