Ketschup selber machen


Wenn mir mal jemand vorgeschlagen hätte, meinen Ketschup selber zu machen, wäre meine erste Frage gewesen, wozu? Es gibt doch genug zu kaufen, auch vegan z.B. von Alnatura in Bio-Qualität, von Heinz oder auch im Discounter (z.B. Rich Ketschup bei Netto). Da gibt es leckere Sorten und so oft brauche ich Ketschup nun wirklich nicht. Letztes Jahr hatte ich mir aber das Buch "Vegan in Topform" von Brendan Brazier gekauft und einige gute Rezepte darin gefunden. Vieles davon auch in einer Rohkostvariante, so wie dieses Rezept für selbstgemachten Ketschup. Ja und was soll ich sagen? Seit ich den 1x probiert habe, mache ich mir den immer wieder :) Roh, schnell und mega lecker. Doch seht selbst ....


Zutaten für so ein volles Glas hier oben:
  • 3 große Tomaten
  • 80 g getrocknete Tomaten
  • 4 Datteln
  • 1/2 Zwiebel
  • 65 ml Agavendicksaft
  • 65 ml Hanföl, Kürbiskernöl oder was ihr da habt
  • 2 EL Apfelweinessig
  • 1 TL Oregano
  • Salz nach belieben

Alle Zutaten grob würfeln und in einen kräftigen Mixer werfen und je nach gewünschter Konsistenz kurz oder länger mixen. Dann sofort in ein luftdicht verschließbares Glas füllen und ab damit in den Kühlschrank. Dort hält sich der Ketschup angeblich 4 Wochen. Das habe ich jedoch nie getestet, der war immer schon vorher alle :)

So richtig vergleichen kann man das gar nicht mit Ketschup. Das Ergebnis ist dicker, manchmal lasse ich noch bewusst kleinere Stückchen drin und vor allem viel aromatischer. Das ist selber schon fast eine kleine "Gemüsemahlzeit", voller gesunder Nährstoffe, die viele Gerichte nochmal aufwertet. Ein richtig guter Dip, der sich sehr vielseitig verwenden lässt. Probiert es aus und lasst es euch schmecken!


Mit getrocknete Tomaten sind übrigens nicht die in Öl eingelegten aus dem Glas gemeint, sondern wirklich nur sonnengetrocknete Tomaten. Sollte euer Mixer damit Probleme haben, könnt ihr die auch vorher einige Stunden zusammen mit den Datteln in Wasser einweichen.


Quelle: "Vegan in Topform" von Brendan Brazier, Ketschup, S. 303

Kommentare

  1. Hallo!:) Seit längerem verfolge ich nun diesen Blog und seit kurzem bin ich auch unter den Food-Bloggern:) Vielen Dank für die Motivation!
    Mit 23 Jahren wurde mir Arthrose diagnostiziert, lange Zeit konnte ich kaum laufen, weil ich so starke Schmerzen hatte. Die Ärzte konnten mir nicht mehr helfen und wollten mir Anfang 20 eine künstliche Hüfte einbauen.
    Ich hörte von dem Zusammenhang von falscher Ernährung und Krankheiten und veränderte meine Ernährung und meinen Lifestyle von Grund auf.
    Jetzt geht es mir besser denn je und deswegen habe ich mich entschieden, meine Erfahrungen in einem Blog zu teilen. Ich poste fast täglich leckere und gesunde Rezepte.
    Da ich so begeistert davon bin, was die Ernährungsumstellung mit meinem Körper gemacht hat, sehe ich es ein bisschen als meine Mission, darüber zu schreiben. Ich möchte euch ganz herzlich einladen, mal in meinen noch ziemlich neuen Blog reinzuschnuppern :)
    www.emmakochtgruen.weebly.com
    Eure Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, ich bin jetzt erst dazu gekommen etwas in deinem Blog zu schnüffeln. Ich finde es ganz toll, dass du mit deiner Ernährungsumstellung selber etwas zur Verbesserung deines Gesundheitszustandes machst! Wenn man sich nur auf Ärzte verlässt, ist man oft verlassen .... Nur Ernährungumstellungen dauern halt immer etwas und der Erfolg stellt sich nicht sofort ein. Genauso wie eine falsche Ernährung jahrelang gut gehen kann, bis die ersten Probleme auftauchen. Deshalb fand ich auch den Satz bei dir im Blog so gut: "Ein bisschen Schade finde ich es, dass die meisten Menschen (mich eingenommen) erst krank werden müssen, um über ihre Gesundheit und ihren Lifestyle nachzudenken." So isses :( Aber die Schlauen lernen auch aus den Erfahrungen der Anderen und deshalb finde ich es wichtig und gut, dass du darüber blogst! Ich drücke dir die Daumen und vielleicht erkennst du irgendwann auch für dich, dass die vegetarische Ernährung auch nicht so "das Gelbe vom Ei" ist ;)

      Löschen
  2. Pürierte getrocknete Tomaten machen jedes Essen besser ;)

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das Rezept hört sich wirklich richtig klasse an! Ich habe aus der Vegan-Abo-Box getrocknete Tomaten (genau - nicht die, die wochenlang im Öl schwimmen) und wollte sie angemessen verwerten - jetzt hab ich ja das passende Rezept dafür! Danke!
    Liebe Grüße aus Braunschweig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schöne Grüße zurück nach Braunschweig aus dem Ruhrpott! Hat es geschmeckt?

      Löschen

Kommentar veröffentlichen