Vegane Weißwurst mit süßem Senf, Stampfkartoffeln und Zwiebeln


Das war heute mein kleines und bescheidenes "Oktoberfest" :) Nicht mal Bier gab es dazu, denn ich wollte noch trainieren. Und dann bin ich gestern auch noch auf den letzten Drücker in so viele Läden gerannt, um den veganen süßen Senf von Händlmaier zu kaufen, dabei habe ich auch noch das Sauerkraut vergessen, na toll. Dafür hat heute die Sonne richtig schön gestrahlt und geschmeckt hat es auch so.

Die vegane Weißwurst von Wheaty finde ich übrigens richtig gut! Besser als das Original, was ich in meinem früheren Leben natürlich auch gelegentlich verzehrt habe. Diese labberigen Dinger haben mir aber nie wirklich geschmeckt. Warum ich mich dann nochmal an so eine Fake-Wurst getraut habe weiß ich auch nicht, aber es hat sich gelohnt. Die brauch man auch nur mit der Pelle im Wasser erhitzen. Das Essen ist also auch relativ schnell zubereitet und es schmeckt.

Wie man Stampfkartoffeln macht weiß auch jeder, oder? Ich schäle und schneide mehlig kochende Kartoffeln richtig klein und koche die weich. Dann gebe ich einen Schuss Hafer-Reis-Wasichdahabe Pflanzenmilch dazu und zerdrücke das mit einem Kartoffelstampfer (eine Gabel tut es auch) und würze es mit etwas Salz und Muskat. Meistens nehme ich auch noch etwas Kurkuma zum "einfärben". Wer Angst hat als Veganer zu viel abzunehmen, kann auch noch etwas Alsan-Bio unterheben ;) Dazu habe ich noch ein paar Zwiebelringe in der Pfanne angebraten und das war dann auch schon mein Sonntags-Essen, lecker!


Übrigens ... dieses Jahr gibt es auf dem Oktoberfest so viele vegane Gerichte wie nie zuvor: So vegan sind die Wiesn-Zelte 2015. Als ich vor vielen Jahren dort war, musste ich meine notwendigen Kohlenhydrate alle noch aus dem Bier beziehen :) Wie sich die Zeiten doch ändern und jetzt gibt es sogar schon vegane Trachtenlederhosen. Bald gibt es für die Anderen keine Ausreden mehr :-P

Kommentare