Mittwoch, 17. Februar 2016

Vegan im Restaurant und warum ich es einfach selten mag


Was ihr hier oben seht nennt sich Pasta Rustica. Eigentlich nicht übel, aber leider ist das oft nur eine von 2 Notlösungen für einen Veganer im Restaurant. Die andere Notlösung heißt Pommes und Salat, ihr habt das sicher alle schon mal erlebt :( Ich war wieder mit Omnis im Urlaub und das ist ja immer eine Herausforderung und auch dieses mal lies sich die kulinarische Langeweile nicht vermeiden. Dabei müsste das gar nicht immer so enden und es kam ja auch noch viel "schlimmer".

Wir waren im Ta' Kris Restaurant auf Malta, weil uns das empfohlen wurde. Bei Google gibt es jede Menge gute Bewertungen und am ersten Abend haben wir mit unserer Gruppe gar keine Plätze bekommen, was eigentlich ein gutes Zeichen ist. Ja, aber nicht für mich. Beim durchstöbern der Karte wusste ich schon, es gibt genau 3 Dinge, die ich hier spontan bestellen kann. Knoblauch-Champignons, Pasta mit Tomaten und Rotwein. Wobei ich sagen muss, das ist ja eine perfekte Kombination und es war sehr, sehr lecker :))) Die Champignons waren auch genial, schon beim öffnen der Küchentür habe ich den Knoblauch gerochen und wusste in diesem Moment, beim Ausflug am nächsten Tag muss ich im Bus nicht drängeln, ich werde immer genug Platz haben ;) Na jedenfalls war es ein angenehmer Abend und ich war auch zufrieden, aber ...


Meine Probleme fingen an, als die Anderen 2 Tage später wieder in das Restaurant wollten :) Na klar, denen hat es auch gefallen und die können ja auch die Speisekarte rauf und runter essen. Nur was mache ich jetzt? Wieder das Gleiche bestellen? Zu Hause habe ich da kein Problem. Da koche ich auch einen riesen Topf Linsen und esse 3 Tage davon, aber im Urlaub? Neeee. Also habe ich alle englischen Vokabeln zusammen gekratzt, die mir so eingefallen sind und mich als Veganer geoutet. Die Bedienung hat mich echt mitleidig angelächelt und sogar gefragt, ob ich denn wenigstens Bier und Wein trinken kann. Ich hasse solche Situationen, aber da musste ich jetzt durch ..... und sie auch :) Ich habe einfach gefragt, was sie mir denn empfehlen kann. Und wisst ihr was als Antwort kam? Pasta Rustica und Knoblauch-Champignons :) Sonst würde es nichts anderes für mich geben. Immerhin hat sie nochmal nachgefragt, ob ich auch Eier esse. Als ich das verneinte sagte sie, dann geht ja auch Pasta nicht. Sie würde mir das Essen mit Reis bringen und das Ergebnis seht ihr hier, gähn:


Nichts gegen Reis! Ich esse wahnsinnig gerne bunten Gemüsereis. Aber das hier war einfach Langweilig. Die Anderen haben auch immer mal mitleidig rüber geschielt und hinterher meinte einer, das war aber wirklich traurig. Aber warum??? Mein Tischnachbar hat Meeresfrüchte gegessen (was für ein seltsamer Name für Lebewesen) und darunter war ein super Salat. Mir gegenüber hat jemand Rabbit gegessen. Dazu gab es eine Schale mit gebackenen Kartoffeln, Auberginen und grünen Bohnen. Aber Hallo, so etwas hätte ich gerne gehabt!!! Und das schlimmste daran war noch, für die waren das nur Beilagen. Davon ging auch noch die Hälfte wieder zurück in die Küche den Abfall, weil sie die riesen Portionen gar nicht geschafft haben. Das hat mich dann richtig geärgert. Mit etwas Phantasie wäre doch da mehr für mich möglich gewesen. Woran liegt es denn?

Hatte die Bedienung  keine Lust sich um "ausgefallene" Sonderwünsche zu kümmern? Sie hätte ja wenigstens mal in der Küche nachfragen können, was möglich ist. Vielleicht hätte sich der Koch gefreut, dass er mal zeigen kann, was er wirklich so drauf hat. Hat die Küche keinen Bock auf solche "Extras"? Ich weiß es nicht. Vielleicht haben die auch gar keine Zeit dafür? Möglichst schnell möglichst viele Gäste durchschleusen ist womöglich die Devise? Vielleicht lag es auch an meinem miesen Englisch? Ich bin ja wirklich schon froh, dass ich mir selber Reis und Wein bestellen kann. Manchmal habe ich wirklich noch Angst, dass ich einfach nur eine Tasse Bohnen mit Speck bekomme, weil ich was falsch ausgesprochen habe :)

Na jedenfalls die Zutaten für ein buntes, leckeres veganes Essen waren alle vorhanden. Ein Salat, vielleicht mit etwas Ofengemüse, etwas Couscous oder Reis, mit Chili oder Knoblauch dazu und ich wäre wesentlich zufriedener gewesen. Ist das so schwer? Ich befürchte ja :( Darauf sind die einfach nicht vorbereitet. Deshalb finde ich es richtig gut und wichtig, dass es mittlerweile eine Zusatzausbildung zum vegetarisch-veganen Koch gibt, initiiert vom vebu. Bevor solche Projekte aber greifen und in der Realität ankommen, werden noch viele Jahre vergehen. So lange muss ich mich unterwegs noch gelegentlich mit Nudeln und Tomatensoße begnügen oder mich einfach öfter mal vom Gruppenzwang im Urlaub lösen ......


Donnerstag, 11. Februar 2016

Buntes Frühstück und ein super Ausblick in Malta


So oder so ähnlich stelle ich mir hier im Waterfront Hotel Malta immer mein Frühstück am Buffet zusammen. Das gelingt mir so erfrischend, dass mich sogar schon einige angesprochen haben: "Oh, das sieht aber gut aus" und "wo gibt es das denn?" gefragt haben. Unglaublich :)


Dabei ist das nicht mal was besonderes. Ein wenig Salat, Paprika, Tomaten, Oliven, Salz & Pfeffer, gelegentlich auch mal gebackene Bohnen in Tomatensoße und Müsli mit Weintrauben, Orangen, Apfel und Melone. Also eigentlich alles ganz normaler Hotel-Standard. Wenn man sich das aber etwas hübsch zusammenstellt, macht das doch gleich viel mehr her, oder?

Das sieht der auf Fleisch fixierte Durchschnittseuropäer aber fast schon nicht mehr. Wenn daneben gebratene Würstchen, Schinkenspeck und Eier liegen, verengt sich irgendwie das Gesichtsfeld und alle im laufe des Jahres gehörten oder gelesenen gut gemeinten Ernährungshinweise sind plötzlich im Gedächtnis nicht mehr abrufbar.

Ich kann mich aber noch gut an das leckere bunte Frühstücksbrot im letzten Urlaub erinnern und das inspiriert mich hier. Nur das es hier kein Sauerteig- oder Vollkornbrot dazu gibt, schade. Nur Toast halt. Aber ich will um Himmelswillen nicht meckern!!! Bei dem schönen Ausblick auf das Meer und die Hauptstadt Valletta könnte ich auch problemlos nur an einer schrumpeligen Möhre knabbern und wäre trotzdem glücklich und zufrieden hier :)





Montag, 8. Februar 2016

Saure Gurken Pizza mit Möhren


Was für eine seltsame Mischung als Belag :) Aber die Pizza war richtig gut! Wenn ich mal unterwegs in einer Pizzeria lande, bestelle ich mir einfach immer eine Pizza ohne Käse. Dazu sage ich dann immer noch: "Statt dem Käse möchte ich bitte etwas mehr Gemüse drauf". Manchmal wird man da noch seltsam angeschaut, aber das bin ich ja als langjähriger Veganer gewohnt :) Hier auf der Sonneninsel Malta (juhuuuuu ich habe Urlaub) war das jedoch kein Problem.

Mit dem Ergebnis war ich auch sehr zufrieden. Ich hatte zwar noch nie saure Gurken und Möhren auf einer Pizza, aber das war erstaunlich lecker. Die Gurken waren sehr mild und vor allem war die Pizza dadurch sehr saftig. Und trotzdem war der Pizzaboden bis zum Schluss knusprig. Alle Pizzas, die ich in letzter Zeit in den diversen Ketten, Pizzerias und Restaurants gegessen habe, waren am Ende in der Mitte alle matschig und durchgeweicht. War ich in den falschen Restaurants? Habe ich da immer zu langsam gegessen? Keine Ahnung, hier jedenfalls war die noch beim letzten Bissen knusprig und das fand ich richtig gut. Dazu gab es noch ein Glas Rotwein und die Welt ist doch einfach schön :)


Übrigens, nur weil ihr eine Pizza ohne Käse bestellt, muss die noch lange nicht komplett vegan sein! Da habe ich schon die tollsten Sachen erlebt, aber dazu komme ich mal in einem Extra-Post. Ich persönlich drehe da nicht gleich durch und gebe mich unterwegs auch mal mit 91% zufrieden.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...