Vegan im Restaurant und warum ich es einfach selten mag


Was ihr hier oben seht nennt sich Pasta Rustica. Eigentlich nicht übel, aber leider ist das oft nur eine von 2 Notlösungen für einen Veganer im Restaurant. Die andere Notlösung heißt Pommes und Salat, ihr habt das sicher alle schon mal erlebt :( Ich war wieder mit Omnis im Urlaub und das ist ja immer eine Herausforderung und auch dieses mal lies sich die kulinarische Langeweile nicht vermeiden. Dabei müsste das gar nicht immer so enden und es kam ja auch noch viel "schlimmer".

Wir waren im Ta' Kris Restaurant auf Malta, weil uns das empfohlen wurde. Bei Google gibt es jede Menge gute Bewertungen und am ersten Abend haben wir mit unserer Gruppe gar keine Plätze bekommen, was eigentlich ein gutes Zeichen ist. Ja, aber nicht für mich. Beim durchstöbern der Karte wusste ich schon, es gibt genau 3 Dinge, die ich hier spontan bestellen kann. Knoblauch-Champignons, Pasta mit Tomaten und Rotwein. Wobei ich sagen muss, das ist ja eine perfekte Kombination und es war sehr, sehr lecker :))) Die Champignons waren auch genial, schon beim öffnen der Küchentür habe ich den Knoblauch gerochen und wusste in diesem Moment, beim Ausflug am nächsten Tag muss ich im Bus nicht drängeln, ich werde immer genug Platz haben ;) Na jedenfalls war es ein angenehmer Abend und ich war auch zufrieden, aber ...


Meine Probleme fingen an, als die Anderen 2 Tage später wieder in das Restaurant wollten :) Na klar, denen hat es auch gefallen und die können ja auch die Speisekarte rauf und runter essen. Nur was mache ich jetzt? Wieder das Gleiche bestellen? Zu Hause habe ich da kein Problem. Da koche ich auch einen riesen Topf Linsen und esse 3 Tage davon, aber im Urlaub? Neeee. Also habe ich alle englischen Vokabeln zusammen gekratzt, die mir so eingefallen sind und mich als Veganer geoutet. Die Bedienung hat mich echt mitleidig angelächelt und sogar gefragt, ob ich denn wenigstens Bier und Wein trinken kann. Ich hasse solche Situationen, aber da musste ich jetzt durch ..... und sie auch :) Ich habe einfach gefragt, was sie mir denn empfehlen kann. Und wisst ihr was als Antwort kam? Pasta Rustica und Knoblauch-Champignons :) Sonst würde es nichts anderes für mich geben. Immerhin hat sie nochmal nachgefragt, ob ich auch Eier esse. Als ich das verneinte sagte sie, dann geht ja auch Pasta nicht. Sie würde mir das Essen mit Reis bringen und das Ergebnis seht ihr hier, gähn:


Nichts gegen Reis! Ich esse wahnsinnig gerne bunten Gemüsereis. Aber das hier war einfach Langweilig. Die Anderen haben auch immer mal mitleidig rüber geschielt und hinterher meinte einer, das war aber wirklich traurig. Aber warum??? Mein Tischnachbar hat Meeresfrüchte gegessen (was für ein seltsamer Name für Lebewesen) und darunter war ein super Salat. Mir gegenüber hat jemand Rabbit gegessen. Dazu gab es eine Schale mit gebackenen Kartoffeln, Auberginen und grünen Bohnen. Aber Hallo, so etwas hätte ich gerne gehabt!!! Und das schlimmste daran war noch, für die waren das nur Beilagen. Davon ging auch noch die Hälfte wieder zurück in die Küche den Abfall, weil sie die riesen Portionen gar nicht geschafft haben. Das hat mich dann richtig geärgert. Mit etwas Phantasie wäre doch da mehr für mich möglich gewesen. Woran liegt es denn?

Hatte die Bedienung  keine Lust sich um "ausgefallene" Sonderwünsche zu kümmern? Sie hätte ja wenigstens mal in der Küche nachfragen können, was möglich ist. Vielleicht hätte sich der Koch gefreut, dass er mal zeigen kann, was er wirklich so drauf hat. Hat die Küche keinen Bock auf solche "Extras"? Ich weiß es nicht. Vielleicht haben die auch gar keine Zeit dafür? Möglichst schnell möglichst viele Gäste durchschleusen ist womöglich die Devise? Vielleicht lag es auch an meinem miesen Englisch? Ich bin ja wirklich schon froh, dass ich mir selber Reis und Wein bestellen kann. Manchmal habe ich wirklich noch Angst, dass ich einfach nur eine Tasse Bohnen mit Speck bekomme, weil ich was falsch ausgesprochen habe :)

Na jedenfalls die Zutaten für ein buntes, leckeres veganes Essen waren alle vorhanden. Ein Salat, vielleicht mit etwas Ofengemüse, etwas Couscous oder Reis, mit Chili oder Knoblauch dazu und ich wäre wesentlich zufriedener gewesen. Ist das so schwer? Ich befürchte ja :( Darauf sind die einfach nicht vorbereitet. Deshalb finde ich es richtig gut und wichtig, dass es mittlerweile eine Zusatzausbildung zum vegetarisch-veganen Koch gibt, initiiert vom vebu. Bevor solche Projekte aber greifen und in der Realität ankommen, werden noch viele Jahre vergehen. So lange muss ich mich unterwegs noch gelegentlich mit Nudeln und Tomatensoße begnügen oder mich einfach öfter mal vom Gruppenzwang im Urlaub lösen ......


Kommentare

  1. oh ja, das kenn ich... ich halt mich meistens an gemischten salat mit ölessig-dressing. so richtig spaß macht das wirklich nicht, zumal sowas ja auch noch geld kostet. am liebsten würd ich mir bei sowas einfach ein brötchen schmieren und mitnehmen. man will ja auch nicht ständig der miesepeter sein, der nicht mitgehen will. zum glück bin ich meistens auf selbstversorger-urlaub; da isses kein problem, wenn meine begleitung sich ein stück pizza holt, während ich schnell in den supermarkt flitze und mir ein brötchen+marmelade und etwas obst hole.

    AntwortenLöschen
  2. Die Zeiten als der Kunde König war sind leider vorbei, mich ärgert das auch immer. Ich habe neuluch eine Speisekarte gesehen bei der auf der Fleischseite VEGAN mit Smiley als Überschrift stand. Was für Witzbolde. Allerdings ist meine Mutter mittlerweile dankbar daß ich vegan bin, denn jedesmal wenn sie einen Veganer in ihrer Gaststätte als Gast hat ruft sie mich an. Und da ich mir immer viel Mühe gebe sind auch die Veganer bei ihr glücklich :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich sag nur Pommes mit Ketchup... ist schon traurig, wer sich alles Koch nennen darf. Ich verzweifel da auch gerne mal. Da hilft auf Dauer nur hartnäckig sein... wenn der hundertste Veganer was da essen will, ändern sich vielleicht mal was.

    AntwortenLöschen
  4. Bisher hatte ich wohl oft immer Glück und mir wurde (wenn es nichts gab) immer irgendwas zusammengestellt. :D

    AntwortenLöschen
  5. Das kann ich auch gut verstehen. Generell essen gehen in einer Gruppe ist schwierig. Obwohl man privat auch mal zu einem netten veganen Restaurant überreden kann. Bei mir in der Firma wird gerne mal ins Steakhaus eingeladen. Da lehne ich aber schon aus Prinzip ab.

    AntwortenLöschen
  6. Ich suche mir immer Speisen von der Karte aus, die eigentlich eine Beilage sind und frage ob es möglich ist die als eigenes Gericht zusammengestellt zu bekommen, hat bisher immer geklappt. Das habe ich aber erst gelernt, nachdem ich in einem Restaurant fragte, was sie mir veganes anbieten können...
    Bedienung: "Salat"
    Ich so: "Ach nö, dann hätte ich gern eine Kartoffelpfanne mit frischen Champignons und Tomaten, ist das möglich?"
    Verdutzter Blick "Ich frag mal in der Küche."
    Ich wieder so: "Na das steht ja auf der Karte bei den Beilagen für Steaks, dann sollte das ja klappen."
    Keine 2 Minuten später kam sie wieder und sagte mir dass ich das natürlich als vollwertige Hauptspeise bekommen kann.
    Juhuuuu

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen